Im Januar haben drei unserer bezaubernden Patenmädels Geburtstag und das wollen wir heute gebührend feiern! laughing

Den Anfang macht unsere Hedda, die kleine freche Krawallnudel wird 6 Jahre alt!

Unsere süße Miela feiert ihren 4. Geburtstag!

Die dritte im Bunde ist Alba, die kleine Maus wird 5 Jahre alt!

Die liebe Alba ist noch recht neu im Patenbereich, die Süße wurde verpatet, da sie sehr schlecht sieht und eine Kopfschiefhaltung mit noch unbekannter Ursache hat. Mit ihren Handicaps kommt die Maus aber super zurecht, sie hat sich prima in ihrer Gruppe in der Patentierpflegestelle Mannheim eingelebt und wird sich davon auch nicht von ihrer persönlichen Geburtstagsfeier abhalten lassen. wink Wer Alba gerne ein besonderes Geburtstagsgeschenk, in Form einer Patenschaft für die Süße, machen möchte - mit Klick auf ihren Namen kommt ihr zu ihrem Profil mit allen Infos über Sie und die Patenschaft. Natürlich würden sich auch die anderen beiden Geburtagskinder seeeehr über weitere Paten freuen. laughing

Liebe Hedda, liebe Miela, liebe Alba, lasst euch feiern und reich beschenken, ihr seid alle toll und wir sind glücklich darüber, dass ihr bei uns seid! Und was das Alter angeht... Mädels, nehmt euch diesen weisen Spruch zu Herzen! kiss

„Wir werden nicht älter mit den Jahren,
wir werden neuer jeden Tag.“
Emily Dickinson


 

Im Oktober 2020 kam Lora im Alter von 4 Jahre zusammen mit ihrer Gruppe zu SOS, da die Haltung in ihrem ehemaligen Zuhause aus persönlichen Gründen aufgegeben wurde. Es fiel schnell auf, dass sich die Maus etwas steif bewegte, der Verdacht auf Arthrose lag nahe. Bis auf leichte Verkalkungen im Gelenkspalt des linken Knies wurde jedoch nichts gefunden, dafür entdeckte die Tierärztin aber einen Harnröhrenstein. Dieser war die Ursache für Loras auffälliges Gangbild und bereitete der Maus offenbar Schmerzen.
 
Da erfahrungsgemäß Meerschweinchen, die unter Blasenproblemen wie Blasensteinen, -gries oder -entzündungen leiden, oft immer wieder im Laufe ihres Lebens damit zu kämpfen haben, wurde beschlossen, dass Lora als Patentier im Verein verbleiben sollte. Die charakterstarke Dame zog im Dezember in die Pflegestelle Mannheim II zu einem Kastraten und drei Weibchen. Natürlich erhielt sie auch eine entsprechende Therapie, die dazu führen sollte, dass der Blasenstein von alleine abging.
 
Nach anfänglichen Schwierigkeiten lebte sich die Maus schnell gut ein, sie wurde frecher und zutraulicher und sicherte sich einen ranghohen Platz. Befreit von dem schmerzenden Blasenstein fasste sie immer mehr Vertrauen und legte sich oft entspannt an die Plexiglasscheibe des Geheges, um ihrer Pflegemama, die am Schreibtisch neben dem Gehege im Homeoffice arbeitete, Gesellschaft zu leisten. Lora erhielt weiterhin unterstützende Präparate für ihre Blase, es ging ihr aber richtig gut, sie genoss das Gruppenleben und hielt auch stetig ihr Gewicht.
 
Im Mai 2021 zog sie sich durch einen Heuhalm eine Hornhautverletzung zu, im Juni 2021 musste ihr ein Atherom operativ entfernt werden. Von diesen beiden Geschichten erholte sich die süße Maus jeweils schnell wieder, alles verheilte komplikationslos.
 
Im September 2021 meldete sich schließlich Loras Blase zurück, sie zeigte Schmerzen beim Wasserlassen an. Die anschließende Diagnostik ergab sowohl eine Blasenentzündung wie auch massiven Blasengries. Loras Blase wurde durch Ausmassieren vom Großteil des Grieses befreit, sie erhielt Schmerzmittel, Antibiotikum, sowie weitere Präparate. Trotz gewissenhafter Pflege und Loras tapferer Mitarbeit zog sich die Blasengeschichte, wie es leider oft ist, länger hin. Der Grund dafür war ein kleiner Blasenstein, der sich in Darmnähe festgesetzt hatte und nicht abging. Lora war inzwischen schon fast sechs Jahre alt. Erneut erhielt sie eine Therapie, die helfen sollte, den Stein von selbst abgehen zu lassen und tatsächlich trat schon bald der erhoffte Erfolg ein, Lora wurde den fiesen Störenfried los. Sie kehrte wieder zu ihrem alten fröhlichen Naturell zurück, machte das Gehege unsicher und futterte mit großem Appetit.
 
Der Blasengries blieb auch weiterhin ein Problem, das jedoch gut durch regelmäßiges Ausmassieren im Griff zu behalten war. Lora liebte das Gruppenleben, auch der Gruppenzuwachs tat ihr gut. Sie genoss das umsorgte Rentnerdaseins eines zufriedenen Meerschweinchens, schlief natürlich altersgemäß etwas mehr, blieb aber sehr fit.
 
Im November 2022 ging es Lora plötzlich schlechter, sie wurde wackelig und wollte nicht mehr fressen. Umgehend wurde ein Tierarzttermin vereinbart. Die dort angefertigten Röntgenbilder zeigten eine Herzinsuffizienz auf, die sich schleichend aufgebaut haben musste und nun fatal gekippt war. Schweren Herzens entschieden sich ihre Pflegeeltern, ihre süße Lora sanft entschlafen zu lassen. Lora wurde stolze 6,5 Jahre alt. Leb wohl, hübsche Maus!
 
Mit großer Traurigkeit nehmen wir Abschied von unserer süßen Charaktermaus, die in ihrer Gruppe eine große Lücke hinterlässt und uns immer wieder gezeigt hat, wie viel Kämpfergeist und Frohsinn in einem kleinen Meerschweinchen stecken kann. Sie wird uns allen sehr fehlen!
 
Ihre Familie erzählt über ihre liebe Lora und widmet ihr die folgenden Zeilen:
 
"Meine liebe kleine Lora,

diesmal habe ich lange gebraucht ,den Nachruf zu schreiben. Nicht, weil mir die Worte gefehlt hätten, aber es fällt mir immer noch schwer zu verkraften, dass du nicht mehr bei uns bist.

Das hätten weder deine Zweibeinmama noch ich geahnt, als die Mitte Dezember 2020 im Alter von knapp viereinhalb Jahren bei uns eingezogen bist. Kurzfristig stand sogar die Überlegung im Raum, dich an eine andere Patenstelle abzugeben – aber der Reihe nach.

Unsere kleine Herde hatte kurz zuvor zwei herbe Verluste hinnehmen müssen, darunter die Herdenchefin. Wir hatten also Platz und SOS fragte uns, ob wir nicht ein liebes rot-braun-weißes Glatthaarschweinchen nehmen würden. Aufgrund eines chronischen Blasenleidens wärst du pflegebedürftig und ein Patenschweinchen.

So zogst du also mit deinen grade mal 850g bei uns ein. Die Vergesellschaftung war heftig. Du hattest Blasenschmerzen, die anderen Schweine nervten dich und am Ende hattest du Copelia, die nichts falsch gemacht hatte, gebissen und warst selbst vom eigentlich handzahmen Schorschi gehauen worden. Trotz diesem ganzen Brumme, Gezeter und der ein oder anderen Auseinandersetzung wurdet ihr alle doch recht schnell Freunde.
Deine Blasenthematik beschäftigte uns zwar fortlaufend, aber du hast alles mit viel Würde und störrisch über dich ergehen lassen. Egal ob das regelmäßige Ausmassieren von Blasengrieß oder die Ultraschalluntersuchung. Du warst nicht begeistert, hast dich aber auch nicht wirklich beschwert oder mit uns geschmollt.
Allerdings hatten wir den Eindruck, du lässt dir extra viel Zeit dein rasiertes Bauchi wieder zu befellen, um uns ein schlechtes Gewissen zu machen.

Reine Würde beschreibt auch dein Bettelverhalten am besten. Während andere Schweinchen Tricks lernten oder uns wiekend hinterher laufen, hast du uns einfach nur fordernd angeschaut. Mit verschränkten Vorderbeinchen. Hat funktioniert.
Ebenso hast du es geschafft, Paten zu finden, die dir Geschenke schickten.

Im Laufe der Zeit hast du nicht nur wieder Gewicht aufgebaut, sondern auch deine Stellung in der Rangordnung nach und nach verbessert und wurdest schließlich zur Chefin. All das passierte sehr geräuschlos.
Insbesondere mit Copelia und Schorschi warst du sehr gut befreundet. Copelia durfte sogar ihr Köpfchen beim Schlafen auf dich legen. So wundert es auch nicht, dass Copelia lange vor uns wusste, dass es dir nicht gut geht. Du wurdest von ihr konstant bekuschelt und somit auch warmgehalten.

Denn trotz den konstanten Untersuchungen und der Aufmerksamkeit hatte sich bei dir eine Herzinsuffizienz gebildet und schnell entwickelt.

Am 29.11.2022 hast du dich komisch verhalten und zeigtest Flankenatmung. Wir sind sofort mit dir zum Tierarzt. Doch trotz der sofort eingeleiteten Maßnahmen bist du noch vor Ort auf meinem Schoß verstorben.

Der Abschied von dir war für uns alle schmerzhaft, vor allem aber für Copelia. Wir haben noch nie gesehen, dass ein Schweinchen derart trauert wie es Copelia bei dir getan hat.

Du warst eine wundervolle Person, eine würdige kleine Königin und wir werden dich immer lieben und vermissen.

Copelia, Schorschi, Makita, Makini und Lissi

Deine Zweibeineltern"

 "Und die Seele unbewacht

will in freien Flügen schweben,

um im Zauberkreis der Nacht

tief und tausendfach zu leben."

Hermann Hesse

 

 Komm gut an, geliebte Maus!


 

In unserer externen Vermittlungsrubrik wartet ein zuckersüßes Mutter-Tochter Duo in Frankenthal gemeinsam auf ein schönes neues Zuhause. Die beiden jungen Damen verstehen sich sehr gut und möchten daher zusammenbleiben. smile

Ihr möchtet Kira und Sternchen gerne ein schönes neues Zuhause bei euch schenken? Super! laughing Dann schaut schnell bei ihrem Profil vorbei, dort findet ihr weitere Infos sowie eine Kontaktmöglichkeit. Die beiden Damen freuen sich schon sehr auf schöne Zuschriften!


 

Im Mai 2021 zog unser kleiner Hanuta in eine wunderbare Gruppe von vier Mädels, die im Sommer ein schönes Außengehege mit beaufsichtigtem Gartenfreilauf und im Winter in einem großzügigen Innengehege im Tageslichtkeller untergebracht sind. Der liebe Hanuta hört nun auf den schönen Namen Quincy und hat sich bestens eingelebt. Auch eines der Labor-Schweinchen, die über unseren Aufruf Plätze gesucht haben, hat hier in der Gruppe ein Zuhause gefunden. Die Süße hört nun auf den Namen Smilla und hat sich bestens integriert.

Quincy (2. v. links), Smilla (1.v.rechts) und ihre Mitschweinchen am Grasbuffet

Seine Halterin kennt den lieben Bub am besten, lassen wir sie über ihre Schweinchengruppe erzählen! laughing

"Quincy und seinen vier Mädels geht es ausgezeichnet. Die fünf konnten einen schönen langen Sommer draußen in ihrem Außengehege verbringen und haben den beaufsichtigten Gartenfreigang sichtlich genossen. In der Gruppe haben sie alle Ecken rund um ihr Gehege erkundet und in schattigen Plätzchen ein Verdauungsschläfchen gemacht. Vor allem Quincy hat sich als besonders mutig und furchtlos gezeigt, den kleinen Mann bringt so schnell nichts aus der Ruhe :-)

Die neugierige Schweinchenbande beim Gartenauslauf unter Aufsicht

Auch ist er besonders leicht mit Leckerchen für diverse Tricks zu begeistern, ob Pfote geben, auf Fingerzeig sich einmal um sich selbst drehen, sich die Backe kraulen lassen oder aber sich auf Kommando über die Nase zu putzen, er lernt sehr schnell dazu.

Seine menschenbezogene, unheimlich gelassene und fröhliche Art tut der ganzen Gruppe unheimlich gut, sodass sich auch das ehemalige Laborschweinchen Smilla schnell aus der Hand hat füttern lassen. Es gibt kaum einen Tag in dem er nicht einen Freudenhüpfer macht. Inwischen hat er sogar die Rolle des Haremschef übernommen, nachdem lange Zeit unsere älteste Meerie-Dame und Erzieherschweinchen Molly diese Aufgabe hatte.

Als guter Rudelchef passt Quincy bestens auf seine Damen auf.

Als es zunehmend kälter draußen wurde, sind die Kleinen in ihr Wintergehege im Tageslicht-Keller gezogen. Dort fühlen sie sich ebenfalls sehr wohl und entspannen in ihren Kuschelsachen, nachdem sie sich über den täglichen großen Grasberg hergemacht haben. Der gute Esser Quincy bringt inzwischen stolze 1133g auf die Waage."

Die Gruppe in ihrem Wintergehege

Lieber Quincy, wir freuen uns sehr, dass es euch allen so gut geht und dir dein Zuhause und deine Gruppe so gut gefallen!!! laughing


 

 

Muig, hier ist Zirbel. Ich berichte aus meinem Kuschelnest von dieser Woche. Bei dem Wetter bekommt mich da keiner raus ....
 
"Kuschelig und warm - das einzig wahre bei Schnee und Brrr-Wetter!"
 
Pieps war am Mittwoch in der Klinik. Ich durfte zuhause bleiben, er ist ja ein großer tapferer Junge.
 
"Pieps übt die Macho-Rudelchef-Pose. Naja, kicher, hat er euch damit etwa überzeugt?"
 
Wäre ich aber im Nachhinein nur mitgefahren. Pieps war wohl so glücklich, mich wiederzusehen, dass er mir zwei Tage lang im wahresten Sinne des Wortes am Popo hing. Echt, ist das lästig. Konnte nirgends hin, ohne dass er mir bromselnd gefolgt ist. Männer! 
 
"So viel Brommseln macht müde!"wink
 
"Mein anderer Kumpel klebt mir nicht am Popo!"
 
"Auch der Lucy übrigens nicht, aber das muss Fridolin schon gaaaanz genau im Blick behalten... Männer!" *augenroll muig*
 
Pieps' Aterom wird Ende Februar operiert. Leider hat der Onkel Weißkittel auch noch einen Knoten am Hals entdeckt, der auch raus muss und in die Pathologie. Sein Röcheln ist leider auch wieder extrem. Mama ist jetzt schon ganz anders, wenn sie an die Narkose denkt. Aber dafür hat uns Pieps Tomaten besorgt. Ist der Einkaufswagen nicht mega?
 
"Pieps braucht gar nicht denken, dass das alles seine Tomatis wären, ne, ne, ne!"
 
Ich glaube, es liegt was in der Luft. So Frühlingsgefühle und co. Fridolin weicht Lucy auch nicht von der Seite.
 
"Bei denen wird sogar das Heubad geteilt, Sachen gibt's..."
 
In ihren Kuschelröhren hat sie wenigstens ein bisschen Ruhe. 
 
"Wenn's meiner Freundin zu viel wird mit den Liebesbekundungen, verzieht sie sich flugs in ihre Wellnessoase. Recht hat sie!" laughing
 
"Pink steht der lieben Lucy ganz ausgezeichnet, nicht?"kiss
 
"Fridolin guckt dann meistens so. Ich sags ja, Männer halt..." *auslach muig*
 
Habt eine schöne Woche, 
 
"Moment, da liebt ja noch so ein leckeres Stöckchen von letzter Woche!!! Ups, weiter im Text..."
eure Zirbel mit Pieps, Fridolin und Lucy
 
Folge verpasst? Hier geht es zu:
 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.