In Mannheim zogen im September drei SOSler ein. Olivia war dabei das Sorgenschweinchen, da die Kleine schon länger aufgrund ihrer Krankheit täglich zugefüttert werden musste. Unsere Urlaubsbetreuungsstelle hat sich rührend um Olivia gekümmert und mehrmals am Tag das Päppelfutter gegeben.

Leider ist Olivia einige Zeit später in ihrem Zuhause an den Folgen ihrer Krankheit gestorben. Wir waren alle sehr traurig darüber. Die Halterin und die Urlaubsstelle haben alles dafür getan, dass sie noch eine schöne Zeit hatte

 

Olivia beim täglichen Päppeln

 

Jamie vorne, hinten im Haus Josephine und rechts Olivia

 

Josephine und im Haus Olivia

Im November durfte dann in Mannheim für zwei Wochen ein 3er Gespann, bestehend aus zwei Kastraten und einem Weibchen, einziehen. Diese Konstellation ist recht ungewöhnlich, da oftmals die Kastraten keinen weitern Mann neben ihrem Weibchen dulden bzw. nur dann, wenn genügend Weibchen vorhanden sind. Die Drei freundeten sich sehr schnell mit ihrem Urlaubsgehege an, waren sehr harmonisch miteinander und nach einem Tag wussten sie schon ihr Stimmchen einzusetzen um nach Futter zu betteln.

 

 

Und über den Jahreswechsel sind zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit in Steinbach Toni und Sammy zu Besuch gewesen. Die zwei unkastrierten Böcke waren wir immer sehr gelassen und haben den Umzug und die neue Umgebung sehr gut angenommen. Bettelkünster Toni zeigte wieder, was in ihm steckte und auch Sammy zeigte sich recht häufig vorne am Gitter. Sie wussten genau, wie man die Urlaubsstelle um die Pfote wickelt.

 

Lecker. Hier gibt es nämlich kein Wasser aus der Leitung, sondern Volvic-Wasser

 

Und es wurden wieder extra Betten für uns aufgestellt
  
Toni hat sogar die Silvesternacht verschlafen
 
Hoffentlich sehen wir uns in diesem Jahr wieder. Auch Urlaubspflegestellen dürfen sich verlieben