Liebe Zweibeins,

Hier meldet sich mal wieder Eure Lora smile  Ihr erinnert Euch vielleicht an mich, ich bin seit etwas über 2 Jahren Patenschweinchen bei SOS und wohne in der Patenstelle Mannheim II. Da gefällt es mir auch super gut, und ich habe hier schon Einiges erlebt! Erst hatte ich fieses Aua beim Pipi machen und musste mich der Avancen aufdringlicher Schweinchendamen erwehren, kaum war das gut, wurde ich wegen eines blöden Böbbels ausgeknipst und operiert (was das genau war und wie tapfer ich war, dazu erzähle ich hier. Aber im Großen und Ganzen waren die letzten zwei Jahre richtig schön, ich habe tolle Freund*innen, viel Platz zum Klettern, Kuschelsachen und Häuschen zum Dösen, und ich habe sogar schon mal eine ganz, ganz liebe Überraschung bekommen, boah war das toll! Ihr seid gespannt, was das war? Mehr dazu könnt Ihr hier lesen.


Aber heute möchte ich Euch eigentlich generell etwas über meine Krankheit erzählen. Ich bin ja ein Patenschweinchen und das zeigt schon, so 100% fit bin ich nicht…Manchmal denke ich mir, boah, ist ja eigentlich eine Unverschämtheit, ich bin hier die ranghöchste Dame und kann ganz toll klettern und im Gegensatz zu Maélys traut sich auch keine der kleinen Jungmadams mir ein Füßchen auf den Rücken zu stellen! Aber dann wieder habe ich ein bisschen Aua im Bauch, und muss in der Transportbox zum Weißkittelmann und die Zweibeins drücken mir 2,3 mal am Tag irgendwelche Flüssigkeit in den Mund.

                                                                         So lieb nehme ich meine Medikamente!

Das finde ich zwar etwas unter meiner Würde (auch wenn ich es bei Zweibeinpapa in der Regel lieb nehme, immerhin schaut er mich immer so bewundernd an!!), aber danach geht es mir doch wieder besser. Und warum nun das ganze? Zweibeinmama sagt, ich bin ein „Blasenschweinchen“ – und das heißt nicht, dass ich Kaugummiblasen mache oder in einer Blase wohne, sondern, dass meine Blase nicht 100% in Ordnung ist. 


Blasengeschichten kommen bei Meerschweinchen, vor allem bei uns Mädchen, gar nicht mal so selten vor. Teilweise passiert das auch durch falsche Ernährung (zu viel Kalzium und Minerale, zu wenig Flüssigkeit), aber es kann auch erblich sein, das heißt, manche von uns haben einfach in der Genetik-Lotterie danebengegriffen. Von Blasenentzündungen über Blasen- und Harngries, Blasensteine, Nierensteine oder sogar Blasenkrebs ist alles möglich und deswegen sollten die Zweibeins immer ein gutes Auge auf uns haben und auch nicht unterschätzen, wie aufwändig und auch teuer eine gründliche und wirksame Behandlung ist.

Ich erzähle Euch mal, wie das bei mir war: nachdem ich beim Verein gelandet war, ist der Pflegestelle aufgefallen, dass ich für meine 4 Jahre ein bisschen dünn und auch nicht so aktiv war. Ich hatte nämlich richtig fiese Schmerzen im Bauch und musste deswegen beim Pipimachen immer ziemlich kläglich wieken. Die Weißkittelfrau hat dann auch festgestellt, dass ich einen nicht ganz kleinen Blasenstein und auch schon ganz viel Blasengrieß habe (das sind kleine Harnkristalle, die sich in der Blase absetzen). Die Weißkittel merken Blasengeschichten oft schon beim Abtasten, und sehen es auch beim Röntgen oder im Ultraschall. Sind die Blasensteine noch nicht ganz so groß, so wie das bei mir war, kann man nicht viel machen, außer abwarten, bis sie abgehen – natürlich werden wir hier aber auch medikamentös unterstützt, mit einem Schmerzmittel und etwas, das die Blasenfunktion unterstützt - Uro und auch ganz, ganz viel Flüssigkeit, zusätzlich zum Frischfutter. Löwenzahn-, Fenchel- oder Brennesseltee mit ganz wenig Päppelpulver schmeckt mir eigentlich gar nicht so schlecht 

So würdevoll genieße ich hier normalerweise mein Leben


Dann war mein Steinchen nach 2,3 Wochen auch endlich weg, ich war wieder fit, habe mich an die Spitze der Herde gesetzt und ordentlich zugenommen. Aber trotzdem hatten alle immer ein besonderes Auge (beziehungsweise vor allem Ohr) auf mich, ob ich beim Pipimachen autsche, abnehme oder sonst irgendwas auffällt. Und tatsächlich - etwa ein Jahr nach meinem ersten Steinchen ging es wieder los – mir tat der Bauch weh, Pipimachen war unangenehm und ich habe ganz oft ganz schön gefiept und mich beschwert! Also wieder zum Weißkittelmann, der hat dann erstmal wieder ganz viel Blasengrieß festgestellt und ich musste DREI (!) mal zum Ausmassieren antanzen, dabei hat er mir die ganze Zeit auf dem Bauch herumgedrückt, also angenehm ist anders! Dazu wieder dreimal am Tag Medikamente, zwischendurch ein bisschen Tee – und natürlich immer ein Auge auf mich, das war für die Zweibeins ganz schön zeitaufwändig! Ich habe zwar fleißig weiter gefuttert und auch nicht abgenommen, aber so lange immer wieder geautscht, dass die Zweibeins mit mir sogar in der Tierklinik zum Ultraschall waren (Mann, Mann, Mann, ich kann Euch sagen - da wurde sogar mein schönes flauschiges Bäuchlein rasiert! Seht Ihr das? Gott sei Dank ist das alles wieder nachgewachsen), weil zwischendurch das böse Wort mit K im Raum stand…

Seht Ihr das? Mein armes Bäuchlein!


Aber da mussten sie sich gar nicht solche Sorgen machen, die Klinik hat nochmal bestätigt, dass ich für fast 6 Jahre in einem Top-Allgemeinzustand bin und sogar weniger Harngrieß zu sehen war. als bei einem Tier meines Alters normal ist. Allerdings war ganz versteckt in Darmnähe doch noch ein klitzekleines Steinchen, das den ganzen Ärger gemacht hat! Ihr kennt ja inzwischen auch schon das Spiel: Medikamente, Flüssigkeit und abwarten, bis, Hurra, 10 Tage später der böse Stein endlich weg war!

Jetzt hoffe ich natürlich, dass mir sowas niiieee wieder passiert, aber die Zweibeins haben mich gebeten, nochmal zu betonen, dass man Blasengeschichten bei uns nicht unterschätzen darf! Und das ist auch der Grund, warum wir Schweinchen mit solchen Vorgeschichten verpatet werden – um sicher zu gehen, dass im neuen Zuhause Erfahrung und vor allem genug Zeit da ist, auch aufwändigere und chronische Krankengeschichten ordentlich zu betreuen. Das sollte natürlich jeder Schweinchenhaushalt leisten, aber gerade neue oder unerfahrenere Zweibeins sind dann manchmal schnell überfordert. Deswegen dürft Ihr da draußen natürlich auch immer Fragen zu Krankheiten und Behandlungen an den Verein stellen – wir ersetzen natürlich keine Weißkittel, das sollte immer die erste Adresse sein, aber Tipps und Ratschläge gibt der Verein immer gerne!

So, und jetzt mache ich erstmal wieder ein Nickerchen
Bis bald, Eure Lora

Lora ist schon wieder im Traumland.

Liebe Leser*innen,

in letzter Zeit wird unser kleiner Verein mehr und mehr mit Abgabeanfragen überhäuft – sehr viele Schweinchen suchen ein neues Zuhause. Die Gründe dafür sind unterschiedlich – Haltungsaufgaben, persönliche oder gesundheitliche Gründe – aber auch wir merken sehr stark die Folgen der während der Corona-Pandemie unbedacht angeschafften Schweinchen, für die nun kein Platz oder kein Interesse mehr besteht. Es kommen aber auch Schweinchen zurück in den Verein, die on der Vergangenheit ein schönes neues Zuhause gefunden hatten und für diese Rückkehrer muss auch immer ein Platz geschaffen werden, denn wir halten uns an unser Versprechen: „Einmal SOS-Schweinchen“, immer SOS-Schweinchen!

Wir sind ein kleiner Verein mit leider derzeit nur 2 Pflegestellen, die großartige Arbeit leisten, aber natürlich auch ein Kapazitätslimit haben, da uns eine artgerechte Unterbringung der Vermittlungsschweinchen mit großzügigem Platzangebot sehr wichtig ist. Derzeit sieht es deshalb so aus, dass unsere Pflegestellen derzeit immer voll belegt sind und auch die Warteliste aus allen Nähten platzt. Mit dieser Situation sind wir natürlich nicht alleine – auch andere Notstationen und Tierheime, mit denen wir zusammenarbeiten, können die Abgabeflut nicht bewältigen und haben ihre Kapazitäten ausgeschöpft.

Für uns ist diese Situation extrem belastend, denn wir sehen unseren Schwerpunkt nicht in der Beratung, sondern in der aktiven Hilfe für Meerschweinchen! Leider bleibt uns oftmals keine andere Möglichkeit, als Schweinchen abzulehnen – und das bricht uns offen gesagt das Herz!

Deshalb haben wir – oder besser: die Schweinchen, die unsere Hilfe benötigen – eine ganz große Bitte an Euch:

Wenn Ihr Platz, Zeit, Erfahrung, ein Herz für Meerschweinchen und Lust auf ein Ehrenamt habt – bitte denkt darüber nach, als Pflegestelle Meerschweinchen auf dem Weg in ein neues Zuhause zu begleiten!!!

Was für Voraussetzungen müsst ihr als Pflegestelle bei SOS mitbringen?

  • Wir sind ein regionaler Verein, deshalb solltet ihr in der Region zwischen Frankfurt, Worms und Karlsruhe, im Pfälzer Bereich bis Landau wohnen, denn das ist auch unser Vermittlungsgebiet
  • Ihr benötigt ausreichend Platz, um ein Vermittlungsgehege stellen zu können, für 3 Schweinchen müssen mindestens 1,5qm zur Verfügung stehen, das Gehege sollte mit Häuschen, Unterständen etc. ausgestattet sein und für die Schweinchen gibt es täglich Frischfutter und natürlich Heu und Wasser zur freien Verfügung. Außerdem braucht ihr noch Platz für ein Quarantänegehege.
  • Eine gewisse Erfahrung in der Meerschweinchenhaltung ist auch sehr wichtig, denn ihr müsst erkennen können, wenn ein Schweinchen krank ist oder wird, es entsprechend versorgen und auch die Charaktere der Tiere einschätzen können, ob sie zu einer Anfrage passen.
  • Zeitlich solltet ihr insofern flexibel sein, dass ihr eine Intensivbetreuung eines kranken Meerschweinchens in Notfall leisten könnt. In diesem Zusammenhang wäre es auch wichtig, dass ihr im Notfall problemlos zum Tierarzt fahren könnt – sei es im eigenen Auto oder anderweitig organisiert.

Das klingt jetzt vielleicht alles ein bisschen herausfordernd, aber keine Angst, wir stehen euch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite! Außerdem werden natürlich die anfallenden Tierarztkosten vom Verein übernommen und für die Futterkosten gibt es eine tägliche Pflegestellenpauschale. Auch für Tierarztfahrten bekommt ihr eine Kilometerpauschale.

Na, überzeugt? Wenn ihr euch vorstellen könnt, eine ehrenamtliche Pflegestelle von SOS-Meerschweinchen zu werden, meldet euch einfach ganz unverbindlich entweder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ruft uns an unter: 06340-6833 und sprecht uns auf die Mailbox, wir rufen schnellstmöglich zurück! Natürlich stehen wir für alle eure Fragen gerne zur Verfügung und freuen uns auf das Gespräch mit euch!!!

Mit einem Ehrenamt als Pflegestelle macht ihr nicht nur den Schweinchen, die Hilfe brauchen,  eine Freude – sondern auch euch selbst, da es einfach nur schön ist, so viele Schweinchen kennenlernen zu dürfen, sie zu pflegen und sie nach der Vermittlung in guten Händen zu wissen. smile

Ihr könnt zwar nicht Pflegestelle sein, wollt aber trotzdem helfen? Wenn ihr für eure Gruppe ein oder mehrere neue Schweinchen adoptieren möchtet, aber bei uns in der Vermittlung keine passenden Tiere warten – meldet euch trotzdem gerne bei uns! Passen die Haltungsbedingungen, können wir in manchen Fällen auch einen Kontakt für eine Privatvermittlung herstellen, z.B. mit Haltern von Tieren, die auf die Warteliste stehen oder denen wir leider absagen mussten.

Wir sagen schon einmal vielen Dank im Namen der vielen Schweinchen, die gerade ein neues Zuhause suchen!!!


 

Ich bin die Rica, 7 Jahre alt und lebe schon seit 5 ½ Jahren in meinem jetzigen Zuhause. Ja genau, ich bin eines der Tiere, die in ihrem Leben bereits ihr Zuhause verloren haben. Das geht vielen von uns so und dafür gibt es die unterschiedlichsten Gründe wie Haltungsaufgaben, Krankheitsfälle oder Umzüge – alles nachvollziehbar, für uns bedeutet dies aber die Suche nach einem neuen Heim. Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die in so eine Situation kommen, das Beste für uns wollen und uns deshalb in die Obhut einer Notstation oder eines Tierheims geben, damit wir schnell wieder unter Artgenossen sind und mit der Suche beginnen können. Zum Glück gibt es Auffangstationen wie SOS-Meerschweinchen, die uns erst einmal aufnehmen, sich um uns kümmern, bis wir ein neues und hoffentlich endgültiges gemütliches Gehege mit tollen Freunden gefunden haben. Denn was würde sonst mit uns passieren? Leider gibt es für einige von uns auch sehr traurige Schicksale und auch Notstationen kommen immer wieder an ihre Kapazitätsgrenzen.

Manche von uns Schweinchen kommen gepflegt, bei bester Gesundheit und richtig gut drauf in der Pflegestellestelle an, bei Anderen merkt man, dass sie nicht oder nicht mehr viel Aufmerksamkeit bekommen haben. Als ich damals ankam, musste ich einiges an Haaren lassen, da mein kompletter Po total verknotet und dreckig gewesen ist. Aber das war schnell behoben und nach kurzer Zeit habe ich mich sehr gut eingelebt. Ich bin nämlich ein Langhaarschweinchen und als solches braucht mein Fell etwas mehr Pflege als das meiner kurzhaarigen Artgenossen – leider oft ein Grund, warum Schweinchen wie ich länger auf eine Vermittlung warten müssen.

An dieser Stelle möchte ich gerne mal Werbung für meine Artgenossen in den Vermittlungsrubriken machen, die nicht immer so ganz dem „Schönheitsideal“ entsprechen, was das Fell und die Farbe angeht. Auch uns „Second-Hand Schweinchen“ gibt es in den unterschiedlichsten Rassen, Farben und Mixen. Ich z.B. habe ganz tolle lange glatte Haare. Ihr Menschenweibchen tragt ja auch gerne euer Fell lang und glatt. Gut, das wächst bei euch irgendwie nur vom Kopf herunter – bei uns hingegen wächst es am ganzen Körper, aber dafür können wir auch nichts. Farblich würde ich sagen, schön braun -dafür müsst ihr die Sonnenbank besuchen- außerdem etwas gesprenkelt mit einem weißen Fleck auf der Nase. Eigentlich hört sich das doch total schick an.

Aber wie ich mitbekommen habe, gibt es sowas wie ein Beuteschema bei euch Menschen, was unser Aussehen betrifft. Und oftmals sind das bunte Meerschweinchen und am besten noch mit Wirbeln im Haar. Oder ganz glatt, damit das Fell keine Arbeit macht. Natürlich hat jeder von uns das beste Heim verdient, ich bin nicht neidisch auf meine Artgenossen, die so aussehen, dass es vielen Menschen gefällt. Es macht mich nur manchmal sehr traurig, das manche meiner Kumpels länger als andere warten müssen, bis sie umziehen dürfen und das nur, weil sie anders aussehen.

Aber hey, auch wenn vielleicht die langen glatten Haare etwas mehr Arbeit machen und wir nicht ganz so bunt und auffällig sind, sollte man uns in der Vermittlung nicht übersehen, denn auch wir sind ganz normale Meerschweinchen! Wir wünschen uns alle einfach nur ein tolles Heim, in welchem wir geliebt und umsorgt werden. Und mal ganz unter uns: der Charakter zählt doch! Bei einer Adoptionsanfrage wird euch deshalb meist auch genau das Schweinchen empfohlen, das gut mit euren Schweinchen harmonieren müsste – ganz egal, wie es aussieht.

Ich will gar nicht leugnen, dass unser langes Fell oder auch andere Fellstrukturen wie Teddyfell, krauses Fell oder gar kein Fell, besondere Ansprüche stellt und ich verstehe es auch, wenn sich jemand diese Pflege nicht zutraut und lieber ein glattes Kurzhaarschweinchen adoptiert, denn bei nachlässiger Pflege kann es durchaus unangenehm für uns werden- wir fallen über unsere langen Haare, Filzknoten ziepen und das Ungeziefer hat es auch leicht mit uns. Aber ich würde mich freuen, wenn ihr bei der Suche nach einem neuen Schweinchen auch uns etwas ungewöhnliche Notschweinchen eine Chance gebt, die netten Leute von SOS zeigen euch auch gerne, worauf es bei der Fellpflege ankommt und helfen euch jederzeit bei Fragen weiter.

Ich bin damals aus meiner Notpflegestelle von SOS-Meerschweinchen nicht mehr ausgezogen, denn um meine Pflegemama war es schnell geschehen – ich hatte sie erfolgreich um meine Pfötchen gewickelt. Wisst ihr, ich bin so eine coole Meerschweinchendame, die auch mit über 7 Jahren ihrer Pflegemama immer gleich rufend entgegenläuft und ihren schlanken Bauch gegen das Plexiglas drückt. Und dafür schneidet man mir doch gerne auch immer wieder mal den Popo frei, wenn meine Mähne wieder zu lang geworden ist.


 

Ihr habt Euch vielleicht schon mal gefragt - wer steckt eigentlich hinter SOS Meerschweinchen? smile

Wir würden Euch gerne immer mal wieder vorstellen, welche umtriebigen Schweinchenfans bei uns Paten- oder Pflegestelle sind, die Website, Facebook und Instagram betreuen, für Euch ans Telefon gehen, Kuschelsachen nähen, Kontrollbesuche durchführen, Urlaubsbetreuung anbieten und Euch bei allen Fragen rund um die wundervollen Fressböbbel beratend zur Seite stehen!

Diese Serie haben wir vor einigen Wochen auf unsererFacebook-Seite gestartet, deshalb kennen einige von Euch die Beiträge vermutlich, aber auch alle, die lieber unsere Homepage verfolgen, möchten wir daran teilhaben lassen.

Weiter geht es mit unserer Nadine, sie betreut mit Anna zusammen unsere Facebook-Präsenz.laughing

"Hallo alle zusammen! Ich bin Nadine, wohne in Untermeitingen in der Nähe von Augsburg und bin bei SOS Meerschweinchen zusammen mit Anna für die Facebookseite zuständig. Seit 2016 darf ich euch mit News und allerlei schönen, aber auch traurigen oder rührenden Geschichten aus der Schweinchenwelt versorgen. wink
Bevor der Tierschutz überhaupt Thema bei mir zu Hause wurde, bin ich mit meiner Familie Ende 2015 relativ blindlings in das Abenteuer „Meerschweinchen“ hineingelaufen. embarassedNormalerweise informiert man sich zuerst, bevor man Haustiere anschafft, aber wir haben das Feld von hinten aufgerollt: erst 3 unkastrierte Böckchen aus fragwürdigen Umständen geholt, bei uns wieder in einen kleinen Käfig gesteckt und gedacht, damit wäre es getan - alles ganz easy. Erst nach und nach haben wir gelernt, dass es so nicht geht und was es bedeutet, den Ansprüchen dieser kleinen Fellnasen gerecht zu werden. Also wurden alle Jungs erst mal kastriert, ein stetig wachsendes Gehege erschaffen, die Gruppe wurde geteilt, da sich die Buben leider auf Dauer nicht mehr verstanden haben und irgendwann zogen die ersten Mädels ein. Nach einer schwierigen und sehr leidvollen Zeit (für Mensch und Tier) mit einigen Zahnpatienten waren wir öfter an dem Punkt, an dem die Kraft fast zu Ende war und wir mit der Haltung aufhören wollten. cry Doch irgendwie konnten wir nicht abschließen mit dem Kapitel Meerschweinchen und darum fassten wir neuen Mut und es ging weiter. Inzwischen haben wir eine wunderbare, aufgeweckte, witzige und zutrauliche 4er-Gruppe, die in einem eigenen Zimmer mit einem ca. 7 qm großen Gehege residiert. laughing
Der Tierschutz steht bei uns daheim ganz hoch im Kurs: wir sind Paten bei SOS, helfen Igeln und jedem anderen Tier, welches in Not geraten ist und mir macht das Betreuen der Facebookseite großen Spaß. smile Aufgrund der Entfernung zum Verein sind andere Tätigkeiten leider nicht möglich, darum versuche ich, dieses eine Ehrenamt immer so gut wie möglich auszuüben."

Danke, liebe Nadine! laughing In den folgenden Wochen stellen sich noch weitere unserer Mitglieder vor, damit ihr unser Team ein bisschen besser kennenlernen könnt.

Folge verpasst? Hier geht es zu:

Folge 1: Anna

Folge 2: Astrid


 

Hallo liebe Leser*innen!

Ich bin Patenmädchen Cortina und ihr habt bestimmt schon viel von mir gehört! Nicht? Ich hab euch doch im letzten Sommer von meinem großen Umzug erzählt - war das aufregend! *sprudel muig* Nun, vor kurzem wurde es schon wieder aufregend, doch dieses Mal bin nicht ich umgezogen, sondern 2 neue Schweinchendamen sind bei uns eingezogen: meine Patentierkollegin Marie-Antoinette und meine alte Freundin Roberta. Das war vielleicht eine Wiedersehensfreude, sag ich euch! *popcorn muig* Jetzt sind wir eine richtig coole, große Gang und ich fühle mich sauwohl.

Meine Pflegemama sagt, dass man mir mein Alter überhaupt nicht anmerkt, ganz im Gegenteil. Kein Wunder, bei den ganzen jungen Hüpfern um mich herum, da bleibt man fit und in Form. Außerdem gibt es doch diesen Spruch, dass man so alt ist, wie man sich fühlt - und ich fühle mich wie zwei, jawohl! Na gut, oder drei vielleicht... *zwinker muig*

Bei uns in der Gruppe spiele ich die erste Geige, nur dass ich dafür kein Instrument brauche, das kriege ich nur mit meiner Stimme hin *stolz muig* Und die allerschönste Karotte gehört auch selbstverständlich immer mir! Nach dieser Vorspeise wechsle ich dann zum Rest des Büffets: 2. Gang Salat, 3. Gang Paprika. Ziemlich eingefahrenes Menu, sagt ihr? *erstaunt muig* Nun ja, das mit den drei Jahren war vielleicht doch geflunkert, eigentlich werde ich im Sommer schon sieben und das ist meine Omi-Marotte *ertappt muig*

Eine Sache muss ich euch unbedingt noch erzählen: ich habe eine ganz liebe Patentante, die hat uns zu Weihnachten die Sterne vom Himmel geholt und den Mond und die Sonne! *staun muig* Schaut mal:

Jetzt haben wir unseren ganz eigenen Himmel im Gehege und darunter kann man sooooo toll kuscheln *schwärm muig* Dafür möchte ich hier noch einmal von ganzem Herzen danke sagen, das ist so lieb und wir alle haben uns sehr gefreut! *danke muig* Liebe Patentante, ich schicke dir ganz viele liebe Muigs und auch meine anderen Patinnen möchte ich ganz herzlich grüßen!

Meine Kollegin und nun auch Freundin Marie-Antoinette erzählt auch bald in den News von ihrem Umzug zu uns, seid gespannt! *freu muig*

Eure Cortina


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.