Im Juli 2019 kam die fast zweijährige Quendolyn in den Verein, da die Haltung nach dem Tod ihres Partners beendet werden sollte. Der süße Wattebausch musste nicht lange warten, bald schon bekam sie eine schöne Anfrage und durfte im August 2019 auch schon in ihr neues Traumzuhause zu einem Kastraten und 3 weiteren Weibchen in ein schickes, großzügiges Gehege ziehen. Dort lebte sie sich schnell ein und schickte uns diese herzigen Grüße. smile

Guckuck, da bin ich!

Mal das Buffet sichten... ja, kann man lassen!

Ohhh, ein Leckerlie!

Ich und meine Gang beim Buffetfräßen, mjam!

Liebe Quendolyn, wir freuen uns, dass du so ein tolles Zuhause gefunden hast!!! laughing


 

...kennt auch Glücksschweinchen Aviana: Getrocknetes oder frisches Grün ist hier die Frage, schweeeere Entscheidung! wink


 

Glücksschweinchen Helena genießt noch ein ausgiebiges Nickerchen, bevor sie sich mit ihrer Truppe ein leckeres Langschläferfrühstück schmecken lässt. smile


 

Glücksschweinchen Burgunde (links) stibitzt die letzten leckeren Grashalme vom Buffet, unter der Nase von Patenbub Wilson, seines Zeichens Vize-Rudelchef, der tiefenentspannt ein kleines Nickerchen hält. Ob sie wohl damit durchkommt? wink

Kommt gut ins Wochenende! smile


 

Maleficent kam im Februar diesen Jahres zu uns in den Verein, da die Haltung in ihrem früheren Zuhause beendet wurde. Maleficent hatte mehrere Jahre alleine gelebt, da sie nach dem Tod ihres ersten Partners, welchen sie im Alter von 6 Wochen kennenlernte, sehr aggressiv auf jegliche weiteren Artgenossen reagierte. Es gab mehrfache Bemühungen, Maleficent wieder in Gesellschaft zu bringen, aber jede Vergesellschaftung misslang, da die liebe Maus keine weiteren Schweinchen bei und um sich duldete. Ihre ehemalige Halterin wendete sich an uns und bat uns um Hilfe, da die Schweinedame endlich wieder in Kontakt mit anderen Schweinchen kommen sollte. Sie begleitete Maleficent auch weiterhin.
 
Bei uns bekam die selbstbewusste Schweinedame einen Platz in einer sehr sehr grossen Schweinchengruppe, da sich eine solche Konstellation bei derart verhaltensauffälligen Tieren als gute Lösung erwiesen hat. So auch diesmal, allerdings benötigte Maleficent natürlich eine gewisse Zeit, um sich einzuleben. Zunächst bestand sie auch in der Pflegestelle auf ihren Sicherheitsabstand, machte ihrem Namen alle Ehre und wehrte sich heftigst, wenn ihr ein anderes Schweinchen zu nahe kam, da flogen schon einmal ein paar Fellbüschel, aber es gab keine weitere Verletzungen.
 
Jedoch nach ein paar Wochen kam Maleficent zur Ruhe, sie kam jeden Tag ein Stück mehr an, fasste nach und nach Vertrauen und konnte schon bald mitten unter den anderen Schweinchen sitzen und die gemeinsamen Mahlzeiten einnehmen. Sie blühte auf und genoss so richtig ihr Schweinchenleben. Sie liess es sich gutgehen, den Umtrieb und die Abendteuer in der Gruppe genoss sie sichtlich.
So verging die Zeit, bis sie plötzlich aus dem Nichts das Fressen fast gänzlich einstellte und gepäppelt werden musste. Das Päppeln machte sie prima mit und nibbelte ab und an auch selbst ein bischen ausgewähltes Frischfutter und ein wenig Heu, aber dennoch verlor sie an Gewicht. Beim Tierarzt wurde sie natürlich vorstellig, allerdings blieben die Untersuchen wie Röntgen und Ultraschall leider ohne Befund bzw. waren völlig unauffällig. Maleficent war auch überhaupt nicht aufgegast. Einzig unnormal war die Form ihrer Böhnchen, sie waren sehr viel länger als normale Köttel. In der Fachliteratur ist so etwas nicht beschrieben und auch die Untersuchung auf Parasiten blieb in dem Sinne erfolglos, es wurden keine nachgewiesen, der Kot war als solches in Ordnung.
Maleficent baute auch insgesamt weiterhin ab, sie wurde müder. Ein weiterer Tierarzt-Termin wäre für den Morgen des 03.09. angestanden, am frühen Morgen nahm sie noch ihren Päppelbrei, als ihre Pflegemama dann etwas später wieder nach ihr sah, fand sie die liebe Maus entschlafen vor.
Maleficent wurde 5 Jahre alt.
 
Wir sind von ganzem Herzen traurig über diesen Verlust und dass Maleficent nur eine so verhätnismässig kurze Zeit bei uns beschieden war.
Maleficent war eine ganz besondere Schweinedame und gerade ihre so ganz eigene und besondere Art fehlt sehr. Es war so wundervoll zu erleben, wie Maleficent ihr Verhalten ändern und ihre wahre Persönlichkeit zeigen konnte. Es war so berührend zu sehen, wie glücklich, entspannt und zufrieden sie war, dafür sind wir von Herzen dankbar. Komm gut an, liebe Maleficent!
 
 
"Immer, wenn wir von dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen,
so, als wärst du nie gegangen.
Was bleibt, sind Liebe und Erinnerung."
Unbekannter Verfasser
 
Liebe Maleficent, leb wohl, deine Persönlichkeit hinterlässt eine große Lücke!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.