Hallo ihr da draußen,

jetzt bin ich, die kleine Solène, zusammen mit meiner Schwester Agnès schon ein 3/4 Jahr in meinem neuen Zuhause bei Flecky und Violetta. Ja, wir haben uns hier sehr gut eingelebt und ich hatte bereits nach ca. zwei Monaten das Zepter in der Hand. Hier ist das Königreich nämlich in den Händen von einer Königin und der olle Bock musste seinen Apfel an mich abtreten.... :queen:

Auch Agnès geht es viel zu..äh sehr gut, denn die hat mittlerweile einen dicken Hintern bekommen, hüstel...sagen wir es so, sie hat ein dickes Fell und schwere Knochen....:oops:

Aber zusammen sind wir ein tolles Team: (Violetta, Flecky und wir beide):

Unsere Kammerdiener servieren uns immer die feinsten Speisen  und meist kann ich es gar nicht abwarten und bediene mich auch gleich selber:

Aber glaubt  mir, die Anderen kommen nicht zu kurz. Agnès hat sogar einen Spitznamen bekommen, sie heißt bei unseren Gurkenschnipplern jetzt unter anderem auch Frau Vorwerk. Sobald sich nämlich nach einem reichlichen Mahl jeder auf die faule Haut legt um ein Nickerchen zu machen, rennt Agnès wie wild auf samtenen Pfötchen durch die Bude und futtert sämtliche Reste auch noch weg. Streng nach dem Motto: Mag das noch jemand oder kann das weg? ;)


Dann kam auch schon der Sommer und unser erster Ausflug ins Grüne. Oh war das toll! Wir wollten gar nicht mehr rein. Unsere Zweibeiner sind dann eines Tages in der Wohnung hin und her gelaufen und haben die ganze Zeit gemurmelt: Haben wir alles? Von Penny hab ich erfahren, dass es wohl Urlaubsvorbereitungen waren.


Sie kannte das noch vom letzten
Jahr und meinte auch ich solle mir keine Sorgen machen. Für uns wäre ein schickes 5 Sterne All Inklusiv Hotel gebucht, natürlich bei einer Urlaubsbetreuungsstelle von SOS mit liebevoller Rundum-Versorgung von hochherrschaftlichem Personal... Mann war ich aufgeregt, mein erster Urlaub!
Was soll ich sagen? Es war sehr schön und ich freue mich schon aufs nächste Mal. Und wie es sich für einen richtigen Urlaub gehört blieben die extra Pfündchen nicht aus.


Auf einmal spielten unsere Gurkenschnippler verrückt. Sie zogen sich 3farbig an und schauten so ein komisches Spiel, in dem 22 Leute einem Ball nachrennen und diesen in einen Käfig stecken wollen. Natürlich haben wir der Deutschen Mannschaft die Pfötchen gedrückt, auch weil uns bei jedem Tor ein extra Leckerchen versprochen wurde. (Redaktionelle Anmerkung: Es waren oft zwei Flöckchen pro Schwein und Tor). Sorry, ja der Gurkenschnippler hat es verraten, aber die sind doch soooo lecker!


Die Tage wurden kürzer, die Zweibeiner nennen das Herbst. Und jeden Abend, wenn es dunkel wurde, hab ich lautstark nach dem Abendessen gequiekt. Frauchen hat mir dann versucht zu erklären dass Rollladen runter nicht auch gleich Essenszeit bedeutet.  Irgendwann hat sie dann nachgegeben und seitdem bekommen wir im Winter etwas früher Abendessen als im Sommer. UNSCHULDIG SCHAU MUIG.


Das Jahr war fast schon herum, als das Highlight kam: Unser eigener Adventskalender aus der brandneuen SOS-Weihnachtsaktion!

Uiiii was für eine tolle Überraschung. Wir waren ja so aufgeregt, was da wohl jeden Tag drin ist. Frauchen kam jeden Abend zu uns gelaufen und hat mit einer kleinen Tüte geraschelt. Blitzschnell kamen wir aus allen Ecken nach vorne geschossen und haben voller Erwartung Männchen gemacht! Da wird es wohl am nächsten Advent eine tolle Nachfüllpackung geben, oder? Als die 24 Päckchen ausgepackt und verputzt waren, war der Abend so trist und leer und es gab einfach nix mehr auf das man sich abends freuen konnte....:( Naja, das dachte ich zunächst. Unsere Gurkenschnippler hatten nämlich mit dem Adventskalender, da dieser nicht mit dem gelben Horn, sondern von einem reitenden Boten persönlich geliefert wurde, eine voll leckere Tüte mit getrocknetem Gemüse bekommen. Da dürfen wir jetzt immer ein wenig dran schlemmen.


Jetzt ist das Jahr 2016 auch schon herum und wir freuen uns alle auf ein ganz tolles 2017.

Meine Freunde und ich wünschen allen Lesern viel Glück
im neuen Jahr.
Eure Solène


 

Huhu allerseits hier ist der Lirion,

ich wollte mal wieder vorbei schauen und berichten wie es mir so geht. Seid ihr denn alle gut ins neue Jahr gekommen?

 

 

Ich darf für immer in der Patentierpflegestelle von SOS Meerschweinchen bleiben, denn ich habe einen großen Tumor im Bauchraum, sodass ich unter genauer Beobachtung stehe. Aber so prinzipiell interessiert mich das wenig, was die Zweibeiner da erzählen, denn das Futter schmeckt hier famos und mir geht es ja gut. Hier gibt es super Kuschelrollen aus unserer Nähabteilung, die liebe ich ganz besonders und ab und zu steckt mir das Zweibein auch ein Extraleckeri zu, das ich gerne auch aus der Hand nehme 

 

 

Ich habe auch eine besondere Freundin hier gefunden und zwar hat es mir das Patenmädel Merve ganz besonders angetan. Sie umbrommsel ich den ganzen Tag und schaue, wo sie hin geht und was sie frisst und überhaupt, ob es ihr auch gut geht. Ich bin überhaupt ein großer Brommsler und dennoch verträglich mit anderen Böckchen, denn ich lebe in einer Gruppe mit vielen Mädels und mehreren Böckchen. 

 

 

Zuletzt habe ich meiner Pflegemama ein bisschen Sorgen gemacht, denn ich hatte eine Abszess im Mund. Zum Glück ist der aber inzwischen wieder verheilt, sodass ich mir wieder ungehindert alle Leckereien schmecken lassen kann. 

Viele liebe Grüße aus der Patentierabteilung von SOS Meerschweinchen, 

Euer Lirion 

 


 

Wir freuen uns sehr über folgende neue Patenschaften und bedanken und ganz herzlich bei:

 

Frau Susanne Barysch für die Übernahme einer Patenschaft für Pauley,

Frau Andrea Barysch für die Übernahme einer Patenschaft für Jolene,

Frau Kerstin Kirchner für die Übernahme einer Geschenkpatenschaft an Frau Philine Best für Snoe sowie

 

 

Frau Jennifer Linden für die Übernahme einer Kastrationspatenschaft für Shaggy (Teil II)

Frau Andrea Mainardy für die Übernahme einer Kastrationspatenschaft für Benedikt

Frau Jutta Strohschein für die Übernahme einer Kastrationspatenschaft für Varian (Teil I)

Frau Alexandra Chapman für die Übernahme einer Kastrationspatenschaft für Varian (TeilII) und

Herrn Jürgen Jaeckel für die Übernahme je einer Kastrationspatenschaf für Shane (Teil II) und Janusz.

 

Haben sie alle lieben Dank für ihre Unterstützung!

 


 

 
Hallo!
 
Ein  "Frohes Neues Jahr"  wünscht Euch Euer Rentner-Reporter Wilbert!

Ich bin, nachdem mich meine Patenfreunde Fanni, Sharlyn, Snoe, Gillian, Susan, Nane, Buster und Timek so lieb angeschaut und angebettelt haben, in offizieller Mission in Aktion
und habe mich aus meiner Hängematte heraus bequemt, um für sie und mich in die Tasten zu hauen.

Unser Zweibein kam immer wieder mit soooo vielen schönen Leckereien, Kuschelsachen und mehr angelaufen, um uns alles zu zeigen. Es kamen soooo viele Pakete zu Weihnachten!!!
Wir haben uns so sehr gefreut, dass wir uns mit einem lautstarken MUIG bei all den lieben Patentanten und Patenonkels bedanken möchten.
Ehrlich: Sooo macht das schreiben ab und an wieder Spaß! Im Rentnerdasein wird doch schon 'ne faule Socke.

Also liebe Leute: Schaut in die News! Denn unsere liebe Irina wird bald ein Dankeschön mit den ganzen tollen Geschenken aller SOS-Patentiere in den SOS-News präsentieren.


Euer Reporter i. R. Wilbert
mit Fanni, Sharlyn, Snoe, Gillian, Susan, Nane, Buster und Timek




 

 

 

Kerstin wurde von SOS am 21.11.2015 aufgenommen und musste nicht lange auf ein neues Zuhause warten. Sie wurde zu SOS-Kimmo vermittelt und hatte dort ein ganzes Zimmer zur Verfügung.

Leider erlitt sie Ende November einen Schlaganfall, alle Bemühungen sie wieder auf die Beine zu bringen scheiterten und so wurde Kerstin am 03.12.2016 von ihrem Leiden erlöst. Kerstin durfte 6 Jahre alt werden.

Komm gut an Liebes.


Kerstin

 

 

Am 05.12.2016 hat Blake uns verlassen, im Februar nächsten Jahres wäre er 4 Jahre alt geworden.
Aus unklarer Ursache und ohne Anzeichen lag er verstorben im Gehege. Anfangs lebte Blake mit seinem Kumpel SOS Manuel zusammen, der uns leider schon 2014 verlies.
Dann, bis zu seinem Tod lebte Blake mit einer Meeri-Damen zusammen, was ihm laut Aussage der Halter sehr viel Freude bereitete.

Komm gut an Blake.


Blake

 

Die Halter von Fedora hatten uns vor Kurzem kontaktiert, Fedora hätte ein Zahnproblem und man käme nicht richtig weiter und man mache sich große Sorge um sie.
Ein daraufhin ausgemachter Termin in der Zahnklinik ergab dann, dass Fedora unter einem Kieferabszess leide und sich der Kiefer durch den Eiter schon aufgelöst hat.
Daraufhin wurde Fedora in der Narkose belassen um ihr weiteres Leid zu ersparen.

Wir sind sehr traurig darüber, Fedora durfte nur 3,5 Jahre alt werden und verließ uns am 07.12.2016.


Fedora

 

Schmerzlich vermisst wird die kleine Lucie, ihre Familie ist unendlich traurig.

Im September diesen Jahres begann die Krankengeschichte von Lucie, da sie nicht richtig fressen konnte. Nach unzähligen Tierarztbesuchen, kam Lucie letztlich in der Tierklinik an und es wurde festgestellt, dass ein Backenzahn gezogen werden muss und ein kleines Stück des schon angegriffenen Kiefers entfernt werden muss. So begann eine lange Zeit der Pflege und des Päppeln. Die Halter haben über einen langen Zeitraum zum Teil stündlich gefüttert, damit Lucie bei Kräften bleibt. Immer wieder regelmäßige Zahnkorrekturen wurden gemacht und Medikamente gegeben.
Blutungen unklarer Ursache kamen hinzu die aber im Laufe der Erkrankung wieder verschwanden.

Lucie wollte so gerne leben, doch leider hat sie es nicht geschafft und wurde in den Armen der Halter am 09.12.2016 erlöst. Lucie durfte 6,5 Jahre alt werden.

Ihre Halter haben ihr folgende Zeilen mit auf den Weg gegeben:

Geliebte Maus,
wir danken dir von Herzen für die gemeinsame Zeit. Durch deinen enormen Lebenswillen hast du uns gezeigt und erinnert wie wertvoll das Leben ist. Es tut in der Seele weh, dass wir dir letztlich nicht helfen konnten. Nun bist du frei von allen Schmerzen und allem Unwohlsein, nun hast du keine bindenden irdischen Grenzen mehr, Komm gut an, wir tragen dich ganz fest und nah in unseren Herzen, grüss die anderen Vorausgegangen von uns, bis irgendwann
deine Familie


Lucie

 

Am 11.12.2016 bekamen wir die Nachricht, dass Ilona verstorben sei. Ilona wurde am 30.11. wegen einer mit tumorösem Gewebe umschlossenen Zyste operiert. Erst während der Operation erkannte man die enorme Größe der Veränderung.
Dennoch hatte Ilona alles gut überstanden.

Eine Woche später jedoch verschlechterte sich ihr Zustand dramatisch, so dass die Halterin sich dazu entschloss Ilona erlösen zu lassen.
Sie wird schmerzlich vermisst, da sie ein ganz besonderes Schweinchen war. Ilona durfte 5 Jahre alt werden. Komm gut an.

Ilonas Halter geben ihr nachfolgende Worte mit auf den Weg

Liebe Luni,

fünf schöne Jahre durftest du bei uns verbringen und hast uns viele schöne Momente geschenkt. Du warst die Oberchefin in unserem Rudel und warst immer ganz vorne am Gehege. Dein hohes und lautes Quiecken war unverwechselbar. Bis zum Schluss hast du nach deiner OP tapfer gekämpft und den Kampf dann doch verloren.

Jetzt kannst du über die Regenbogenbrücke gehen und bist wieder mit deinem Snoopy vereint. Mach´s gut kleine Maus und grüß ihn von uns.

Wir werden dich nie vergessen.


Ilona

 

Am 13.12.2016 hat sich Malina auf den Weg über die Regenbogenbrücke gemacht. Anfang 2010 geboren führte Malina ein gesundes und glückliches Leben in ihrer großen Gruppe. Bis auf eine Zyste hatte sie keinerlei Beschwerden.

Ihre Halterin hatte sie am Abend des 13.12. eingeschlafen neben der Heuraufe gefunden. Vermutlich ist Malina altersbedingt gegangen.

Malina durfte knapp 7 Jahre alt werden.


Malina

 

2011 durfte der liebe Sonic in eine 12 qm große Außenhaltung zu 16 Weibchen ziehen. Sonic hat diese Herausforderung angenommen und gemeistert. Er war stets ein toller Mann für seine Frauen. Viele hat er Kommen und Gehen sehen. Sonic war eigentlich immer gesund.
Seit einiger Zeit schon hat man gemerkt, dass Sonic gesundheitlich mit mehr so auf der Höhe war, er bekam Tumore, hatte Abszesse hinter den Augen, und vieles mehr. Er wurde selbstverständlich medikamentös versorgt und schmerzfrei gehalten.

Am 17.12.2016 hatte er Probleme zu stehen und ist in dem Armen der Halterin innerhalb weniger Minuten eingeschlafen. Sonic durfte 8,5 Jahre alt werden.

Komm gut an Süßer


Sonic

 

 

Am 19.12.2016 hat uns der liebe Gary (Joscha) plötzlich und unerwartet verlassen.
Joscha hatte 2015 schnell ein Zuhause bei Jeanny (SOS-Elektra) finden können und die beiden haben sich nach kurzer Zeit sehr gut verstanden und haben zusammen ihren Bereich erkundet.

Joscha hatte vor nicht all zu langer Zeit eine Bronchitis entwickelt, die auch erfolgreich behandelt werden konnte.
Doch heute verstarb er völlig unerwartet und plötzlich.

Zurück bleiben seine Menschen, die unglaublich traurig zurückbleiben und Jeanny, die nun schon zum zweiten Mal ihren Partner verloren hat.

Joscha (SOS-Gary) durfte nur 3 Jahre alt werden. Komm gut an.


Gary

 

Am 21.12.2016 hat auch Törtchen, alias Mi ihr Köfferchen gepackt und sich Richtung Sterne aufgemacht.

Folgende Nachricht hat uns erreicht:

"Unsere Mi kam Ende 2014 als Törtchen zu uns und hat sich wunderbar in die Vierer- Mannschaft integriert. Am Anfang ein Angstschwein -am liebsten tief im Kuschelsack versteckt- hat sie sich mit der Zeit zum aktiven Schwein gemausert, ist aber auch gerne in der Hängematte abgehangen. Wenn sie über die Rampe ins nächste Stockwerk geflitzt ist, hat man es noch im Nachbarzimmer gehört.
Die ganze Zeit über war sie gesund und munter und hat von allen am lautesten nach Essen verlangt.

Einen Abszess in der Backe hatten wir hinter uns und schon abgehakt, als sie überraschend über Nacht eingeschlafen ist. Sie wurde fast 5 Jahre alt, viel zu früh für uns Zweibeiner. Beruhigend, dass wir ihr das Leben so schön wie möglich gemacht haben.
Wir vermissen sie immer noch wahnsinnig -
Komm gut rüber kleine Mi! "

 


Törtchen

 

Am 28.12.2016 hat Marilyn sich auf den Weg zu den Engeln gemacht. Nach der Operation eines Liposarkoms dachte die Halterin jetzt ist alles gut, doch leider schwollen Marilyns Füße an und es stellten sich Verdauungsprobleme ein. Man stellte eine Häufung von Hefen fest. Die Kleine wurde behandelt, doch es half alles nichts, sie hat sich nicht mehr stabilisiert und ist so mit knapp 8 Jahren gegangen.

Marilyn lebte seit 2012 in einer großen Gruppe und sie hat sich dort sehr sehr wohl gefühlt. Sie wird von ihren Menschen schmerzlich vermisst. Komm gut an Kleine.


Marilyn

 

Eines Morgens wachst du nicht mehr auf.
Die Vögel aber singen, wie sie gestern sangen.

Nichts ändert diesen neuen Tagesablauf. –
Nur du bist fortgegangen –
Du bist nun frei und unsere Tränen wünschen dir Glück.

Johann Wolfgang von Goethe