In den nächsten Tagen wird es turbulent in der Pflegestelle Neuhofen, denn ein großer Umzug steht an.
Alle Meeris haben bereits aufgeregt ihre Köfferchen gepackt und warten zusammen mit allen anderen Tieren im Haus und Hof auf den großen Tag.

Wilbert kontrolliert, ob er auch alles in seinem Köfferchen hat.


Liebe Patinnen und Paten von Buster, Timek, Wilbert, Gillian, Frau Holle, Sharlyn, Fanni, Susan, Snoe, Brienne und Nane!
Falls Ihr Euren Patenschweinchen ein Weihnachtsüberraschung schicken wollt, könnt Ihr die neue Anschrift unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!erfragen.

 


 

... und noch einmal müssen wir schwersten Herzens "Auf Wiedersehen" sagen.

Ein weiteres unsere Patenschweinchen wurde ein Engelchen: am 13.11.2016 verstarb unsere liebe Missy zu Hause in den Armen ihrer Pflegemama.

Der Tumor in Missy´s Bauch war gewachsen und verursachte einen Tag vor ihrem Tod Probleme da er auf den Darm drückte. Missy konnte nur noch sehr kleine Köttelchen absetzen. Ihre Pflegemama bemerkte dies sofort und behandelte sie nach Rücksprache mit der behandelnden Tierärztin entsprechend. Zwischendurch knabberte Missy auch immer wieder an einem Heuhälmchen. Am 13.11. dann konnte Missy nicht mehr kötteln und es ging alles sehr schnell, ihre Pflegemama hatte sie herausgenommen um sie zu versorgen, da kollabierte die Kleine plötzlich und ist sehr schnell entschlafen.

Sie war trotz der schweren Erkrankung ein munteres Schweinchen und machte ihrer Pflegemama so viel Freude. Missy hat ihre Zeit in der grossen Gruppe und der liebevollen Betreuung sehr genossen.

Wir möchten uns mit den nachfolgenden Worten von Missy´s Pflegemama von diesem süssen und allerliebsten Schweinchen verabschieden:

Meine süße kleine Missy,

10 Monate waren viel zu kurz, aber als Du im Januar zusammen mit Deiner Mutti Jacky zu uns kamst, hattet ihr Beiden schon fast ein ganzes Meerileben gemeinsam in einer lieben Familie verbracht. Da Eure damaligen Besitzer aber einsehen mussten, dass sie nicht mehr die nötige Zeit für Euch und Eure Freundin Mahina aufbringen konnten, kamt ihr zu uns in den Verein, damit ihr noch einen schönen Lebensabend verbringen konntet. Drei Monate später hat uns leider schon Deine Mutti verlassen, aber Du kamst längst gut mit Bilbo und Deinen neuen Freundinnen zurecht - keine Kunst, bei Deinem liebenswerten Wesen.
Mich und jeden, der Dich sah, hattest Du sofort um die Kralle gewickelt.
Im September durftest du noch Deinen 8. Geburtstag feiern und ich hatte mir so sehr gewünscht, dass Du auch noch Weihnachten mit uns feiern könntest, aber auch Du hattest, genau wie Deine Mutti, mit einem großen Tumor im Bäuchlein zu kämpfen. Ganz tapfer hast du ihn einfach ignoriert, und ich glaube, dass ich es auch nicht wirklich wahrhaben wollte, dass Du in den letzten Wochen, kaum merklich, immer etwas ruhiger wurdest, auch immer mehr gepäppelt werden musstest, weil Du zwar immer gerne auch selbst noch gefressen hast, aber einfach zu wenig, um Dich bei Kräften zu halten.
Am letzten Wochenende nun kam der Tag, vor dem ich mich schon lange gefürchtet hatte, der Tumor hat Deinen kleinen Körper so stark belastet, dass Deine Verdauung einfach nicht mehr funktioniren konnte und während ich noch mit mir gerungen habe, ob ich Dich lieber erlösen lassen sollte, hast Du mir diese schwere Entscheidung einfach abgenommen und hast Dich in meinen Händen auf Deine letzte Reise begeben.
Dafür bin ich Dir unendlich dankbar und genauso dankbar bin ich, dass Du dieses Jahr für uns so bereichert hast.
Kleine Missy, wir werden Dich niemals vergessen.....grüße Deine Mutti auf der Regenbogenwiese.
Deine Pflegemama
 
 
Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man durch den Tod nicht verlieren.
(Autor unbekannt)
 
Komm gut an, liebe Maus!
 

Im März diesen Jahres kam Noelani zu uns in den Verein, da die Haltung beendet werden sollte. Da Noelani ein Satinschweinchen war, stellte die Pflegestelle sie direkt beim Tierarzt vor, und leider bestätigte sich dort die Statistik, dass so gut wie alle Satins an der gefürchteten OD-Osteodystrophie erkranken. Es handelt sich hierbei um eine schreckliche Stoffwechselerkrankung der Knochen, denen Calcium entzogen und kein neues eingelagert wird. So werden diese instabil. Die Folgen sind für die Tiere entsetzlich.
 
So hatte nun also auch unsere Noelani die Krankheit im Anfangsstadium. Sie zog wenige Tage später auf ihren Patenplatz ein. Noelani hatte zuvor ihr Leben in einem handelsüblichen Käfig mit einem Partnerschweinchen verbracht, so war sie anfangs in ihrer neuen Gruppe mit 8 Partnertieren sehr schüchtern. Es brauchte ein bischen bis sie sich eingelebt hatte, aber dann genoss sie die Abwechslung mit den anderen Schweinchen sehr.
Sie verlor alsbald an Gewicht und es ging ihr anfangs nicht sehr gut, ein erneuter Tierarztbesuch ergab, dass zur OD nun auch noch eine sehr schwere Arthrose hinzugekommen war. Noelani wurde daraufhin medikamentös eingestellt und auch die Tierheilpraktikerin gab ihre Empfehlungen für die Maus.
 
So blühte die Süsse schliesslich auf und zeigte ihr wunderbares Wesen. Es ging ihr den Umständen ihrer Erkrankung entsprechend sehr gut, sie nahm zu, behauptete sich im Rudel, muigte laut nach Futter und ihrem Päppelbrei und hatte einen bewundernswerten Lebensmut. Im Laufe der Behandlung konnte sogar die Schmerzmitteldosierung herabgesetzt werden.
Bis einschliesslich zum vergangenen Samstag ging es ihr gut, sie futterte ihre Extraportion Gemüse, die sie 2x täglich bekam, sowie ihre Päppelbreirationen, alles war wie immer.
Am Sonntag, den 13.11. jedoch verhielt sie sich anders, es schien ihr nicht gut zu gehen und sie hatte eingeschränken Appetit. Sie wurde daraufhin öfter zugefüttert und die Schmerzmittel wurden erhöht. Am Montag, den 14.11. wurde dann sofort der Tierarzt aufgesucht, hier brachte eine Röntgenuntersuchung die schockierende Diagnose:
Noelani´s Knochen der Hinterbeine waren extrem porös, fast aufgelöst, ihr rechtes Bein war glatt durchgebrochen und das linke kurz vor einem Bruch. An der Milchleiste waren kleine Punkte zu sehen, tumorös veränderte Zellen. Ein Lymphknoten in der Leiste war geschwollen und die Beine voller Metastasen, also hatte sie auch noch zu all dem anderen Übel Knochenkrebs bekommen.
Der Tierarzt stellte allerdings fest, dass der Bruch ganz frisch gewesen ist, und Noelani somit nicht lange darunter gelitten hat.
Es ist bei Satin-Tieren unablässig beim kleinsten Anzeichen einer Verhaltensänderung, den Tierarzt aufzusuchen. So konnte unserer Noelani grosses Leid erspart werden, denn mit dieser Diagnose blieb traurigsterweise nur noch die eine Option, sie sanft entschlafen zu lassen. Ihre Pflegeeltern waren beide bei ihr.
 
Liebste Noelani,
 
trotz der schmerzhaften Traurigkeit möchten wir die Zeit feiern, die wir gemeinsam verbringen durften. Es war einfach wunderbar zu erleben, wie es dir durch die Medikamente besser ging, wie du auflebtest und deine charmante Persönlichkeit zeigen konntest. Das war für uns das schönste Geschenk.
Deine Tapferkeit und Lebensfreude waren bis zuletzt ungebrochen, du hast deine schlimmen Erkrankungen mit solcher Würde und Lebensbejahung getragen, das ist unbeschreiblich.
Nun lass dich nicht aufhalten, Liebes, denn nun bist du frei, kannst dich problemlos bewegen, bist alle Einschränkungen los. Wir freuen uns mit dir und behalten dich tief in unseren Herzen,
bis irgendwann, in Liebe
deine Familie
 
 
... und am Ende meiner Reise hält der Ewige die Hände
und er winkt und lächelt leise – und die Reise ist zu Ende.
(Matthias Claudius)
 
 
Komm gut an, liebe Maus!
 
 

.. und wieder müssen wir Abschied nehmen:

Heute vormittag musste völlig unvermittelt Patenschweinchen Biene, die sich gerade erst im Patenbereich vorgestellt hatte, erlöst werden.

Biene war von uns in ein nettes Rudel vermittelt worden, aber als die Haltung schweren Herzens beendet werden musste, kam sie zu uns zurück. Von Anfang an hatte sie Probleme mit den Vorderzähnchen, die sich schief abnutzten, bei gründlicher Untersuchung kam heraus, dass die Kiefer versetzt übereinander standen. Zunächst konnte beim Röntgen nur eine leichte Verschattung erahnt werden und es ging ihr noch soweit gut, so wurde Biene verpatet und sollte - inclusive weiterer Zahnbehandlung und engmaschigen Kontrollen- bei uns in einer Patenstelle ihre restliche Zeit verbringen dürfen. Leider hat sich Bienes Zustand schon nach wenigen Wochen dramatisch verschlechtert. Ihr Auge ging auf und es stellte sich heraus, dass ein großer Tumor sehr schnell und raumgreifend gewachsen war, der bis zur Mundhöhle reichte, daher konnte ihr leider auch operativ nicht mehr geholfen werden und ihre Pflegemama musste sie schweren Herzens erlösen lassen. Wir sind sehr traurig, solch einen dramatischen Verlauf mit anschauen zu müssen, ist immer schmerzlich.
Biene war ein lebensfrohes, liebes Schweinchen, die sich in ihrer Gruppe sehr wohl gefühlt hat. Die arme Maus durfte wenigstens knapp fünf Jahre alt werden.
Wir werden die kleine Crested-Dame mit dem niedlichen Gesichtchen sehr vermissen!

Alles im Leben hat seine Zeit,
jedes Ding hat seine Stunde unter dem Himmel.
Für das Geboren werden gibt es eine Zeit,
für das Leben gibt es eine Zeit,
und eine Zeit für das Sterben.

(Kohelet)

 

Komm gut an, liebe Maus!

 


 

Update: Und schon sind sie alle weg. Wer Interesse hat und leider diesmal keinen mehr bekommen hat, muss sich bis zum nächsten Jahr gedulden. Oder gibt es vielleicht Leute, die selbst gerne kreativ aktiv werden und sich vorstellen könnten den Verein im nächsten Jahr bei den Adventskalendern zu unterstützen? Wir sind für jede helfende Hand dankbar und hatten auch sehr viel Spaß beim gemeinsamen Basteln. Wer Interesse hat, kann sich einfach unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. 

 

Dieses Jahr hat sich die Bastel- und Nähabteilung von SOS Meerschweinchen etwas ganz Besonderes ausgedacht: Adventskalender speziell für Meerschweinchen, liebevoll in Handarbeit hergestellt und nur mit gesunden, getreidefreien Leckerchen gefüllt. Aufgrund der großen Nachfrage waren die Kalender recht schnell vergriffen und wir haben daher noch ein paar nachgearbeitet. Der inhalt ist bei allen Kalendern der gleiche, die Kuschelrollen, bzw. Kuschelsäcke sind mit einigen der Päckchen geschmückt und mit den restlichen gefüllt.

Es handelt sich durchweg um handgemachte Unikate, das heißt, was einmal ausverkauft ist, haben wir leider kein zweites Mal genauso da. Jetzt heißt es schnell sein, denn es sind wirklich unsere letzten Exemplare für dieses Jahr..... Zu erhalten sind die Kalender für 25,- Euro plus 2,75 Versand als Warensendung (das kann bis zu einer Woche dauern) oder 3,89 als Päckchen (ca 2 Tage). Bestellungen können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe von Name und Adresse aufgegeben werden. Die Kalender werden dann 5 Tage reserviert, wenn bis dahin das Geld auf unserem Konto eingegangen ist, dann wird der Kalender versandfertig gemacht, ansonsten würde er wieder frei gegeben werden.
Der Erlös fließt wie immer komplett in unsere Tierschutzarbeit.

Modell Cassi, 23 gefüllte Häkelsäckchen (wiederverwendbar) in einem SOS-Kuschelsack mit Backmotiven ( =Geschenk 24)

Modell Domino, 23 gefüllte Häkelsäckchen (wiederverwndbar) in einer SOS Kuschelrolle mit Nussknackermotiven (=Geschenk 24)

Modell Fiola, 23 gefüllte Päckchen in einer Kuschelrolle mit Backmotiven (=Geschenk 24)

Modell Merve, 23 gefüllte Häkelsäckchen (wiederverwendbar) in einem SOS-Kuschelsack mit Weihnachtswaldmotiven (=Geschenk 24)

 


 

 

 

 

 

,