Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 98. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Albinismus

 

Albi... - WAS? Ach so, ja! Da geht es um Albinos! Aber da seid ihr hier wirklich falsch. Oder habt ihr schon einmal ein Schweinchen mit Sonnenbrille gesehen? Nöö, oder? Das mit den Albinos ist eines von den Dingen, die die Zweibeins nicht aus dem Kopf bekommen! Da hat nur EIN Gurkenschnippler sein Böckchen mal Heino genannt, und schon sind alle weißen Knutschkugeln mit roten Äuglein Albinisten! Pffft... wer die Wahrheit verträgt, darf weiterlesen!

Albinismus:

Es gibt nur wenige genetische Besonderheiten, die so sehr für Gesprächsstoff sorgen, wie der Albinismus. Durch die vergangenen Jahrhunderte finden sich in der Menschheitsgeschichte immer wieder Zeugnisse über das Vorkommen von "Albinos" in der Tierwelt. Und auch von Menschen mit eben jenen genetischen Veränderungen, die man aber höflicherweise nicht so bezeichnet. Der Wortstamm ist aus dem latainischen abgeleitet und bedeutet: albus - weiß.

Ob beim Menschen, oder dem Säugetier, sind die typischen Merkmale die aufgehellte Haut und das helle, oft weißliche Haar. Die Augen sind beim Albinismus sehr lichtempfindlich, das räumliche Sehen kann stark eingeschränkt sein und die Sehschärfe ernorm beeinträchtigt. Doch das auffallendeste Merkmal sind die pigmentveränderten, hell leuchtenden, z.T. roten Augen!

Und nun... Zauber-Zauber, schwupp-di-wupp!

Noch eine Prise "Gerücht" in das gesamte Gemisch...

 

... und schon sind alle Meerschweinchen mit weißem Fell und roten Augen Albinos! Das Gerücht hält sich hartnäckig. Wahrscheinlich liegt es an der Trägheit der menschlichen Masse, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Denn sobald man damit anfängt, ist man innerhalb des ersten gelesenen Absatzes über Albinismus im Thema Genetik. Da hilft auch kein Grundwissen über die Mendel'schen Regeln was. Bei Albinos geht es in kurzen Worten um einen rezessiven Erbgang und daraus resultierend um eine angeborene Störung in der Biosynthese der Melanine. Melanine sind für die Farbstoffe zuständig, die beim Albinismus fehlen! Und hier hört Wilberts Wissen auch schon auf! *Schmunzel* Denn... warum sollte er es auch wissen.

Es gibt beim Meerschweinchen bisher nämlich KEIN einziges, nachgewiesenenes Tier mit Albinismus!

Keine Albinos!

Meerschweinchen mit weißem Fell und roten Augen gehören einem Farbschlag an!

 

Das Fell der Tiere ist weiß pigmentiert. Schaut man einmal unter die Haare, ist die Haut auch oft "gefärbt", gut zu erkennen an den Füßen oder Ohren. Auch die roten Augen zeigen vielfältige Pigmentierungen auf. Es gibt die leuchtend roten "pink eyes", etwas dunklere "dark eyes" und verschiedene Formen der "fireeyes", die nur bei Lichteinfall wie eine Glut leuchten.

 

 

Lennie zeigt uns, was das heisst!

 

Bei Lennie kann man sehr schön die Pigmentierung an den Ohren erkennen, die dunkel gefärbt sind! Weiße Schweinchen mit roten Augen sehen genauso gut, wie ihre bunten Kameraden und haben hier keine Einschränkungen. Mit all dieser Indizien kann klar gesagt werden, dass die Besonderheit "Albinismus" beim Schwein kein Massenphänomen ist und ausgeschlossen werden kann! :) Wer sich nun aber doch für das Thema Genetik begeistert, findet schnell viele Seiten im Internet, die sehr informativ und gut beschrieben sind.

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!