Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 77. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Timothyheu!

 

Mjam-mjam-mjam, in meiner Heuraufe waren heute wunderbar schmackhafte, richtig süße und fluffel-knuffige Graswürste. So etwas hatte ich noch nie! Oh, wie lecker die geschmeckt haben. Ich konnte sie prima kauen und sie haben mein Bäuchlein sooo satt gemacht. Das kann es gerne öfter geben. Vielleicht habt ihr schon davon gehört, was der Bauer Tim aus Amerika so angepflanzt hat...

Timothyheu:

Viele Meerschweinchenhalter haben schon vom berühmt-magischen Timothyheu (auch Timotheegras) gehört, das sich auf amerikanischen Berghängen der Sonne entgegen streckt. Tatsächlich leitet sich der Name von Timothy Hanson ab, einem Farmer aus der damals fernen, neuen Welt, der das Gras 1720 als Futterpflanze entdeckte und für seine Tiere anbaute. Um 1765 wurde es aus Amerika nach England gebracht und fand anschließend den Weg nach Deutschland. 

Nach diesem langen Weg war man der Auffassung, dass das Timothyheu hier gar nicht heimisch war. Tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um das auf der gesamten Nordhalbkugel bekannte Wiesen-Lieschgras (lat. Phleum pratense), aus der Gattung der Lieschgräser innerhalb der Familie der Süßgräser. Da hat Wilbert also richtig geschmeckt: beim Kauen ist es schmackhaft-süß!

In Deutschland kommt es demnach häufig vor. Hält man die Augen bei einem Spaziergang, besonders im Schwarzwald bis auf 1490 m Höhe und in den Alpen bis auf 1650 m, auf, kann man die bis zu einem Meter langen Halme überall entdecken. Als Heu ist es schwer und nährstoffreich. Es zeichnet sich durch einen hohen Rohfasergehalt und ein ausgewogenes Kalzium/Phosphor-Verhältnis aus. Der natürliche Abrieb der Zähne wird durch das lange Kauen des Timothyheus begünstigt und es ist sehr ballaststoffreich.

Es ist kein Alleinfutterheu - es ist eine Ergänzung zum 1. und 2. Schnitt eines normalen Heus! Timothyheu eignet sich sehr gut als Überraschung, die unter das Futterheu in die Raufe gemischt werden kann! Die Gourmetschweinenäschen werden die Halme schnell finden.

 

"Huch, was kitzelt mich da am Kopf???"

 

*Denk* ? *Häh...* "Noch so'ne Kitzelwurst!?"

 

*Schnupper-schnupper*

 

"Löööööööööcker, ich liebe Graswürste!"

 

Wer nun seinen Meerschweinchen mit diesem wohlschmeckenden und reichhaltigen Timothyheu eine Überraschung machen möchte, muss zum Glück nicht in Übersee bestellen. Viele Heubauern, wie z.B. der Heuandi bieten eigen angebautes, 100%iges Wiesen-Lieschgras an. Es ist zwar etwas teurer als Heu des 1. und 2. Schnitts, aber diese Leckerei ist es auch wert. Also viel Spaß beim Verfüttern!

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 

Zu den, im WwW, verlinkten Seiten:
In einem Urteil vom 12.05.1998 hat das Landesgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanziert sich Wilbert von Weizen ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten in seiner Kolumne auf der Homepage von SOS Meerschweinchen!

 


 

 

Hallo ihr da draußen, 

hier ist eure Arya und ich möchte euch ganz herzlich aus meiner Winterpause grüßen.

Bei den Zweibeinern wird es zurzeit irgendwie immer hektischer und sie murmeln irgendwas von langen Listen vor sich hin und wuseln durch die Gegend, gleichzeitig sprechen sie aber von der "besinnlichen Weihnachtszeit". Also ich weiß nicht, was das soll: Was soll an der Hektik bitte besinnlich sein? Sie meinen das muss sein, weil sie suchen noch für gaaaanz viele Leute Weihnachtsgeschenke, die irgendwie alles haben und nichts brauchen.

Also ich freue mich ja persönlich am Meisten, wenn jeden Tag die Heuraufe mit duftendem Heu gefüllt ist, der Futternapf mit frischem Futter und ich soweit fit bin. Jeder Tag ist ein Geschenk. Und genau so geht es unseren Patentieren eigentlich auch. Das sind Damen und Herren, die nicht mehr ganz jung sind oder das eine oder andere Wehwehchen haben und daher nicht mehr vermittelt werden können, sondern in unseren Patentierpflegestellen liebevoll umsorgt werden. 

Warum also nicht ganz im Sinne der Weihnachtsgeschichte helfen, etwas Gutes tun und unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Mit Hilfe einer Geschenkpatenschaft können die Zweibeiner eines unserer Patentiere für ein Jahr finanziell unterstützen. Das hilft Futter, Medikamente und sonstige Versorgung zu finanzieren und noch viel besser: es ist das ideale Geschenk für all die Leute auf der Liste, die schon alles haben und nichts brauchen. Keine weitere Porzellanfigur oder Kerze, die im Regal verstaubt und keine Socken, die nicht getragen werden, sondern ein Geschenk, das uns sehr hilft, jenen Tieren zu helfen, die unsere Hilfe nötig haben. 

Für alle ungelösten Geschenkprobleme, schaut doch einfach mal nach einer Geschenkpatenschaft. Muig! Und dann kann der wirklich besinnliche Teil der Weihnachtszeit kommen. 

Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Adventszeit, 

Eure Arya 

 

 


 

Mitte September diesen Jahres hat unserer "Grauer-Schnuten-Mann" Edison ein neues und endgültiges Zuhause bei Frauke, Irma und einem weiteren Meeri-Mädchen gefunden.
Wir freuen uns natürlich immer sehr, von unseren Pflegetieren zu hören!

"Hallo Zusammen,

wir wollten uns mal wieder melden, wie es mit dem kleinen Eddi läuft.
Grundsätzlich ist die Entwicklung sehr positiv, nur das Gewicht macht uns immer noch etwas Sorgen.
Nachdem es ja am Anfang nicht so gut lief, hat er sich Stück für Stück in die Gruppe eingefügt. Er mopst den anderen inzwischen beim Fressen auch schon mal Leckerbissen weg und lässt sich längst nicht mehr alles gefallen. Darauf ging das Gewicht auch wieder hoch. Alles Gesunde hat ja nicht soooo viele Kalorien und das Getreidezeug mit vielen Kalorien bekommt er natürlich nicht…


Früüüüühüüüüstüüück!!!!!

 

Wie man auf den Fotos sehen kann, hatte er inzwischen auch schon seinen (zweiten) Friseurtermin, so routiniert sind wir aber noch nicht, zum Glück haben Meerschweinchen keinen Spiegel zum Ergebnis begutachten.


Edison nach Frisörtermin wieder mit Durchblick - vorbei ist die Beatles-Zeit....

Er macht immer superlieb mit und zappelt nicht herum, auch wenn wir die langen Haare kürzen, die sonst auf dem Boden hängen, so dass wenigstens keine Verletzungsgefahr besteht, auch wenn es nicht immer so ganz gleichmäßig aussieht.
Wir sind sehr froh, den kleinen Kerl bei uns aufgenommen zu haben und freuen uns über jeden Tag, den er hier ist. Und besonders freuen wir uns, dass er inzwischen wenn er das Futtersignal hört, ganz vorne mit den anderen am Rand steht und nach Futter ruft und die Mädels haben auch absolut kein Problem mehr damit sondern akzeptieren ihn als Rudelmitglied. Er nimmt auch ganz problemlos Futter aus der Hand und hat sich in jeder Hinsicht eingelebt. Die von der OP kürzeren Haare auf dem Rücken werden immer länger, bald fallen sie, denke ich, wieder zur Seite, dann sieht man nichts mehr.


Edison uns eine Freundin Irma verstehen sich hervorragend!!
(Hier sieht man sein nachwachsendes Fell am Rücken.)

Den anderen geht es zum Glück auch prima, wir hoffen, dass sie noch lange in der Zusammensetzung bleiben dürfen, jetzt, wo es so gut läuft.

Liebe Grüße
Edison's Gemüseschnippler"

 


 

 

Snoe wurde mit Gian Luca und Ilana bei uns abgegeben, da die Halterin ihre Schweinchen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausreichend vorsorgen kann.

 

 

Beim "Aufnahme-TÜV" sind der Pflegemama leider deutlich vergrößerte Lymphknoten im unteren Bauchbereich aufgefallen, die sich in Richtung Gesäuge ausbreiten... dies bedeutet nichts Gutes...
Mit knapp 880 g muss die süße Maus erstmal aufgepäppelt werden, damit sie die anstehende, schwere Operation gut überstehen kann!

Snoe freut sich über viele liebe Paten, die ihr helfen, bald ein gesundes und glückliches Meerschweinchenleben führen zu können!

Sie wollen Patentante / -onkel der bezaubernden Maus werden? >>>>>>>> Patenschaft <<<<<<<<<

 



Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende für unsere Tiere: Unser SOS-Spendentelefon!

06245 - 968 44 44  (Bei jedem Anruf werden direkt 5,00 € gespendet) 

Vielen lieben Dank!!


 

 

Wilbert von Weizen, unser allseits beliebtes Reporterschweinchen, hat es am Sonntag ja erzählt. Für sein WwW hat sich der kleine Charmeur in Schale geworfen und ließ sich beim Shooting jedes flotte Foto mit einem Leckerchen belohnen. Wilbert macht das immer ganz toll, denn er kennt es ja, wenn er aus dem Stall genommen wird. Nur das diesmal - zum Glück - keine Medizin auf ihn wartete, sondern nach jedem *Fotoklick* ein kleines Gurkenstückchen, etwas Karottengrün oder ein Stängel grüner Hafer!

Unserem Wilbert geht es nach der langen und schlimmen Zahnerkrankung im Sommer 2015 überhaupt wieder wunderbar. Seine Pflegemama Birgit nennt ihn liebevoll nur noch "dicker Willi", weil er mit dem vollen und rot-weiß gesteiften Bauch sehr an Biene Majas pummeligen Freund erinnert. :-) Den TÜV vor zwei Tagen hat er jedenfalls mit stolzen 1228 g absolviert. Mit seinen drei Frontzähnen kommt er gut zurecht und möchte Euch das mit seinem

"Vampire Dia... äh (Schweine)ries" Schnappschuss zeigen:

 

Wilbert und das Tomatenmassaker! :-)

 

Na gut, die Tomate verrät nun einen Themenschwerpunkt einer bald erscheinenden WwW-Folge, aber diesen genüsslich entstandenen Tomatensoßenbart kann man doch der Welt nicht vorenthalten! SCHMATZ!!! :-) 2 Sekunden nach der Aufnahme hat sich Wilbert inbrünstig geschüttelt und alle Tomatenspritzer landeten auf dem frisch gebügelten Hemd seines Patenonkels. Das ist Schweineliebe...