Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 69. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Häuschen

 

"Hier rein - und da raus,

ist das ein kleines Haus!!!

Passen wir auch alle rein?

Sind doch mehr, als nur ein einzelnes Schwein!

Hihi-muig, ich habe Euch ein Schweinzelgedicht gebrommselt! Heute ist ein lustiger Tag, denn Sharlyn, Kasumi, Coffee und ich mussten ganz dolle quieken vor lachen! Wir vier haben an der Reling gestanden und zugeschaut, wie unsere Gurkenschnipplerin das Zimmer, jenseits unseres Geheges, aufgeräumt hat. Zweibeins sind manchmal komische Gesellen. :-) Da gibt es Sitzplatten mit vier Füßen. Die heißen, glaube ich, Stühle. Da sitzt dann jedes Zweibein für sich allein. Ich habe mal gehört, dass es Gurkenschnippler gibt, die stellen jedem Schweinchen 1 einzelnes Häuschen ins Gehege. Da sollen wir dann, wie bei den Stuhldingern auch, für uns allein sitzen. Ich kann Euch nur sagen, das ist nichts für uns Fellknäule. Warum? Lest selbst...

Häuschen:

In Fasanerien oder Tierparks sieht man es manchmal: Kleine, bunte Häuschen im Schwarzwaldstil auf grüner Wiese, zu einem niedlichen Meerschweinchendorf zusammen gestellt. Putzig anzuschauen für die Menschen. Auch für den heimischen Eigenbau gibt es im Tierbedarfshandel Häuschen aller Art. Eines kleiner und knuffiger als das andere. Ob als Eckappartment oder Rindenresidenz gefertigt, mit Rampe hinauf auf das Pultdach oder mit kleinen Fenstern neben der einzigen Eingangstür - die "Industrie" hat sich viel menschliches ausgedacht. Und mal ehrlich: Größer als ein DINA-4-Blatt können handelsübliche Häuschen ja auch nicht sein, denn wie sollten sie sonst, in die üblicherweise für 2 - 3 Tiere empfohlenen 120er-Käfige, passen?

Häuschen namhafter Hersteller werden fast nur mit einem Eingang in den Läden angeboten. Bestehendes Wissen aus Verhaltensforschung und Tierschutzarbeit setzt sich nur im Schneckentempo in die Design- und Fertigungswerkstätten der Anbieter durch. Es gibt sie, aber nur verlesen! Ein klassisches Häuschen mit nur 1 Eingang kann zu einer lebensbedrohenden Falle werden, wenn zum Beispiel zwei Böcke miteinander im Streit liegen und um eine Rangposition kämpfen. Ein rangniedriges Tier muss immer weichen können. Sitzt es aber im Häuchen fest, wenn der "Chef" davor steht, wo soll es da hin?

Ganz klar ist die Aussage zu treffen, das Häuschen mit nur einem Eingang nicht artgerecht sind! Sie gehören in kein Gehege!!! Lustige, kleine Fensterchen können ebenso zur tödlichen Falle werden, wenn ein Tier flüchten muss und darin stecken bleibt. Es gibt viele Fälle, in denen Meerschweinchen FREIGESCHNITTEN werden mussten, weil sie sich nicht selbst aus dem Fenster befreien konnten. Manche waren schon gestorben... wie bitter! Man kann sich nicht auf die Empfehlung der Hersteller verlassen, sondern muss sich mit den Bedürfnissen der Tierart vertraut machen, um danach die Gestaltung des Lebensraumes der Tiere auszuwählen.

Bei der Überlegung: Wilbert sagt in seinem Gedicht oben "Sind doch mehr als nur ein einzelnes Schwein!" Genau, mehr als eines! Meerschweinchen verstecken sich in der Natur in kleinen, dunklen Höhlen, unter Vorsprüngen oder in dichtem Gebüsch. ABER immer liegt die Gruppe beieinander. Die Tiere kuscheln natürlich nicht im engen Körperkontakt, doch muss die Gruppe fortwährend in Interaktion sein können. Der Haremschef würde für seine Damen keine Verstecke wählen, in denen sie alle isoliert liegen, denn im Gefahrenfall laufen alle gemeinsam fort.

Für unsere Heimtierhaltung bedeutet dies, dass große Podeste und Etagen die bevorzugte Wahl vor den Häuschen sind, da die Gruppe nicht "zerrissen" wird. Es wirkt sich sehr positiv auf die Gruppenharmonie aus, wenn gemeinsame Plätze für alle ausreichen. Bei der Bockgruppenhaltung führen Häuschen sogar häufiger zu Problemen und Streitigkeiten. Für Halter, die jedoch trotz dieses Wissens nicht auf das ein- oder andere Häuschen verzichten wollen, gibt es ein paar nützliche Tipps:

- Haben Häuschen "nur" einen Eingang, bitte noch 1 - 2 Eingänge in das Häuschen sägen!

- Häuschen neben oder vor den Etagen dienen oft als wertvolle Aufstiegshilfen und werden gerne als Ergänzung zur großen Ebene angenommen!

- Häuschen nicht an den Gehegerand oder in eine Ecke stellen, sondern einen hinteren Durchgang lassen. Die Haremschefs patroullieren gerne an der "Reviergrenze" entlang. Ein Häuschen stört dort nur. Steht es weiter innen, ist ein Gang geschaffen, der auch wieder Schutz bietet.

Und hier einige praktische Ideen:

Wir bekommen oft Häuschen gespendet, wenn Halter ihre Tiere abgeben! Um diese noch nuztbar zu machen, in den Pflegestellen einzusetzen oder unsere Urlaubsbetreuung weiter auszubauen, wird in unserer großen Pflegestelle in Mannheim immer fleissig gewerkelt, gesägt und gefeilt. Schaut hier:

 

  vorher:   Eckhaus - ein Eingang                   nachher:   Unterschlupf - drei Ein- und Ausgänge

 

  vorher:  Iglu - kaum nutzbar

 

  nachher:  Eine entfernte Rückwand (beim kleinen Iglu hier, bzw. beim großen unten)...

 

   ... ermöglicht Besuche von vorne und hinten! Das Fenster ist zudem blockiert!

 

   vorher:   Klassischer Fall von "Ein-Schwein-Gefängnis"

 

  nachher:   In mehreren Arbeitsgängen wurden Eingänge gesägt und ein Teil der Wand entnommen! (Genau hingeschaut? Gleiches Hauschen, zwei Varianten...)

 

  vorher:   Absolut unbrauchbare Rampe                  nachher:   Nun ist der Eingang nicht mehr versperrt!

 

  nachher:   Das Häuschen vom Rand entfernt gestellt schafft einen geschützten Spazierweg!

 

So liebe Schweinchenfreunde! Viel Geschick beim Sägen und Feilen, beim Werkeln und Einrichten! Heute ist doch Sonntag, da haben die Zweibeins ja im allgemeinen Zeit. Und bei wem die Schweinchen schon artgerecht-deluxe leben, der kann sich mit Kaffee und Kuchen vor das Gehege setzen, und die Schweinchenshow genießen!

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!