Vorher

 

  

Am 23.02.2015 zog in der Patenstelle Taunusstein Böckchen Seamoon ein, der laut ehemaliger Halterin nicht mehr gut fressen würde, sonst sei er gesund.

 

Es kam dann aber alles anders:

 

Sein Fell war stumpf, verfilzt im hinteren Bereich und der Bauch war eingekotet. Der Urin zeigte sich sehr dunkel. Die Füße waren hochrot und er lief kaum bis gar nicht. Futter bekam er dort wo er gerade lag.

 

Beim Tierarztbesuch wurde dann festgestellt, dass er Verkrustungen im linken Ohr und Hefen hat. Das Ohr wurde gereinigt und die Hefen behandelt.

 

Es zog ein Mädchen ein. Er reagierte kaum auf den Zuwachs und es tat sich sehr wenig.

 

Behandlung mit Anitbiotika, Schmerzmittel und Vitamin B.

 

Er hatte immer noch massive Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, das Gewicht ging immer noch weiter runter. Erneuter Tierarztbesuch mit Röntgen und Blutentnahme.

Kein Ergebnis, außer, dass ein Leberwert fünffach zu hoch war.

 

Tierarzt ratlos.

 

Es wurde dann überlegt ob Seamoon zum CT soll. Die Patenstelle hat sich jedoch dagegen entschieden, da Seamoon dazu in Narkose gemusst hätte, was bei diesem Zustand sehr riskant sein kann.

 

Daraufhin wurde die Tierheilpraktierin angeschrieben, die mittels Körperscann und Befragung die Diagnose eines Schimmelpilzes im Darm und migräneartige Kopfschmerzen diagnostizierte. Seit drei Wochen wird Seamoon nun mit den empfohlenen homöopathischen Mitteln behandelt.

 

Gesundheitszustand heute:

Seamoon ist jetzt nahezu schmerzfrei, der Gesamtzustand ist um 90% besser. Kein Schwindel, er kann normal laufen, die Füße nicht mehr hochrot, d. h. vorne muss nicht mehr gecremt werden, hinten noch etwas gerötet. Fell glänzt, er ist nicht mehr eingekotet, die Augen und der Blick sind wacher, er kann sich artikulieren, brommseln und mittlerweile sogar aufreiten. Er möchte sich jetzt auch nicht mehr streicheln lassen, was uns zeigt, dass er jetzt ein wirkliches Meerschweinchen geworden ist. Er hat mittlerweile schon 100 g zugenommen, Tendenz steigend. Die Körperspannung ist deutlich besser und er ist schon recht übermütig.

 

Nach 2,5 Jahren schlimmsten Schmerzen freuen wir uns mit Seamoon sehr und sind überglücklich ihm helfen zu können.

 

Die Medikation wird nun langsam reduziert und wir hoffen, dass er noch sehr lange ein schmerzfreies tolles Leben haben wird.

 

Die Patenstelle macht jetzt zusätzlich mit Seamoon Bewegungsübungen um die Kopfschiefhaltung weiter zu verbessern. Der Kopf ist frei beweglich und es handelt sich hier sicherlich um eine Schonhaltung durch die starken Schmerzen.

 

 

Nachher 

 

hier geht´s zum = Patenböckchen Seamoon