Auch in diesem Monat hörte es weiterhin leider nicht auf, und wir mussten uns schweren Herzens erneut von dreien unserer Patenschweinchen verabschieden:

Danja:

Danja wurde am 04.12.2014 wegen eines grösseren Blasensteines operiert. Dieser wurde durch eine Ultaschalluntersuchung festgestellt, nachdem Danja nach einer mit Antibiotika behandelten starken Blasenentzündung immer noch nicht selbstständig frass. Die Operation hat sie zunächst recht gut überstanden, wurde von ihrer Pflegemama weiterhin gepäppelt und warm gehalten.

Am 08.12. verschlechterte sich Danjas Zustand dann deutlich, sie wurde immer schwächer. In der Nacht zum 09. 12. muss sie dann einen Schlaganfall erlitten haben, denn morgens fiel sie immer wieder um und drehte ihren Kopf auf die linke Seite. Beim sofortigen Tierarztbesuch war der Weg dann klar: die liebe Danja durfte in Frieden einschlafen - die grosse Kämpferin musste nun nicht mehr kämpfen. Nach Setzen der Spritze entschlief sie auch sehr schnell.

Die Kleine hat einen festen Platz im Herzen ihrer Pflegemama, sie vermisst die Kleine sehr, folgende Worte hat sie ihr geschrieben:

Meine geliebte Danja, meine tapfere Kämpferin,

etwas mehr über ein Jahr haben sich unsere Lebenswege vereint! In dieser Zeit gab es viele Tiefs und wir haben zusammen gekämpft, doch wir haben auch zusammen viele Hochs erlebt! Es gab Tränen der Verzweiflung und Tränen der Freude. Gemeinsam konnten wir so vieles überwinden.

Für deine letzte Erkrankung fehlte dir die Kraft und ich konnte nur noch eines für dich tun. Dich bei deinem letzten Weg hier auf Erden begleiten und dich ins Regenbogenland ziehen lassen.

Du hast nicht nur in meinem Herzen eine Lücke hinterlassen, sondern auch bei Sunshine und Eve, mit denen du immer so schön kuscheln konntest. Dein Platz neben Sunshine ist immer frei.

Dein Lebenswillen und Kampfgeist zeigte mir, so aussichtlos der Kampf auch scheint, es lohnt sich immer es zu versuchen und manchmal reicht der kleine Funke Hoffnung aus um zu Gewinnen.

Mach´s gut kleine Danja und genieße nun deine Zeit im Regenbogenland.

Deine Pflegemama

Cinderella:

 

 

 

Am 16,12.2014 verstarb unsere liebe Cinderella. Sie hatte zusätzlich zu ihrer Zahnproblematik im August noch mit massivem Blasengries zu kämpfen. Der Abszess schwelte ständig, zuletzt war er immer wieder gefüllt und sie bekam ebenfalls noch eine Brückenbildung der Backenzähne. Ein Zahn hätte herausoperiert werden müssen, aber dafür sollte sie vom Gewicht her erst ein wenig aufgepäppelt werden. Durch die ganzen Rückschläge war dies allerdings nicht so einfach. Cinderella kämpfte tapfer und lies jede Behandlung ganz brav über sich ergehen.

 

Ihre Pflegemama war sehr um sie bemüht und seit Samstag jeden Tag mit ihr beim Tierarzt. Gestern dann hatte die Kleine einfach keine Kraft mehr, so dass ihre Pflegemama sie schwersten Herzens gehen lassen musste. Das kleine Körperchen war ausgezehrt durch die Erkrankungen und alles weitere wäre eine Qual gewesen. Es war eine Erlösung für die tapfere Cinderella - was allerdings für ihre Pflegemama kaum ein Trost ist. Die Kleine war etwas ganz Besonderes für sie und sie vermisst sie schmerzlich.

 

 

Sanna:

 

 

 

Die liebe Sanna verstarb ebenso am 16.12.2014. Am Sonntagabend war Sanna entgegen ihres sonst so sonnigen Wesens auffallend ruhig und sie frass auch nicht. Beim Tierarztbesuch am folgenden Morgen hatte sie leichte Untertemperatur, war aber schmerzfrei. Sie bekam Antibiotika und Cortison. Wieder zu Hause hielt ihre Pflegemama sie warm und päppelte sie.

 

Dienstags dann hatte sich ihr Zustand so verschlechtert, dass ihre Pflegemama sie unter Zuraten der Tierärztin schwersten Herzens gehen lassen musste.

 

Sanna hatte wie sich herausstellte wohl ein Darmgeschwür das durchgebrochen war und den Durchgang blockierte.

 

Die liebe kleine Maus durfte 7 Jahre alt werden.

 

Wir sind sehr traurig über diese erneuten Verluste. Kommt gut an, ihr lieben Mädchen.

 

 


 

 

 

 

Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 42. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Kerzenschein!

 

***Seufz-muig*** Ich träum' gerade noch... Vor einigen Abenden bin ich still und leise aus dem Gehege entwischt, denn ich wollte auch mal, aus dem Fenster, in die heimelige Winterwelt schauen. Ich höre die Zweibeins immer von Kerzenschein und Tannengrün schwärmen. Und das sehe ich hier in unserem Schweinchenzimmer einfach nicht. Meine Pflegemama hat die Glitzer-dings-sachen nämlich woanders hingestellt, weil sie wohl Schweinchen-gefährlich sind... Also hab' ich den Blick aus dem Fenster riskiert! ***Ober-muig*** war das schööön!!!

 

 

Kerzenschein:

Egal, wo man zur Zeit in die Wohnzimmer schaut: Es bietet sich ein gemütlicher Anblick von geschmückten Tannenbäumen, herrlich strahlenden Adventskränzen und gedeckten Plätzchentellern. Lichterketten leuchten in den Fenstern und alles ist für das Weihnachtsfest geschmückt. Es werden Geschenke für alle Lieben besorgt und sogar manches Schweinchen bekommt eine Kuschelrolle in den rot-weißen Farben des Weihnachtsmanns ins Gehege gelegt.

Aber leider zu wenige kerzenliebende Menschen denken daran, zu dem Streichholzpäckchen auch den Gegenspieler zu legen! Den Gegenspieler? Genau! Den Gegenspieler in Form von verschiedenen, möglichen Brandschutzmaßnahmen. Mancher Leser wird nun die Stirn runzeln und denken, was dieses Thema in einem Meerschweinchenartikel verloren hat. Ganz einfach: In jedem unserer Gehege liegt eine riesengroße Vielfalt an hoch brennbarem, trockenen Material. Heu und Stroh entflammen binnen Sekunden wie Zunder. Im Brandfall schmilzt der Stoff der Kuschelsachen schnell dahin, da er zum Teil aus Synthetik ist und FÜR DIE TIERE GIBT ES KEINEN AUSWEG!

Dies ist 365 Tage im Jahr so, doch in der Weihnachtszeit ist einfach die Möglichkeit, eines Wohnungsbrandes, um ein vielfaches höher, da trockene Tannenzweige und Kerzen in enger Eintracht auf dem Wohnzimmertisch neben dem Gehege stehen. Leben zudem kleinere Kinder im Haushalt, ist schnell eine Kerze umgestoßen. Und mal ehrlich: Wer hat den 10-Liter Eimer neben dem illuminierten Tannenbaum stehen, einen kleinen Feuerlöscher zentral im Flur oder gar eine Feuerlöschdecke in der Küche?

 

Dieses Thema ist WICHTIG, und jeder Meerschweinchenhalter sollte wissen, wie er im Notfall reagieren kann!!!

 

Zwei Artikel von Notfällen aus dem Jahr 2013 und 2014 machen erschreckend deutlich, wie schnell Schaden entstehen kann. Am 28. August 2013 wurden in Berlin Mutter und Tochter bei Wohnungsbrand verletzt, der durch eine unbeaufsichtigte Kerze ausgelöst wurde. 2 Meerschweinchen und ein Hund konnten gerettet werden. Aber zwei weitere Meerschweinchen und ein zweiter Hund verbrannten. In Darmstadt wurde am 15. April 2014 laut dem Einsatzbericht der Feuerwehr Arheiligen ebenso ein Wohnungsbrand gemeldet. Die Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung, und sogar die Meerschweinchen der Familie, wurden nach der Rettung, mit Sauerstoff beatmet.

 

Was kann man nun tun, um den Brandschutz zu verbessern - für alle Bewohner???

 

In Deutschland gibt es zwar NOCH keine allgemeine Rauchmelderpflicht, doch ist diese mittlerweile in den Landesbauordnungen der Bundesländer geordnet, die nach DIN 14676 definiert ist. In Hessen und Baden-Württemberg zum Beispiel sind Rauchwarmelder Pflicht. DIESE KÖNNEN LEBEN RETTEN. Die Anschaffungskosten sind verschwindend gering und die oft nötige 9-Volt-Batterie, hält einen langen Zyklus. Solch ein Rauchwarnmelder gehört nicht nur ins Schlafzimmer, sondern auch in das Zimmer, in dem das Gehege steht. Manche Gurkenschnippler halten ihre Schweinchen ja nicht im Wohnzimmer, sondern z.B. im Soutterain oder im Loft des ausgebauten Dachbodens.

 

  Ein klassischer Rauchwarnmelder...

 

  mit eingelegter 9-Volt-Batterie, die für den Betrieb sorgt!

 

  Woran man eventuell auch noch nicht gedacht hat - eine Feuerlöschdecke direkt neben dem Gehege zu positionieren.

 

  Schnell kann sie helfen, einen Brand zu ersticken.

 

  Ein kleiner, regelmäßig gewarteter Feuerlöscher sollte in jedem Haushalt vorhanden sein! Informationen gibt es in niedergelassenen Fachgeschäften oder auch die freiwilligen Feuerwehren stehen gerne beratend zur Seite.

  Jeder Halter sollte überdenken, ob er Lichterketten ans Gehege hängt. Konventionelle Lichterketten werden mit 220 Volt betrieben und im Falle eines Kurzschlusses, kann der entstehende Funkenflug, das Heu in Brand setzten. Wird die Lichterkette mit einem Trafo betrieben, ist die Spannung zwar heruntergeregelt, doch muss jedem klar sein, was die Kombination STROM - HEU - NAGETIER bedeutet!!! Auch wenn es "ach, so gemütlich" ist, gehören Lichterketten nicht ins oder ans Gehege.

 

  Und auch die heimeligste Weihnachtsdeko hat am Gehegerand nichts verloren, auch wenn's hübsch aussieht - für die Zweibeins!

 

Wenn diese Basics beachtet werden und KERZEN NICHT UNBEAUFSICHTIGT BRENNEN,

ist schon viel Prävention für unsere wuscheligen Fellknäule getan - und für ihre Halter ebenso.

!!! Jeder ist in der Verantwortung !!!

Denn keiner von uns möchte, dass unsere Schweinchen so enden:

- gegrillt -

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum

 

Zu den, im WwW, verlinkten Seiten:
In einem Urteil vom 12.05.1998 hat das Landesgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanziert sich Wilbert von Weizen ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten in seiner Kolumne auf der Homepage von SOS Meerschweinchen!

 


 

das Christkind war schon da

und hat den lieben Christian reich beschenkt

 

auch an die Zweibeins hat´s gedacht, die haben sehr gelacht.

Christian bedankt sich bei seiner Patentante Christiane.

 


 

 

Wer hat sich denn hier in der Weihnachtsrolle versteckt?

 

 

 

Es ist nicht ein Schwein, sondern zwei.

 

 

Das süße Hinterteil gehört Sinja, der Frau von unserem Waldfindelkinder Böckchen THORIN der hier mit seiner Liebsten zusammen kuschelt.

 

Thorin und Sinja wünschen allen fleißigen News Lesern besinnliche Feiertage.

 


 

Hallo liebe Paten und liebe Leser,

ich bin´s, eure Yamuna!

 

Ich kann es eigentlich noch gar nicht so recht glauben wie schnell die Zeit doch vergeht. Seit einem Jahr lebe ich nun schon in der Pflegestelle Römerberg.

Die Anfangszeit war gar nicht so einfach. Da hab ich meiner Pflegemama doch ganz schön große Sorgen bereitet. Doch zusammen mit der Tierärztin haben wir ja herausgefunden, was mir fehlt.

Zum einen etwas Psychisches und zum anderen eine Schilddrüsenüberfunktion. Die SDÜ  war gar nicht so leicht in den Griff zu bekommen, doch wir haben es geschafft und bekomme täglich meine Medikamente.

So wie es das Alter aber so will, kommen doch ein paar Wehwehchen mehr dazu. Mittlerweile leide ich unter Arthrose und Blasenschlamm. Aber auch diese Probleme haben wir mit pflanzlichen und homöopathischen Medikamenten in den Griff bekommen.

Mittlerweile lebe ich auch nicht wie zu Beginn in der großen eigenen Gruppe der Pflegestelle sondern mit Patenschweinchen Pixel, Patenschweinchen Ebby, sowie den eigenen Schweinchen Summer und Chicco zusammen.

Vor Chicco war Patenschweinchen Elmo Chef über uns Mädels, doch als er ins Regenbogenland gewandert ist, musste ein neuer Kastrat zu uns ziehen.

In der kurzen Zeit ohne Mann im Haus war ich nämlich gar nicht nett zu den anderen Mädels. Doch seit Chicco da ist, ist wieder alles gut.

So, das war mal mein kurzer Rückblick über das vergangene Jahr.

Ich wünsche euch noch eine schöne Weihnachtszeit!

Eure Yamuna

 


 

Wir schauen nicht nur bei unseren ehemaligen Schützlingen nach dem Rechten, sondern statten auch unseren Pflegestellen in regelmäßigen Abständen einen Besuch ab. Dieses Mal war unsere Pflegestelle Rüsselsheim an der Reihe und unsere Martina, die unsere zweite Vorsitzende ist, nahm die Örtlichkeiten und Schweinchen unter die Lupe.

In der Pflegestelle wohnten zum Zeitpunkt des Besuchs (Anfang Dezember) folgende Meeris:

- im Eigenbau oberste und mittlere Etage: fünf "Eigene" (Wanda (nicht SOS), Owen, Röschen, Daika und Swary)

- im Eigenbau unterste Etage: drei Pflegeschweinchen (Don Diego, Nessi und Melosia)

- im Käfig: zwei Pflegeschweinchen (Tick und Tack)

Hier gab es nchts zu beanstanden, für Futter und Rundumpflege ist bestens gesorgt, Platz und Einrichtung sowieso. Und hier wohnen die Fellkartoffeln:

 

 Der Eigenbau mit den Maßen 2m x 0,8m

 

 Sehr schön und meerigerecht eingerichtet

 

 Familienporträt: Röschen, Swary, Owen, Daika und Wanda (nicht SOS)

Wanda war wohl beim Fotoshooting etwas nervös...?! ;-)

 

 Owen beim Dinner im Separé

 

 Daika relaxt unter der Etage

 

 Don Diego und Melosia tun es ihr gleich

 

 Ciao, Bella, hast du ein Leckerchen für mich???

 

Der übergangsweise Pflegekäfig für Tick und Tack

 

Ein schönes Beispiel für einen gut strukturieren und abwechslungsreich gestalteten Käfig

 

Auch hier alles in Ordnung, also darf unsere Pflegestelle so weiter machen ;-)

 


 

In der Pflegestelle Rüsselsheim gab es kürzlich Zuwachs: Melosia und Tack.

Melosia kam zurück zu SOS, weil sie auf das andere Weibchen der Gruppe aggressiv reagierte und dieses biss. Scheinbar hat Melosia ein seelisches Problem, denn in der Pflegestelle ist sie Diejenige, die vor den anderen Schweinchen Angst hat und frisst sehr zögerlich. Dies wird zwar von Tag zu Tag besser, allerdings möchten wir die hübsche Schweinedame ausführlich beobachten und haben uns dazu entschlossen, sie zu verpaten, bis sie zur Ruhe gekommen und wieder "gesund" ist. Für diese Zeit freut sich Melosia über liebe Menschen, die eine Patenschaft für sie übernehmen, vielleicht sogar noch vor Weihnachten...?

Tack wurde zusammen mit Tick abgegeben, weil die Meerschweinchenhaltung beendet werden sollte. Tick musste operiert werden, daer Verdickungen an der Stelle der Hoden hatte und somit nicht sicher war, ob er tatsächlich kastriert ist. Bei der erneuten OP ist er leider nicht mehr aufgewacht. Tack geht es allerdings gut und stellt sich nun mit Bilder und Text im Vermittlungsbereich vor. Er freut sich auf ein schönes neues Zuhause mit schweinischer Gesellschaft.

 


 

Unser fleißiger Thorsten war Anfang Dezember bei dem im September vermitteltem Blubb und nach dem Besuch ist noch Lizzy dazu gezogen.

Lizzy und Blubb bewohnen zusammen mit zwei anderen Weibchen ein traumhaftes, selbst gezimmertes Gehege (2,5m x 1m) mit zweiter Ebene (2,5m x 0,5m). Falls jemand ein Déjà-vu hat: das Gehege war kürzlich schon in den News, zum Bericht von Lizzys Vermittlung. Trotzdem ist es so schön, dass wir es gerne auch öfter zeigen und es ist zum Nachahmen empfohlen! :-)

Den fünf Fellnasen fehlt es an nichts: Platz, abwechslungsreiche Einrichtung, Heu, Wasser, Gemüse, Kräuter und natürlich 1A-Zimmerservice...

 

 

Nanu, haben sich denn alle versteckt?

(Selbst die Wasserflasche "versteckt" sich hinter der Mittelstrebe des unteren Teils)

 

Achja, da ist ja der Blubb :-) War wohl mit etwas Wichtigem beschäftigt...

 

 

Und für alle, die wissen wollen, wie das neueste Rudelmitglied aussieht :-) (Vermittlungsbild)

 

Also auch hier alles Paletti! :-) Danke an die "Wiederholungstäter", die unseren ehemaligen Schützlingen ein so tolles Heim bieten.

 


 

Unser Thorsten war wieder unterwegs und hat sich das Zuhause von Swantje und Beth angeschaut, die zusammen mit einem Kastrat und zwei Weibchen in einem großen Eigenbau wohnen.

Allen Schweinchen geht es gut, Beth hat sich zwar einen Vorderzahn kurz vor dem Besuch abgebrochen, aber der Tierarzt hat die Zähne auf eine Länge gekürzt, sodass hier mit keinen Problemen zu rechnen ist.

Das Riesengehege bietet mit 3,26m² sehr viel Platz für die fünf Schweinchen und ist sehr schön und meerigerecht eingerichtet. Heu gibt es an mehreren Stellen und das frische Gemüse ist abwechslungsreich.

Zum Schluss kann gesagt werden, dass es allesamt entspannte Meeris sind, die einem das Futter aus den Händen reißen (Fotobeweis siehe unten)... ;-)

 

Blick beim Betreten des Reiches, als Leckerchen gibt es u.a. eine getreidefreie Knabberstange

 

 Dieser Teil des Geheges hat die Maße 1,2m x 0,75m (von ganz links bis zur Trennung der Rückwände)

 

Gehegteil links (0,8m x 0,55m), oha, jetzt sind wir gewarnt ;-)

 

 Der große Anbau mit den Maßen 1,2m x 1,6m

 

Swantje freut sich über den Salat, dafür bleibt sogar das andere Gemüse liegen...

 

...Beth knabbert auch ganz gierig mit... ;-)

 

Und zum Abschluss noch ein "Familienportrait" in trauter Harmonie:

Swantje ganz links und Beth ganz rechts

 

Toll, wie viel Mühe sich die Halter von den fünf Schweinchen machen, damit es ihnen an nichts fehlt! Wir freuen uns und sagen Danke und bis zum nächsten Mal :-)

 


 

Kurz vor Weihnachten hatten die SOS-Pflegestellen wieder alle Hände voll zu tun, zum Glück mit erfreulicher Arbeit. Wir k.onnten nämlich in der letzten Woche insgesamt sechs Schweinchen in gute Hände vermitteln:

Die hübsche Glatthaardame Lizzy leistet künftig drei weiteren Schweinchen in einem Eigenbau mit den Maßen 2,5 m auf 1 m mit großzügiger Etage Gesellschaft, eins der Tiere dort ist Blubb, der erst kürzlich vermittelt wurde:

 

 

Kastrat Kesnadi darf ebenfalls zu zwei SOS-Schweinchen ziehen, nämlich Medusy und Lenchen, die nach dem Tod des Kastraten dringend wieder einen Haremswächter brauchten. Das Trio wird in einem Eigenbau mit den Maßen 2 m auf 1,4 m mit großzügiger Etage wohnen. Das folgende Foto zeigt das Gehege von schräg oben:

 

 

Ebenfalls besonders gut getroffen hat es Kastrat Dino, er darf nämlich ein ganzes Rudel Weibchen hüten: Viola (dort Lola), Lindsay (dort Elli), Marilyn, Curly-Sue (dort Lotte) und Fay (dort Paula) sowie zwei weitere Nicht-SOS-Weibchen lebten bisher mit Kastrat Asrael zusammen und wünschten sich nach dessen tragischem Tod ebenfalls wieder männliche Unterstützung. Die Tiere haben ein ganzes Meerschweinchenzimmer zur Verfügung, wie auf dem folgenden Foto zu sehen ist:

 

 

Veit, der junge Kastrat in "Sonderlackierung",  wird künftig eine Wohngemeinschaft mit SOS-Schweinchen Pamina bilden und in einem Gehege mit den Maßen 1,20 m auf 1,30 m leben. Das neue Zuhause der beiden sieht so aus:

 

 

... und wie man sehen kann, wartet Pamina schon sehnsüchtig auf ihren neuen Mitbewohner:

 


Außerdem konnten wir ein Pärchen vermitteln: Löckchen und Justine ziehen zusammen zu den SOS Tieren Gandalf, Flöckchen, Butterblume, Elsa und zwei jungen Weibchen (nicht von SOS). Die große Gruppe hat eine Lauffläche von insgesamt 3,4 qm, verteilt auf zwei Etagen zur Verfügung:

 

 

Wir freuen uns über so viele erfolgreiche Vermittlungen und wünschen den künftigen Halter/innen und ihren Tieren alles Gute!

 


 

 

Ende November besuchte unser Schweinchenbesucher Thorsten Jorek und Iwona.

Die beiden bewohnen einen schönen großen Eigenbau, der meerigerecht gestaltet ist. Heu kann an mehreren Stellen geknabbert werden und das Gemüse ist stets frisch und abwechslungsreich.

Der Schweine-TÜV mit Wiegen wird jede Woche gewissenhaft durchgeführt und dokumentiert.

Die Halter berichteten, dass Iwona sich wie ein richtiges Mädchen verhält, ein Beweisfoto ist hier im Bericht zu finden... ;-)

 

 Schön gestaltet und mit vielen Versteckmöglichkeiten ausgestattet:

Das Gehege mit den Maßen 1,16m x 1,2m mit Etage 1,2m x 0,4m

 

 Iwona stellt beim TÜV ihre Haarpracht zur Schau

 

 Jorek beim TÜV, ebenfalls mit schwungvoller Frisur

 

 So herzig sind die beiden zueinander... kiss (Spionage durch Halter)

 

Ach, da geht uns doch das Herz auf... :-)

Wir bedanken uns, dass Jorek und Iwona so ein schönes Heim gefunden haben und liebevoll umsorgt werden! :-)

 


 

Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 41. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Vergesellschaftung

 

Junge-junge, ich muig's Euch! Manchmal hat man als Haremschef ganz schön was mitzumachen! Da liege ich, nach dem morgendlichen Salatblatt, gemütlich in meiner Hängematte und schlummer vor mich hin - da geschieht es: Auf einmal wackeln drei neue Damenpopöchen durch mein Gehege! Ich habe schon den ganzen Morgen geahnt, dass irgendwas im Busch sein könnte, denn meine liebe Pflegemama Birgit hat fleissig geräumt und den Roomservice betrieben. Das hatte wohl den Zweck, unser Schweineheim für die Mädels flott zu machen! Und dann lag auf einmal alles an mir und ich bekam den Brommselschwung in die Hüften!!! ;-)

Vergesellschaftung:

Es ist immer ein aufregender Moment, wenn neue Meerschweinchen in die bestehende Gruppe einziehen! Viele verantwortungsbewusste Halter machen sich im Vorfeld Gedanken und überlegen, was der bestehenden Gruppe gut tun würde. Braucht ein jüngeres Weibchen in der Gruppe noch eine Kameradin zum Flitzen? Oder wäre es für ein schüchteneres Tier gut, noch Verstärkung in der Großgruppe zu haben? Oft braucht auch ein einsames Schweinchen nach dem Tod des Partners ein neues Herzblatt an der Seite. Es gibt viele Gründe. Ist der große Tag der Vergesellschaftung endlich gekommen und das neue Fellknäul zieht ein, bedarf es einiger Vorbereitung von Seiten der Gurkenschnippler. Denn... mal ehrlich im Umkehrschluß: Wollen Sie am Freitag abend, dass auf ihrem Sofa ein Fremder sitzt, der das letzte Feierabendbier schlürft und von der Liebesromanze auf den Fußballkanal schaltet??? Nein? Schwein auch nicht...

In jeder Meerschweinchengruppe besteht eine Rangordnung. Man kennt sich und die Gruppe hat sich in ihrer Kommunikation und ihren Vorlieben aufeinander eingestellt. Der Eine mag die Gurke, der Andere schläft gerne in der Kuschelrolle und der Dritte dreht morgens seine Düserunden. So weit, so gut. Kommt ein neues Meerschweinchen in die Gruppe - oder sogar mehrere - müssen die bestehenden Regeln neu ausgefochten werden. In der Haltungsform der Gemischtgruppe ist der Haremschef gefragt, unter den Damen für "Ruhe und Ordnung" zu sorgen, seine Liebsten zu beruhigen und jedes seiner Schnütchen zu umgarnen, um ihr zu beweisen, dass er sie mag! :D Auch in einer Bockgruppe gibt es ein ranghöchstes Tier, das von dem Neuankömmling herausgefordert werden kann. Und in der Haltung eines Paares wird definitiv sofort geklärt, wer in Zukunft die Hosen an hat - der Bub oder das charakterstarke Mädel.

Was gibt es nun zu beachten, wenn aus den Meerschweinchen ME(H)Rschweinchen werden sollen?

-  Zu Beginn der Überlegung sollte ausgerechnet werden, wie viel Platz man in Quadratmetern im Gehege zur Verfügung stehen und ob überhaupt noch ein weiteres Tier "hinein passt"! In den Vermittlungsbedingungen von SOS Meerschweinchen sollen 2 Tiere 1 qm  ihr eigen nennen dürfen, jedes weitere Tier benötigt 0,4 qm usw.!

-  Den Charakter des Tieres, das man aufnehmen möchte, erfragen, denn die Pflegestellen kennen ihre Vermittlungsbübchen und die Mädels sehr gut. So kann geschaut werden, welches Schweinchen in die bestehende Gruppe passt.

-  Vor der Vergesellschaftung sollte ein TÜV mit dem neuen Meeri durchgeführt werden und wenn man es nicht kennt, in Quarantäne gehalten werden. So mancher Halter hat sich mit einem neuen Tier, aus dem Zooladen oder vom nettesten Hobbyzüchter, Krankheiten in die eigene Gruppe geholt. Der Ehrlichkeit halber ist zu sagen, dass man natürlich nicht ins Schweinchen hineingucken kann, und der Umzugsstreß so mancher Milbe ein Heim auf dem Schweinchen bietet.

-  Die Gurkenschnippler sollten sich für die Vergesellschftung Zeit nehmen und daheim sein, um das Verhalten der Tiere zu beobachten. Hat man ein leichteres, mitleidvolles Gemüt, wenn die Tiere vielleicht miteinander kämpfen, kann man einen befreundeten Meerschweinchenhalter fragen, ob er mit dabei bleiben kann.

-  Das Gehege sollte gesäubert werden, um ein "neutraleres" Terrain für die Tiere zu schaffen. Natürlich kennen die alteingesessenen "ihr" Zuhause, doch ist die frische Einstreu noch nicht markiert. Prima ist es, wenn an das Gehege ein Freilauf angeschlossen werden kann, der zusätzlichen viel Platz bietet,  in dem die Tiere voreinander davon laufen können. Oder das die Vergesellschaftung z.B. in einem Zimmer, auf dem Boden, durchgeführt werden kann.

-  Es müssen IMMER viele Versteckmöglichkeiten aufgestellt werden. Enge Wege oder Sackgassen sind zu vermeiden, da sie zum Einengen der Schweinchen führen. Das macht Panik! Sie müssen rennen und ausweichen können. Gemüse, Salat und Leckerchen lenken von Streitigkeiten ab und dürfen großzügig verteilt werden.

  Und dann geht es los!!!

Oft ignorieren die Alttiere den Neuankömmling ganz cool, doch plötzlich kommt Leben in die Bude! Die Meerschweinchen beschnüffeln sich am Mäulchen und im Gesicht zur Begrüßung. Mitunter schlagen sie den Kopf hoch und klappern drohend mit den Zähnen, wenn alles "zu nah" wird. Sie haben ein großes Repertoire an Tönen. Es wird gemuckelt, gequietscht und laut gezetert. Der Haremschef, oder auch die ranghohen Tiere, versuchen aufzureiten und so die Dominanz zu beweisen. Lässt der Neuling aufreiten, ist die Rangfolge meist geklärt. Der Bock wird in wahrer Weltmeisterschaftmanier brommseln und den Popo wiegend hin- und her bewegen. Er wird sich seitlich stellen sowie die Nackenhaare aufrichten, um größer zu erscheinen. Mit dem Brommseln zeigt er klar an, wer der Chef im Ring ist.

Es KANN sein, das die Tiere sich jagen und wild anklappern. Meerschweinchen, diese süßen, kuscheligen, Kulleraugenklimperer können wahre Kratzbürsten und Hornkappenkäfer werden und man findet seine Lieblinge plötzlich, ineinander verbissen, einen halben Meter über dem Boden wieder. !!! HIER HEISST ES, RUHE BEWAHREN UND NICHT SOFORT EINGREIFEN !!! Manchmal sieht es schlimmer aus, als es ist. Ein Tackerer in die Lippe oder ein kleiner Riss im Öhrchen sind im Schweinejargon "normal" und meist leidet der Halter mehr als der Fellfreund. Solche Situationen sind zwar die Ausnahme, aber oft zügig geklärt. Greift man zu schnell ein und unterbricht die Tiere, indem man sie trennt, müssen sie beim nächsten Zusammentreffen mit dem Ausfechten der Rangordnung wieder von vorne anfangen. Beobachtet man allerdings durchgängig über die ersten Tage, dass die Tiere sich immerwieder verbeissen und ein Tier Wunden am Rücken und dem Po hat, ist es sinnvoll, zu trennen. Es versteht sich nicht immer jeder mit jedem. Meist ist eine Vergesllschaftung jedoch nach einem Tag mit "dem Gröbsten" durch, nach einer Woche haben sich die Tiere kennengelernt und nach 2 - 3 Wochen sind sie als Gruppe richtig zusamengewachsen.

  Und als letztes dieses - SORRY - langen Artikels einige NO-GO's!!! Leider halten sich Gerüchte lang... 

- Die "alten" Meerschweinchen nicht mit dem neuen Tier auf den Schoß nehmen und "mal kuscheln" damit sie sich kennenlernen! Vor Schreck fallen die Tiere in Schockstarre!!! Deshalb bleiben sie sitzen!

-  Die Tiere NICHT in eine Transportbox setzen, damit sie sich nah kommen und als Gruppe akzeptieren. Und mit ihnen in der Transportbox kein Auto fahren, damit sie "in der Not" zusammenhalten!!!

-  Die Tiere zum ersten "Hallo sagen" NICHT Gitter an Gitter stellen, damit sie sich "schon mal sehen"! So steigert sich die Aggression, da sie nicht mit "vollem Körpereinsatz" kommunizieren könnnen. 

-  Die Meerschweinchen NICHT NIE NIEMALS mit Parfum einsprühen, damit alle gleich riechen. Man beraubt sie eines ihrer wichtigsten Sinne.

 

Beachtet man diese Dinge, dann hat meist noch jede Vergesellschaftung funktioniert! Gerne stehen wir mit Rat und Tat für die Halter zur Verfügung, geben Tipps und ermuntern zum Durchhalten bei den VG's! ;-) So hat auch unser Patenbub Wilbert sehr schnell das Zepter in die Hand genommen und hat im Gehege die Hosen an. Wie er das gemacht hat, zeigt er uns hier. Diese drei Vermittlungsschweinchen sind seine neuen Damen!

 

                   Shy                  Kiowa                  Noelia

 

Zuerst stellte Wilberts Pflegemama Birgit die Neuankömmlinge dem Tierarzt vor und beobachtete sie einige Zeit, ob sie fit sind! Und dann ging es los mit dem Kennenlernen! Obwohl es in Wilberts Bäuchlein manchmal rumpelt, kam das Magenhüpfen diesmal aber von der freudigen Aufregung...

 

Wilbert: "Zuerst mal der lieben Shy das Näschen beschnüffelt...

 

... und dann den Mädels gezeigt, wie man nach Futter schaut!"

( * Anmerkung von Wilbert: Sorry, dass wir mit unserem Gerenne alle Einsteu in alle Richtungen explodieren ließen!)

 

Wilbert: "Und dann hab' ich den Mädels mal meine Regeln gemuigt - hey Kiowa, hör mir zu!!!"

 

Kiowa: "Ja, mein liebster Wilbi-bert *schmacht*!

 

  Und wer noch ein Plätzchen frei hat und sich zusammen mit seinen Meeris auf Zuwachs freut, der meldet sich! Wir helfen gerne bei der VG! 

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum

 


 

Robby war schon einmal vermittelt und ist leider als letzter seiner Gruppe übrig geblieben. Da die Meerschweinchenhaltung beendet werden sollte, kam er nun zu uns zurück und ist schon mit Bildern und Beschreibung im Vermittlungsbereich zu finden.

Wir freuen uns, wenn der hübsche, stattliche Kerl dieses Mal ein neues Heim findet, in dem er für immer bleiben kann.

 


 

Ende November war unsere Scheinchenbesucherin Jessica bei Zelda und Fuego.

Die beiden wohnen im Winter in einem schönen Gehege mit Meeri-gerechter Einrichtung und seit Kurzem einer zusätzlichen Etage, die von Zelda und Fuego gerne genutzt wird. Das liegt sicherlich neben der Sportlichkeit von den Schweinchen auch an der guten Einrichtung der Etage.

Im Sommer gibt es ein schönes Außengehege mit den Maßen 2m x 1m, das Ein- und Ausbruchssicher gestaltet ist, aber mittlerweile winterfest zurückgebaut wurde.

Heu steht den beiden immer zur Verfügung und für Frisches wird in Form von abwechslungsreichem Gemüse gesorgt.

 

Der schön eingerichtete Eigenbau hat die Maße 1,47m x 0,88m

 

Zelda hoch oben auf der Etage (aber natürlich mit Abdeckung als Schutz vor Adlern...)

 

Heute mal bodenständig: Fuego

 

Also alles in Ordnung und wir freuen uns über diesen schönen Besuch und das schöne Heim von Zelda und Fuego! :-)

 


 

Kasumi und Lilith sind Ende November in ihr neues Heim zu den SOS Schweinchen Schröder und Susan gezogen und kurz danach gab es schon eine erste Berichterstattung.

Schröder hat sich wohl über die Neuzugänge sehr gefreut, Susan musste erst einmal ihre Stellung als First Lady behaupten und verdeutlichen. Das war für die zarte Kasumi anfangs schwer, doch wie uns die Halterin berichtet hat, ist mittlerweile alles im Lot und die vier verstehen sich prima. Manchmal braucht Schwein einfach mehr Zeit und Mensch mehr Geduld... ;-)

 

"Hallo ihr Lieben,

Kasumi und Lilith sind heil bei mir angekommen und in ihr neues Zuhause eingezogen. Ich habe sie auf Anhieb beide sehr ins Herz geschlossen! :-)
Am Wochenende hatte ich nun ein bisschen Zeit die 4 zu beobachten und wollte euch kurz Rückmeldung geben, wie sich das Zusammenleben in der Gruppe bisher gestaltet. Phillip (SOS Schröder) kommt mit allen 3 Damen gut zurecht. Susan hat sich selbst zum Chefschwein gekrönt und lässt das die beiden Neuen auch spüren. Lilith hält das ganz gut aus, sie gibt ab und zu auch kontra. Kasumi wurde allerdings bei der VG ziemlich von Susan gebissen und scheint sich davon noch nicht erholt zu haben. Sie bewegt sich so wenig wie möglich im Gehege und kommt nur aus ihrem Häuschen hervor, wenn eines der anderen Tiere sie herausjagt. Ihr Bäuchlein ist schon ganz nass, weil sie die ganze Zeit in ihrem Pippi liegt (obwohl ich ihr immer neues Heu unterlege). Ich bin etwas ratlos. Kann ich irgendetwas tun um zu helfen oder braucht man da einfach etwas Geduld?

Viele Grüße"

 

 

Das erste Bild vom hübschen Quartett: v.l.n.r. Schröder (dort Phillip), Lilith, Kasumi und Susan

 


 

..nein, natürlich nicht!

..aber die süsse Patenschweinedame Rubi – und ihre Pflegemama! – durften trotzdem schon mal auspacken…

 

 

 

Hmmm..Geschenke..?? .. für mich..???

 

 

Jaaaaa:

Überraschend stand letztens an einem Abend Rubis Patentante Barbara mit Geschenken beladen vor der Tür:

 

 

 

..was hier wohl alles drin ist..?? ..vielleicht Socken und eine Krawatte..??

 

 

 

 

Wow!! Viiiiiiiieeeeel besser!!!! Lauter Leckereien, da ist das Festtagsessen gesichert *freumuig*

 

 

Auch Rubis Pflegemama wurde von Barbara bedacht:

 

 

 

Liebe Tante Barbara, auch wenn du keinen Rauschebart und keine rote Bommelmütze trägst *kichermuig*

ganz herzlichen Dank für die gelungene Überraschung und die tollen Gaben!!

Deine Rubi mit Pflegemama

 

 

 


 

 

 

Hallo ihr lieben HP-Leser,

 

wir möchten uns bei all jenen herzlichst bedanken, die in den vergangenen Wochen und Monaten so fleißig auf PetSite für uns geklickt haben.

Es ist vollbracht und die € 900,- sind erreicht. Somit bekommen wir hoffentlich auch diesmal wieder unsere Spende in Höhe von € 300,- von PetSite.

 

 

 

 

laughinglaughinglaughing   Vielen lieben Dank sagen alle SOS-Schweinchen   laughinglaughinglaughing

 

Heute, am 11.12.2014 ist unser Klickergeld eingegangen. Stolze € 300,22,- Euro.

 

Nochmals vielen vielen dank an alle Helfer, die so fleißig täglich für uns auf PetSite geklickt haben.

 


 

Unsere Schweinchenbesucherin Sara war dieses Mal bei Sarina und deren Mitbewohner Negro

Sarina geht es bestens, sie hat viel Platz mit ihrem Mitbewohner, abwechslungsreiche Einrichtung und eine tolle Rundumversorgung. TÜV mit Wiegen wird wöchentlich durchgeführt und protokolliert und fürs leibliche Wohl sorgt das Zweibein mehrmals täglich mit Heu und frischem Gemüse.

Also alles in Ordnung, die folgenden Bilder zeigen es:

 

 Der Palast von Sarina und Negro mit super Rennstrecke: 2,32m x 0,74m = 1,7m²

Na, da wäre ja noch Platz für ein weiteres Meeri...? ;-)

 

 Negro versteckt sich im Karton und ist fast nicht zu sehen...

 

Sarina wird zum TÜV (und zum besseren Fotografieren) heraus genommen

 

Unsere Schweinchenbesucherin Sara konnte also auch hier wieder mit einem guten Gefühl nach Hause gehen und wir bedanken uns, dass Sarina ein so schönes Plätzchen bekommen hat :-)

 


 

Wir wir berichtet haben, kamen Basti und Gwenny vor Kurzem zu uns zurück.

Während Gwenny sich im Patentierbereich vorstellt, da sie wegen ihrer entzündeten Vorderpfötchen vorerst nicht vermittelbar ist, befindet sich der Steckbrief von Basti im Vermittlungsbereich. Er hat seine Leisten-OP ja schon hinter sich gebracht und hat sich von der OP gut erholt.

Wir freuen uns über zahlreiche Interessenten, sei es als Pate/Patin für Gwenny oder als neuer Halter für Basti (und für unsere anderen Paten- und Vermittlungsschweinchen natürlich auch)! :-)