… muss zu Nagi Tanka gehen

Liebe Sos-ler, von Euch bin ich, nachdem ich als Baby in einer Transportbox ausgesetzt worden war, liebevoll aufgenommen und gepflegt worden, so dass ich zu einem stattlichen, lebensfrohen Meerschwein-Bub heranwachsen konnte. Und dann, vor ca. sechs Monaten war es soweit: Ich durfte in mein zukünftiges Zuhause umziehen. Und denkt Euch nur, wo ich hingeraten bin: In einen Haushalt, in dem Meerschweine als NUTZTIERE gehalten werden!

Und das sieht folgender Maßen aus:

- Es obliegt uns, Obstzweige regelmäßig zu entrinden, damit sie schneller durchtrocknen und im Winter zum Anfeuern verwendet werden können.

- Wir haben an unliebsamen Stellen gewachsene Pflanzen wie Löwenzahn- und Topinamburblätter zu verspeisen.

- Unsere Hilfe wird benötigt, wenn Sturmschäden entstanden sind und umgebrochene Maispflanzen entsorgt werden müssen.

- Einmal wöchentlich wird uns unsere Einstreu komplett entzogen, weil sie als Mulch- und Kompostschicht im Garten benötigt wird.

Auf der anderen Seite: Bezahlt wird täglich in verschiedenen, härteren und weicheren Währungen nach Naturalien -Tarif 2 x 150gr +++, Sonderrationen werden zusätzlich geleistet. Die Unterkunft ist komfortabel und eine wöchentliche Gesundheitskontrolle inklusive.

Die Arbeitsatmosphäre ist entspannt, meine zwei hübschen, temperamentvollen Mitarbeiterinnen Janet und Fluffy unterstützen mich nach Kräften. Die Chefin scheint außerordentlich zufrieden mit uns, sogar richtig glücklich und hat uns zur bestandenen Gesellenprüfung - na was wohl

eine Werkzeugkiste geschenkt, in der wir nach getaner Arbeit ausruhen, aber auch futtern können.

Es grüßt Euch herzlich

Nagi Tanka

 


 

Immer wieder werden bei uns richtig kranke Meerschweinchen oder solche mit einem kleinen Handicap abgegeben. (Siehe Patentiere und Vermittlungs-Tiere mit Handicap).  Dann klären wir mit unseren Tierärzten ab, ob das Tier als Patentier im Verein bleibt oder trotzdem vermittelt werden kann. Im letzten Fall braucht es natürlich auf alle Fälle einen Halter mit Herz, der das Handicap weiterhin im Auge hat und gegebenenfalls weiter therapiert.

Unsere Nikoletta war so ein Fall. Sie kam mit einem Schiefhals und Wackelköpfchen, vermutlich wegen einer nicht behandelten Ohrenentzündung, bei dem leider nichts mehr zu machen war. Außerdem ist sie sehbehindert. Ihre Eierstockzysten wurden hormonell behandelt, dies muss halbjährlich überprüft und die Spritze ggf. beim Tierarzt aufgefrischt werden. Trotz allem ist Nikoletta ein sehr lebensfrohes und äußerst zutrauliches Schweinchen und durfte nun zu unserem Aktiven Thorsten in eine der zwei eigenen Gruppen ziehen.

Sie hat nun ein großes Gehege und die ehemaligen SOS-Schützlinge Arwen und Malte als Gefährten und wie wir bereits gehört haben, hat sie sich völlig problemlos in die Gruppe eingefügt.

 

Auf 2,00*0.90 m kann das neue Kleeblatt nun herumtoben. Eine Etage von 0,80*0,40 m lädt zum
Ausschau halten oder Darunter Sitzen ein. Trotz beiseite gerückter Weidenbrücken wollte sich das neue Trio
leider (noch) nicht fotografieren lassen.... (Dahinter lebt noch eine Böckchengruppe in einem weiteren großen Gehege).

Die hübschen Kuschelsachen gibt es übrigens bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu bestellen.

Wir freuen uns für die kleine Nikoletta und wünschen alles Gute!

 


 

Wir hatten dieses Jahr schon viele schöne Besuche bei unseren ehemaligen Schweinchen, manchmal gab es Dinge, zu denen wir Verbesserungsvorschläge gegeben haben, die in der Regel auch gut und gerne angenommen und umgesetzt wurden.

Leider hatten wir kürzlich aber auch den Fall, dass uns der Zustand unserer vermittelten Schweinchen schockiert hat und es auf eine Rücknahme der Tiere hinaus lief, da die Halterin keinerlei Einsicht zeigte und auch nicht gewillt war, Änderungensvorschläge oder Hinweise anzunehmen.

Bei einem Besuch im Mai diesen Jahres hatte Cecily bereits einen kahlen Bauch und kahle Hinterbeine, sodass unsere Schweinchenbesucherin dringend zu einem Tierarztbesuch riet, jedoch auch schon Zysten feststellen konnte. Außerdem kam die Halterin mit dem Krallenschneiden nicht zurecht, sodass diese eingewachsenen waren und Cecily und Tico nur unter Schmerzen laufen konnten. Dies wurde direkt vor Ort behoben und auch für die Zukunft angeboten. Des Weiteren waren Cecilys und Ticos Füße wund und sollten eingecremt werden, damit sich die Füße nicht entzündeten.

Aufgrund der Zysten hat sich Cecilys Verhalten so verändert, dass sie Tico immer wieder unterdrückt hat, worunter Tico sehr litt und immer schüchterner wurde. Er konnte ihr auch nicht wirklich ausweichen, da sie in einem Käfig wohnten, der kaum Rückzugsorte bot.

Zu den Zysten bekam Cecily auch noch Entartungen im Bauchraum, aber die Halterin war nicht bereit Cecily operieren oder weiter behandeln lassen, um ihr Linderung zu verschaffen.

Da sich vor allem Cecilys Zustand immer weiter verschlechtert hat und die Halterin keinen Willen gezeigt hat, den Tieren zuliebe die nötige Behandlung zukommen zu lassen, sahen wir uns gezwungen zum Äußersten greifen zu müssen und haben die beiden wieder zu uns zurück geholt.

Dass es berechtigt ist, wenn wir auch nach der Vermittlung wissen wollen, wie es unseren ehemaligen Schützlingen geht und unsere Forderung nach einem Besuchsrecht leider nicht übertrieben ist, zeigen diese Bilder:

Cecilys linke Flanke komplett unbehaart...

 ...auf der rechten Seite sieht es auch nicht besser aus...

...unter den Ärmchen lichtet sich bereits das Fell...

...gerötete Pfötchen, kahler Bauch und schmutzige Analregion.

So haben wir unsere arme Cecily nicht vermittelt... :-(

So sah Cecily in guten Zeiten aus

Cecily als Vermittlungsschweinchen, noch mit vollständigem Haarkleid

Cecilys Zustand erinnert sehr an den von Francesca, die bei Abgabe an uns ein ähnliches (trauriges) Bild bot und zeigt uns damit, dass dies leider kein Einzelfall ist und unsere Tierschutzarbeit wichtig ist und gebraucht wird. Wir wünschten, es wäre anders...

Derzeit sitzen Cecily und Tico in der Pflegestelle Ludwigshafen und wir drücken die Daumen, dass die beiden sich schnell wieder erholen und dank der guten Pflege wieder vermittelbar werden.

Wir hoffen, dass uns weiterhin (oder sogar mehr) Verständnis entgegen gebracht wird, wenn wir selbst nach Jahren der Vermittlung doch auch persönlich vorbei kommen möchten um uns davon zu überzeugen, dass es "unseren" Schweinchen gut geht. Im Gegenzug haben wir natürlich auch Verständnis dafür, dass es durchaus eine Herausforderung sein kann, unseren Besuch in einen sehr beschäftigen und ausgefüllten Alltag mit einzubauen, uns geht es ja auch so...

P.S.: Wer uns unterstützen möchte: Spenden, Patenschaft, Mitgliedschaft, Pflegestelle, ... Wir und die Schweinchen freuen uns :-D

 


Sonntags, halb zehn morgens in Deutschland. Es wird gefrühstückt, die Zeitung gelesen, in Ruhe den Tag begonnen. Doch dieses Foto zeigt etwas anderes.

Keine Brötchen sind zu sehen, kein Aufstrich, ja, Kaffee muss immer sein ;- ). Es sieht nach viel Arbeit aus, doch was haben sich die SOSler wieder ausgedacht???

Hier sieht man vorne unseren Kassier Thomas mit kleinen zarten roten Geräten in der Hand. Im Hintergrund schneidet unser John (Protokollführer) ganz konzentriert Papier…

Es wird gearbeitet, um halb zehn morgens in Taunusstein, Thomas hat immer noch das kleine rote Gerät in der Hand und was sucht Irina (Patenstellenbeauftragte) nur in der Box? Und wo ist Martina (2te Vorsitzende??)

Aber Spaß muss trotzdem sein. Irina und Andrea (Urlaubsbetreuungskoordinatorin)

Dekorierte Tische … Kaffee und Kuchen???

Lasst euch überraschen – die Auflösung folgt …

 


 

Vor Kurzem war unsere Schweinchenbesucherin Sara bei Lysanne und Chita und hat nachgeschaut, was die beiden hübschen Damen in ihrem neuen Zuhause treiben.

Die beiden dürfen ein großes Reich ihr eigen nennen, leider sind sie dort nur noch zu zweit nach dem Tod des Kastraten. Trotzdem sind sie munter und wohlauf und verstehen sich gut miteinander. In ihrem eigenen Zimmer stehen zwei Eigenbauten, die ihnen Tag und Nacht offen zur Verfügung stehen und der Platz und die Gehege werden auch voll ausgenutzt. Kein Wunder, denn die Gehege sind ansprechend und artgerecht eingerichtet und mit viel Heu ausgestattet. Das gesunde und abwechslungsreiche Futter wird den Damen vom Hofeigenen Service-Zweibein gereicht, der auch gewissenhaft den Schweine-TÜV mit Protokoll durchführt.

Lysanne hat mit ihren sieben Jahren leider etwas mit Blasengrieß zu kämpfen, der aber dank Medikament im Griff ist. Die vierjährige Chita wurde vor Kurzem eine Krebs-OP am Bauch, gilt aber zum Glück jetzt wieder als gesund.

Also alles in Ordnung.

Wir freuen uns, dass Lysanne und Chita ein so sorgsames und wachsames Zweibein haben und ihre Zeit mit Rundumversorgung genießen dürfen :-)

 

Blick nach links ins Meeri-Zimmer...

 

...und nach rechts

 

Lysanne beim Check, daher etwas verwuschelt... ;-)

 

Chita will heute nicht "posen", dabei ist sie so ein hübsches Schweinchen :-)

 

 


 

 

..und bedanken uns herzlich bei Frau Sabrina Lauer für die Übernahme einer Patenschaft für Trude sowie

bei Frau Jasmin Maurenbrecher für die Übernahme einer Patenschaft für Christian.

 


 

Im Oktober haben sich leider viele Englein auf die Reise begeben.....

Am 1. Oktober ist der erst dreijährige Jakob an einer schweren Erkältung verstorben.

Am gleichen Tag folgte ihm Flocke. Sie wurde morgens auf der Seite liegend im Gehege aufgefunden und sofort zum Tierarzt gebracht, der sie stationär aufgenommen hat. Leider war für Flocke keine Hilfe mehr möglich. Sie ging noch am gleichen Abend im Alter von vier Jahren. Vermutlich erlag sie einem Hirntumor.

Kasimir ist am 2. Oktober von uns gegangen, wie uns seine Familie mitgeteilt hat:

Hallo Nicky, hallo SOS-Meerschweinchen-Team,

tief betroffen müssen wir Ihnen mitteilen, dass unser geliebter Freund Kasimir am Donnerstagabend verstorben ist.

Nach einer plötzlichen Lämung der Hinterbeinen am Donnerstag morgen brachten wir Kasimir zum Tierarzt, der ihn untersuchte, drei Spritzen verabreichte, und Medikamente verschrieb.
Diagnose: Dyspnoe, Cardiomegalie, Hämaturie. Circa zwei Stunden später starb der tapfere Kasimir an seinem Lieblingsplatz zu Hause.

Wir danken Ihnen für die schöne Zeit, die wir mit Kasimir in den letzten eineinhalb Jahren geniessen durften. Wir hätten gerne noch viel mehr Zeit mit ihm verbracht.

Im Alter von fünfeinhalb Jahren ist am 04. Oktober Blitz verstorben. Er erkrankte kurz zuvor an einer Bronchitis, die er aber überstanden zu haben schien. Es ging ihm schon merklich besser, als er unerwartet tot im Gehege aufgefunden wurde.

Am 05. Oktober wurde Babsi schweren Herzens erlöst nachdem sie schon längere Zeit Zahnprobleme hatte, die einfach nicht in den Griff zu bekommen waren. Trotz vieler Untersuchungen und Beobachtung konnte die genaue Ursache für Babsis Probleme leider nicht gefunden werden. Zuletzt war sie schon sehr schwach und mochte auch den Päppelbrei nicht mehr annehmen, so dass es besser schien zu erlösen, um ihr weiteres Leid zu ersparen.

Dori ging ebenfalls am 05. Oktober über die Regenbogenbrücke nachdem Sie einen Schlaganfall erlitt.

Und ein weiteres Schweinchen machte sich am 5. Oktober auf den Weg ins Regenbogenland: Estella erlag einem schnell wachsenden Tumor. Bis zuletzt war sie fit und agil. Erst als sie eines Abends im Einstreu lag und nicht essen wollte fiel auf, dass Estella Probleme hatte. Sie wurde direkt zum Notdienst gebracht, der den Tumor feststellte. Sie bekam noch Spritzen, ist dann aber dort friedlich eingeschlafen.

Estellas Halterin hat sehr schöne Worte für ihre geliebte Maus gefunden:

„Estella war ein so besonderes Schweinchen. Sie war hübsch, aufgeweckt, sehr fotogen und hatte ein Kreischorgan wie kein anderes Schweinchen. Sie wird mir und ihrer Gruppe, in der sie sich immer sehr wohl gefühlt hat, sehr fehlen. Aber bei all der Trauer bin ich dankbar für zwei schöne Jahre, die wir mit Estella hatten. Sie wird nach unserem Urlaub einen schönen Platz in unserem Garten bekommen.“

Junior ist ebenfalls am 05. Oktober entschlummert. Er hatte schon seit ca. einem halben Jahr immer wieder gesundheitliche Probleme. Zu Beginn verlor er Gewicht und fraß nicht mehr gut. Die etwas zu langen Backenzähne wurden korrigiert. Dies schien jedoch nicht der Grund für den mangelnden Appetit gewesen zu sein. Junior musste weiterhin gepäppelt werden und bekam Medikamente um die gestörte Verdauung wieder zu Normalisieren. Er erholte sich nur langsam, aber nach einigen Wochen fraß er wieder selbständig und seine Familie atmete auf. Vor einigen Wochen fingen die Probleme dann wieder an. In den letzten zwei Tagen vor seinem Tod hatte Junior stark abgebaut und wurde zusehends schwächer. Seine Familie entschied sich, seinem Leiden ein Ende zu machen und wollte ihm am nächsten Morgen vom Tierarzt erlösen lassen. Junior hat ihnen die schwere Entscheidung abgenommen und ist noch in der Nacht für immer eingeschlafen.

Finnley wurde Anfang Oktober in der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt aufgenommen. Wie alle unkastrierten Böckchen sollte auch er zunächst kastriert werden, bevor er wieder vermittelt werden kann. Zuvor wurde er gründlich untersucht. Den Eingriff am frühen Morgen hat Finnley dann sehr gut überstanden, auch während der OP gab es keine Komplikationen. Mittags knabberte er munter am Chicoree und schien fit und munter. Als Sabine kurze Zeit später nach ihm schaute, lag er leblos auf der Seite. Es war ein riesen Schock, den armen Finnley so zu finden. Er war doch erst zwei Jahre alt und schien völlig gesund zu sein!

Am 07. Oktober hat Elina vom Tierarzt die erlösende Spritze bekommen. Zunächst schien sie „nur“ eine Blasenentzündung zu haben. Innerhalb kurzer Zeit hat sich jedoch ihr Zustand sehr verschlechtert. Bei genauer Untersuchung wurden dann festgestellt, dass die Gebärmutter voller Zysten ist. Elina wurde nur 4 Jahre alt.

Lucinda (alias Tipsy, wie sie in ihrem neuen Zuhause hieß) wurde am 08. Oktober erlöst. Der Tierarzt diagnostizierte mehrere Tumore, die bereits großflächig gestreut hatten.

Am 15. Oktober ist die dreijährige Mecki unerwartet an einem Darmvorfall verstorben. Der Tierarzt konnte leider nichts mehr für sie tun.

Am 13. Oktober ist Theo an Krebs verstorben. In seinem neuen Zuhause durfte er leider nur ein Jahr verbrinden. In dieser kurzen Zeit hat er das Herz seines „Papas“ und das seiner Mitbewohnerinnen erobert und hinterlässt eine große Lücke.

Hallo mein Mausibär,

Am 13.10.2013 hab ich dich von deiner Pflegemama Birgit in Karlsruhe abgeholt, Awen und Giulia brauchten einen neuen Meerimann. Die Wahl fiel mir nicht schwer und ich entschied mich für dich mein Schatz. Auf der Heimfahrt hast du mir einen wahnsinns Schrecken eingejagt, gerade hast du noch die Wegverpflegung von deiner Pflegemama in der Transportbox gefuttert und ich hörte dich schmatzen und den Salat krachen, dann plötzlich Stille. Ich hielt auf einem Parkplatz an und schaute vorsichtig in deine Box, da lagst du in deiner Kuschelrolle und hast geschlafen. Ich lachte. Du wurdest erst oben in der Wohnung wieder wach.

Die 2 Damen machten es dir nicht leicht am Anfang, aber nach 2 Wochen war alles gut und du hast immer mehr Zeit mit Giulia verbracht. Wobei Awen aber nicht zu kurz kam. Du warst der Gentleman und hast dich wunderbar um deine Mädels gekümmert. Etwas mehr als ein Jahr war alles gut. Dann wurde Giulia krank und hat ihr Köfferchen gepackt. Diesen Verlust hast du wahrscheinlich nicht verkraftet und du hast auch dein Köfferchen gepackt. Die Diagnose war Krebs und du hast mir gezeigt, dass die Zeit gekommen war zum verabschieden. Awen und ich konnten uns noch von dir verabschieden mein kleiner tapferer Kämpfer. Ich durfte dich noch für eine letzte Nacht mit nach Hause nehmen. Ich hatte dich auf dem Arm und dachte nur warum, warum er. Du lagst die ganze Nacht mit Awen zusammen und ihr konntet Abschied nehmen.

Als ich dich bei der Ärztin morgens abgab, verabschiedete ich mich von dir und dachte ich kann dich abends mit ihr an die Regenbogenbrücke bringen. Aber du hattest keine Zeit mehr und bist friedlich in deiner Kuschelrolle eingeschlafen.

Für mich blieb die Welt stehen, euch beide zu verlieren war einfach zu viel. Ich kann es immer noch nicht begreifen und es tut einfach so sehr weh. Aber Awen ist nicht mehr alleine, Malte ist jetzt da und kümmert sich um sie.

Du und Giulia ihr beide seid jetzt wieder vereint und das ist mein Trost über diese schwere Zeit hinweg zu kommen. Ich habe euch beide geliebt und ich möchte mich bei euch beiden für die wundervolle Zeit die ihr mir geschenkt habt bedanken. Danke dass ihr bei mir ward und eine so tolle Zeit mit mir verbrachtet. Ich werde euch niemals vergessen, mein Schatzibär.

Ich werde nie vergessen wie du durchs Gehege gewatschelt bist oder wie du auf der Heuterrasse gelegen hast oder im Kuscheltippi.
Macht‘s gut im Regenbogenland und lasst es euch gut gehen auf der Wiese. Euer Papi denkt immer an euch und seine Lieben die schon dort sind.

Dein Papi  

(Jakob)

(Flocke)

(Kasimir)

(Blitz)

(Babsi)

(Dori)

(Estella)

(Junior)

(Finnley)

(Elina)

(Lucinda)

(Mecki)

(Theo)

 


 

 

 

Auf unserer Vermittlungsseite sind vier Neuzugänge der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt zu bestaunen:

Daika ist als letztes Mitglied ihrer Gruppe übrig geblieben und die schöne Meerihaltung sollte nun dann doch beendet werden. Das hübsche rote Teddymädel hat leider ein kleines Handicap, sie war in Behandlung wegen Eierstockzysten, diese sind aber sehr gut im Griff und Daika ist eine sehr harmonische und verträgliche Schweinedame. Gegebenenfalls benötigt sie aber Hormonspritzen und sollte deswegen zweimal jährlich einem Tierarzt vorgestellt werden zur Beurteilung. Wir hoffen, dass die Süße trotzdem Gurkenschnippler findet, die sich trotz (oder gerade wegen dem) Handicap in sie verlieben.

DinoHoneyblossom und Lizzy wurden schweren Herzens abgegeben, da sich die Lebensumstände der Halterin geändert haben. Die drei Plüschkartoffeln sind fit und munter, müssen sich aber noch ein wenig umgewöhnen. Wir wünschen den Dreien, dass sie nicht lange auf ihr neues Zuhause warten müssen :-)

 


 

Hey, irgendwas ist hier im Busch..... ahhh der Zimmerservice kommt....!!

...was treibt denn Jorek da unten.....?!? Oh nein, der KNURPST schon....!!!

ACHTUUUUNG... ich komme ruuuunterrr...!! (Ohhh, der Flitzefloh ist im Anmarsch, da zieh ich mich mal lieber zurück....*stöhn*)

Du, LIEBSTER Jorek, darf ich auch mal....?!?

Hurraaaa.... er hat NICHT nein gesagt.... leckaaaaa....knabber.....

....trippel....und jetzt noch ein Schlückchen zum Nachspülen....!....(Ach ja die Jugend....*seufz*...)

 

Vor gut zwei Wochen zog Jungweibchen und Wirlbelwind Iwona zum ehemaligen SOS-Schützling Jorek ein, nachdem sein Kumpel leider über die Regenbogenbrücke gezogen war. Die beiden verstehen sich prima, wie man sieht, Jorek nimmt den kleinen Flitzefloh ganz gelassen und Iwona kann sich im Eigenbau austoben. Vielen Dank an die Halter für die süßen Fotos und das Feedback!

 


 

Auch von unserem Detlef gibt es was zu berichten. Anfang Oktober wurde er in sein neues Zuhause zu zwei Weibchen (eins davon ist unsere SOS-Abina) vermittelt und bereits kurze Zeit später gab es ein Feedback, was der kleine Kerl so treibt:

 

"Hallo Sara,
Detlef alias D-Rex (sein neuer Name) ist wohlbehalten in Ettlingen angekommen. Am Freitag war zunächst noch heftiger Zickenkrieg, er hat den Damen aber schnell gezeigt wer neuer Herr im Stall ist. Vor allem die Ältere hat sich schnell mit ihm arrangiert. Die Jüngere die bislang den Ton angegeben hat, geht ihm noch aus dem Weg. Nachts sind sie aber alle im Haus.
Und gemeinsames Fressen geht auch schon, wie man sieht.
Grüße aus Ettlingen"

 

Der Gemüsestick ist zum Nachmachen empfohlen, eine schöne Beschäftigung und das Futter muss sich ein wenig erarbeitet werden :-)

 

Vorsichtiger Blick in das Gehege bei der Raubtierfütterung (links Detlef, rechts Abina)...

 

...keiner lässt sich durch Zweibein oder Blitzdings aus der Ruhe bringen ;-)

 

Auch hier freuen wir uns, dass es unseren ehemaligen und der Mitbewohnerin gut geht und sie ein schönes Schweineleben führen dürfen und bedanken uns bei den Haltern :-D

 

 


 

Unsere liebe Hemera ist am 25.10.2014 verstorben. Sie wurde aufgrund einer Zahnproblematik verpatet und hatte auch immer wiederkehrende Zahnprobleme.

In der letzten Zeit baute sie immer mehr ab, so dass letztlich die Zahnkorrekturen untragbar für sie wurden. Hemeras Pflegemama entschied sich daraufhin schweren Herzens, sie entschlafen zu lassen.

Komm gut an, liebe Maus!

 


 

Vor kurzem hat uns das Zweibein von den drei ehemaligen SOS-Schweinchen Marcy, Tosija, Barbas und deren Mitbewohnerin berichtet, wie es ihnen geht:

 

"Hallo liebes SOS-Team,

wir wollten nur mal wieder rückmelden, dass es den drei Mäusen gut geht. Leider mussten wir uns vor ein paar Wochen für immer von unserer roten Maus (kein SOS-Schwein) verabschieden. Weswegen wir immer noch ziemlich traurig sind. Vor allen Dingen Barbas hat seine Spielkamaradin verloren und muss jetzt morgens immer alleine durchs Gehege flitzen. Aber auch zu viert geht es der Gang gut.
Alle sind sehr zutraulich und fressen gerne aus der Hand. Vor allem Tosija ist supercool - sie lässt sich gerne das Näschen kraulen und auch bei lauten Geräuschen wenn der Rest der Gang sich erschreckt und in Deckung geht, bleibt sie draußen und kaut genüßlich weiter. Barbas und Marcy sind da etwas vorsichtiger, aber auch die beiden drücken sich immer die kleinen Näschen an der Gehegescheibe platt, sobald wir den Raum betreten- es könnte ja was zu essen geben. Marcy ist eine kleine Unruhestifterin, die noch keinem Kampf um das saftigste Salatblatt aus dem Weg gegangen ist. Da hat der kleine Barbas alle Pfoten voll damit zu tun, seine Ladys in Schach zu halten, aber das macht der kleine Mann mit Leichtigkeit. Wenn er nicht gerade ein wohl verdientes Schläfchen auf der Kuschelrolle hält, streift er brommselt durchs Gehege.
Auf jeden Fall bereiten die drei uns viel Freude und wir sind sehr froh, dass sie bei uns sind.
Anbei ein paar Fotos von der Gang beim heutigen Abendessen.

Viele liebe Grüße"
 

Das Abendessen ist gerichtet :-)

 

Barbas mümmelt zufrieden am Grün...

 

...Marcy schaut lieber neugierig in die Kamera...

 

...und Tosija lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

 

Schön, dass es den Dreien so gut geht und sie so ein tolles Zuhause gefunden haben! :-)

 


 

Hey du, begeisterst du dich für Meerschweinchen und willst etwas TUN, etwas BEWEGEN ?? Dann werde doch AKTIV !!

Wir sind ein Verein, der aus Menschen besteht, die ein gemeinsames Hobby eint, nämlich die Liebe zum Haustier Meerschweinchen und die sich dafür auch noch ehrenamtlich engagieren. Gemeinsam macht es einfach Spaß, etwas zu tun, etwas zu bewegen, sich um Tiere zu kümmern, die sprichwörtlich "auf der Straße" stehen, mit denen nicht artgerecht umgegangen wird oder die schlichtweg vernachlässigt werden. Wir wollen Menschen beraten, sie unterstützen und auf dieses wundervolle, witzige und vielfältige Haustier Meerschweinchen aufmerksam machen. Unser Ziel: Unsere aufgenommenen Schützlinge dann in ein schönes neues Leben bei liebevollen Haltern entlassen! Wäre das nicht auch was für dich?!?

Wir sind ein lustiger Haufen - Frauen wie Männer, jung und älter, dick und dünner und es gibt blonde und auch brünette! Das Tolle bei uns: Jetzt suchen wir DICH!!!                    

Wir suchen DRINGEND, händeringend, Ausschau-haltend und frohen Mutes neue Pflegestellen!!!


Jeder kann bei uns selbst bestimmen, wie er sich, unter Berücksichtigung unserer Vermittlungsbedingungen, mit einbringen möchte. Ob man einem Pärchen in einem 1,50er Käfig ein vorübergehendes Zuhause bietet oder einer größeren Gruppe in einem Eigenbau, alles ist möglich und nach oben sind keine Grenzen gesetzt..... Aber jeder macht nur so viel er kann und möchte - ohne Druck!

Man sollte mitbringen:   Eine Riesentüte Meerschweinchenliebe, grundlegendes Wissen um die Tierart und mind. 1 qm Platz. Auch die Bereitschaft, sich in regelmäßigen Abständen (8-10 Wochen) zum Pflegestellenaustausch zu treffen und aus dem Raum zwischen Karlsruhe und Frankfurt zu kommen. Sowie den Mut, "NEIN" zu sagen, wenn Tieren ein Leid geschieht!

Wir bieten:    Eine geballte Ladung Meerschweinchen-Know-how, ein aktives Forum zum gegenseitigen Austausch und ein reges Vereinsleben mit vielen Infoständen auf Tierheimfesten. Wir unterstützen beim Errichten des Pflegegeheges, stellen auf Wunsch XXL-Käfige und/oder Einrichtung, Transportboxen usw. zur Verfügung. Der Verein erstattet einen Teil des Unterhaltes, sowie alle anfallenden Tierarztkosten der Pfleglinge. Wir lachen zusammen und wir weinen gemeinsam, wenn eines unserer Fellnasen seine Köfferchen packt. Wir sind eine bunte Truppe und uns verbindet das Glück, wenn wir sagen können: "Ein Tier zu retten verändert nicht die Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!" 

Also, sei kein Frosch und melde Dich ganz bald- setz deine guten Vorsätze in die Tat um! Wir freuen uns auf Verstärkung mit Deiner neuen Pflegestelle, denn auch in der nächsten Zeit warten viele Meerschweinchen auf ein neues Zuhause!!!

Wir sind zu erreichen unter:   +49 (0) 700 63374 767 (0700 MEERI SOS)* oder

direkt  per mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    

PS. Auch Helfer, die unsere ehemaligen Schützlinge besuchen und uns darüber berichten, bräuchten wir dringend, wir haben eine große Nachfrage nach Urlaubsbetreuungen, suchen immer wieder Homepage-Administratoren oder Näher/in für Kuschelsachen, Helfer bei Tierheimfesten... einfach anfragen, wir haben genug Ideen!

Unsere Pflegestellen stellen sich unter der Rubrik Verein auch auf der Homepage vor... Abgucken erlaubt!wink

 


 

Leider hat sich bei einer Meeribesitzerin eine starke Allergie entwickelt, sodass sie sich schwerenherzens dazu entscheiden musste, ihre Meeris abzugeben. Die sechs Böckchen Anton, Marley, Carlos und Aladin, Rusty und Mowgli verstehen sich in ihrer Dreier-WG sehr gut und sind untereinander verträglich.

Da die Allergie so schwer ist, wohnen die sechs lustigen Gesellen übergangsweise bei den Eltern der Besitzerin in 67317 Altleiningen.

 


 

Wir empfehlen allen unseren Haltern, auf artgerechte und getreidefreie Ernährung zu achten. Aus diesem Grund arbeiten wir auch eng mit dem Versender www.kellis-tiershop.de zusammen. Kellis Tiershop bietet allerlei Gesundes und Leckeres für unsere Fellnasen an, dazu sogar eine speziell für uns entwickelte Gemüse/Kräutermischung, von deren Erlös wir je verkauftem Paket einen Euro als Spende erhalten: Die leckere SOS- Mischung. Als Leckerchen für zwischendurch, für dünnere Meerschweinchen in der Aufbauphase und einfach mal so, um aus der Hand zu füttern....eine gesunde und vollkommen getreidefreie Ergänzung zum Frischfutter.

Gerade haben wir wieder eine Spende der Besitzerin von Kellis Tiershop, Frau Grusche-Miriam Gärtner über 234,- Euro erhalten, die in vollem Umfang unseren Schützlingen und Sorgenkindern zugute kommt. Dafür bedanken wir uns bei den Käufern und bei Grusche ganz herzlich! Vielen lieben Dank!

 


 

Am Wochenende vom 18./19. Oktober waren wir an zwei Tagen bei der "Kerwe" (=Kirchweih) in Feudenheim, dem größten Stadtteilfest in Mannheim, dabei. Das strahlende spätsommerliche Wetter bescherte der Veranstaltung einen echten Besucherrekord von ca. 45 000 Besuchern am gesamten Wochenende. Die für den Verkehr gesperrte Hauptstraße brummte nur so vor Menschenmassen und schon beim Aufbau an beiden Tagen ab 12 Uhr war unser Stand dicht umlagert.

Obwohl wir sehr knapp besetzt waren, hat unser Infostand-Team alles gegeben und die vielen Fragen der Besucher geduldig und kompetent beantwortet und auch unsere Fan- und Kuschelartikel fanden reißenden Absatz. Wir bedanken uns daher bei allen Helfern ganz herzlich:  Renate, Birgit, Ingrid, Thorsten, Sabrina und Barbara hielten am Stand die Stellung, (wobei Ingrid und Renate spontan sogar zwei Mal antraten, sonst wären wir bei den Besuchermassen "baden" gegangen) und Sabine und Annkathrin halfen zusätzlich bei Auf-und Abbau. Allen, die mit Interesse am Stand waren und uns auch durch Käufe unterstützt haben, sagen wir ebenfalls vielen lieben Dank! Es war ein tolles und erfolgreiches Wochenende.

Kurze Ruhe vor dem Sturm: Der Stand steht fast - - -

Wie man sieht konnten wir unsere Kuschelrollen-Auswahl diesesMal auf hübschen Ständern präsentieren

Es war an beiden Tagen rappelvoll....

und der Stand fast ständig dicht umlagert....

Das grüne Dach von SOS schwebte über den Menschenmassen...

Die wahrscheinlich letzte Möglichkeit, uns am Stand zu besuchen ist dieses Jahr am 08./09. November in Karlsruhe auf der Tierisch Gut Messe.

 


 

In der Pflegestelle Rüsselsheim sind diesen Monat neue Pflegeschweinchen eingezogen: Don Diego und Justine. Beide sind die letzten "Hinterbliebenen" ihres Rudels und die Meerihaltung sollte nun beendet werden. Der hübsche Strubbel und die liebe ältere Dame wohnen noch mit einem weiteren Weibchen, Nessi zusammen, diese hat aber noch ein Wehwechen, das abgeklärt werden muss, dann darf sie sich hoffentlich auch im Vermittlungsbereich mit Bildern und Beschreibung vorstellen.

 


 

Erst Anfang August wurde die süsse Gertrud bei uns aufgenommen. Aufgrund ihres Alters (sie war bereits über 8 Jahre alt) und wegen eines Ballenabszesses wurde sie direkt verpatet und durfte in die Patengruppe der Pflegestelle Ludwigshafen ziehen.

Hier blühte sie dank der Gesellschaft der anderen Schweinchen (sie war vorher alleine in Aussenhaltung, da ihre Kameraden nach und nach alle verstorben waren) noch einmal so richtig auf.

Am Abend des 24.10.2014 fand ihre Pflegemama sie dann eingekuschelt in ihrer Kuschelrolle vor. Sie sah aus, als würde sie schlafen. Am Nachmittagssnack hatte sie noch teilgenommen, alles schien wie immer. So hat sich die Kleine nun also still und leise auf den Weg gemacht.

Wir sind von Herzen froh, dass sie noch eine - wenn auch kurze - schöne Zeit erleben durfte!

 

Komm gut an, liebe Maus!

 


 

 

Baby Eleni saß seit Anfang August in der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt. Aufgrund der unklaren Verhältnisse vorher musste sie ihre Absitzzeit zum Ausschluss einer eventuellen Trächtigkeit in einer der Gruppen der Pflegestelle verbringen. Sie hat sich sehr gut entwickelt und hat sich dabei dann so ins Herz der Pflegestelle geschlichen, dass sie das freie Plätzchen in der eigenen Gruppe bekommen sollte. Bei einem Satin muss jährlich geröngt werden, um die Erbkrankheit Osteodystropie oder auch kurz OD genannt, frühzeitig erkennen zu können. Dies ist eine unheilbare Stoffwechselerkrankung, bei der Kalzium aus den Knochen ausgeschwemmt, aber nicht wieder eingelagert, wird. Die Pflegestelle hat Erfahrung damit, da ihr eigener Kastrat Laurin ebenfalls ein Satinschweinchen ist.

Nach den Dreharbeiten zu hundkatzemaus von VOX, bei der Laurin, Waikiki und Ines mit Eleni Bekanntschaft machen durften, zog Eleni ins große Gehege der eigenen Gruppe in der Pflegestelle und hat sich dort auch sofort mit Patentier Polli und Oma Calista gut verstanden, die während des Filmtages zu Hause bleiben durften. Seitdem lebt der kleine Wirbelwind in ihrem neuen Rudel als wäre sie nie woanders gewesen und macht ihrem Frauchen viel Freude. (Mittlerweile steht auch fest, dass sie nicht trächtig war und der Röntgenbefund war auch ok.)

Wie fast alle Jungtiere liebt Eleni Etagen - hüpf hoch- - knabber - - hüpf runter....

Die eigene Gruppe der Pflegestelle MA-Wallstadt lebt auf knapp 3 qm (2,05*1,40 m) plus Etagen ringsherum,
die immer einmal umgestellt werden. Von links: Kastrat Laurin, Peruanerin Ines, Waikiki, Eleni, Patentier Polli und vorne
die alte Dame des Rudels Calista (alle von SOS)

Matteo und Sternlein durften gleich zusammen ausziehen. Im Rudel von Tracy (SOS) waren leider die Partnertiere im Laufe der Zeit verstorben, aber es sollte wieder Leben einziehen. Zur Feier des Einzuges haben die Halter noch eine tolle Etage gebaut, die den Bewohnern sichtlich Spaß bereitet zum Drunter und Drauf-Sitzen; eine sehr schöne Einrichtungsergänzung, die wir hier gerne zeigen:


1,60*1,00 m groß ist der Eigenbau und die Etage bietet nochmal 1,10*0,55 m

Zelda ist zu Fuego (auch ein ehemaliges SOS-Tier) gezogen, der nach dem Tod seiner Partnerin ganz traurig war. In der kühleren Jahreszeit leben beide im Eigenbau drinnen (146*88 cm) und in den warmen Sommermonaten gibt es noch ein luftiges, aber gut gesichertes Außengehege im Garten. Wir haben beides schon bei der Vermittlung von Fuego vorgestellt, zeigen aber bald weitere Fotos von dem neuen Pärchen.

Niclas saß bisher nur mit Böckchen zusammen, aber die Wohngemeinschaft mit Mitchell in der Pflegestelle war schon recht wilder Natur, da sich beide Böckchen zwar vertrugen, aber doch ziemlich ebenbürtig waren. Nun war die Frage, wie Niclas sich mit einem Weibchen arrangieren würde....Wie wir bereits gehört haben, haben sich die beiden recht schnell angefreundet, Madame schwankt zwar noch zwischen angetan und ein bisschen zickig, aber es klappt. Die Familie freut sich auch, dass Niclas bereits aus der Hand frisst und ganz entspannt sein neues Reich erkundet. Und wir freuen uns sehr über die Übernahme einer weiteren Patenschaft der Familie. Vielen Dank dafür!

Niclas folgt Sheltie-Dame Amberly schon gleich zum Futternapf... Fressen geht immer!

Und zuguterletzt ist auch Alaska abgeholt worden. Das kleine weiße Fellknäuel musste ein paar Tage alleine ausharren, nachdem ihre beiden Partnertiere in der Pflegestelle vermittelt waren und das gefiel ihr gar nicht. Doch dann endlich ging es ins neue Zuhause zu den ehemaligen SOS-Tieren Amal (dort Timmy) und Pippilotta (dort Lotte). Alaska wird nun Peggy-Sue heißen, aber viel wichtiger ist ja das schöne neue Zuhause, die gute Verpflegung und liebe Rudelmitglieder....Und wir bedanken uns auch hier ganz herzlich für die Übernahme einer weiteren Kastrationspatenschaft!

Auf zwei Etagen (je 1,80*0,60) kann gespurtet, gemuigt und natürlich gefuttert werden....
und abends gibt es immer noch extra Auslauf-Runden im Zimmer

Eleni, Matteo und Zelda, sowie Niclas sind übrigens alle kleine Fernsehstars! Matteo und Zelda wurden beim Dreh von hundkatzemaus live zusammengesetzt und lebten dann bis zur Vermittlung in der Pflegestelle in einer Gruppe. Niclas lernte beim "TV-Ereignis des Jahres" seinen neuen WG-Genossen Mitchell kennen. Dieser ist mittlerweile in der Pflegestelle zu den Weibchen Francesca und Daika gezogen und ist ganz begeistert von der holden Weiblichkeit (die Damen sind wegen der Behandlung von Eierstockzysten beide noch nicht auf der Homepage.) Die kleine Eleni lebt in der eigenen Gruppe der PS Mannheim (siehe ganz oben).

Wer den Bericht zu dem Besuch von hundkatzemaus bei SOS noch nachlesen möchte, siehe hier *klick*