Tierschutzarbeit ist nicht immer leicht, kann sogar anstrengend und deprimierend sein, und häufig erleben wir ein Wechselbad der Gefühle, wenn ein augenscheinlich krankes Tier bei uns abgegeben wird. So auch in Francescas Fall, bei dem wir uns nicht zwischen „das arme Tier“, „schon wieder ein krankes Abgabetier“ und „gut, dass das arme Ding in guten Händen ist“ entscheiden konnten.

Wie schon im Newsbericht zur Aufnahme von Matteo und Francesca erwähnt, ist Neuling Francesca (noch) nicht vermittelbar, aufgrund eines großflächigen Haarausfalls an den Flanken und am Bauch.

Die Halterin war zwar mit Francesca bei einem Tierarzt, dieser hat jedoch auf Milben getippt und ein Spray verordnet. Obwohl die Halterin mit der Diagnose nicht zufrieden war, suchte sie keinen weiteren Tierarzt auf, um eine Zweitmeinung einzuholen.

Unsere Pflegestelle war dann direkt am nächsten Tag mit der armen Francesca bei ihrem Tierarzt, der beidseitig große, gekammerte Ovarialzysten diagnostizierte. Einen Milbenbefall konnte er nicht bestätigen, dies wird aber zur Sicherheit genau beobachtet.

Auch wenn die süße Francesca noch kein "vorzeigbares" Schweinchen ist, haben wir ein paar Fotos von ihrem Zustand gemacht:

Der kahle Bauch...

 

...die unbefellte linke Flanke...

 

...und die nackige rechte Flanke.

 

"Guckguck, schau mir doch lieber in mein hübsches Gesicht als auf meinen kahlen Bauch..." ;-)

 

Viele Aktive von SOS Meerschweinchen haben mittlerweile so viel Erfahrung und Wissen auf dem Gebiet der Meerschweinchen, dass sie teilweise mit einem guten Tierarzt mithalten können. Dies erübrigt trotzdem nur in den wenigsten Fällen einen Tierarztbesuch, denn wir nehmen die Befindlichkeiten und Erkrankungen unserer Schützlinge sehr ernst.

Natürlich erwarten wir von keinem Hobbyhalter, dass er einem Tierarzt Konkurrenz in Sachen Diagnose machen kann, aber wenn sich solche deutlichen äußeren Symptome einer Krankheit zeigen wie bei unserer Francesca, ist es höchste Zeit, etwas zu unternehmen!

Leider zeigt dieser Fall mal wieder, wie wichtig es ist, einen wirklich kompetenten und meerschweinchenerfahrenen Tierarzt zu haben. Ist man sich unsicher, ob der Tierarzt Ahnung hat und die richtige Diagnose gestellt und die passende Behandlungsmethode gewählt hat, lohnt es sich auf jeden Fall, eine zweite Meinung einzuholen.

Deswegen verweisen wir immer sehr gerne (und auch dieses Mal) auf unsere Liste von empfohlenen Tierärzten, mit denen wir persönlich schon gute Erfahrungen gesammelt haben.

Unglücklicherweise wurde uns schon häufig berichtet bzw. mussten wir selbst schon die Erfahrung machen, dass nicht alle Tierärzte wirklich über Meerschweinchen Bescheid wissen. Viele dieser „unwissenden“ Tierärzte sind sich selbst nicht im Klaren darüber, dass ein Meerschweinchen viel komplizierter ist als gedacht, einige verschweigen aber auch, dass sie nicht viel über unsere kleinen Mitbewohner wissen.

Falls es einem nicht möglich ist, zu einem der Tierärzte von unserer Empfehlungsliste zu gehen, ist es bei einem noch unbekannten Tierarzt sinnvoll, zu fragen, ob dieser sich mit Meerschweinchen wirklich auskennt. Im besten Fall gerät man sogar an einen Tierarzt, der sich als ein Meeri-Spezialist heraus stellt :-)

 

P.S.: Tierschutzarbeit ist natürlich nicht nur schrecklich, sondern kann auch wirklich erfreulich und motivierend sein, denn mit jedem Schweinchen, dass wir erfolgreich in ein neues, schönes Zuhause vermittelt haben oder von einer Krankheit kuriert haben, geht uns ein Herz auf :-) Dir auch? Dann mach mit…-> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!