Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 37. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Großputz

 

***Empör-muig*** Was für ein Stress!!! Also, manchmal verstehe ich meine Gurkenschnipplerin nicht... Das sie die nassen Pippiecken wegmacht und ich mich nach dem Ausmisten wieder in ein kuscheliges Heunest kuscheln kann, das finde ich prima. Und auch eine saubere, köttelfreie Kuschelrolle steht bei mir hoch im Kurs. Aber warum sie mit einem Schrubbdings alles fluten muss (pfui), und mit Stinke-Essigbrühe alles einreibt, das verstehe ich nicht. ICH BIN EIN SAUBERES SCHWEINCHEN!

Großputz:

In regelmäßigen Abständen ist es soweit - der Großputz steht an! Das mühevoll zerriebene Einstreu liegt feucht in den Ecken, die letzten Strohhalme sind platt getrampelt und die beliebte Kuschelrolle schreit behaart nach der Waschmaschine! Das wöchentliche Szenario der Gehegereinigung lässt unsere Meerschweinchen vorübergehend in diverse Waschbütten oder Klappgehege umziehen. Bis sie wieder, im Erkundungs-Gänsemarsch, durch das duftig-neue Refugium ziehen dürfen, vergeht oft ein kleines Weilchen... Nach getaner Arbeit sieht ein verschwitztes Zweibein erschöpft-grinsend zu, wie es sich die Schweinebande genüsslich im sauberen Zuhause gemütlich macht.

Das man die Köttel und verschmutzten Stellen im Gehege regelmäßig entfernt, ist selbstverständlich. Auch nasses Heu, dass aus der Raufe gefallen ist oder Gemüsereste gehören nicht in den Stall. Die Kuschelsachen müssen gewaschen werden, sobald sie nass sind und die Futterteller sind täglich zu spülen. Besonders den Tränken muss ein hohes Maß an Hygiene entgegen gebracht werden, da sonst Keime ein leichtes Spiel haben. Doch einmal wöchentlich sollte das Schweineland komplett gereinigt werden. Dazu gehört ein vollständiger Austausch der Einstreu und ein reinigendes Auswischen, z.B. mit heißem Essigwasser. Entstandene Urinflecken können mit Essigessenz entfernt werden. Von ätzenden Reinigern ist abzusehen und auch antibakterielle Reinigungsmittel müssen nicht prophylaktisch angewandt werden. Das Zimmer ist beim Putzen gut zu lüften und, wenn möglich, können die Schweinchen in einem anderen Raum "abwarten", damit sie nicht alles einatmen müssen. Wenn sich nach dem Einstreuen der Staub gelegt hat, und alles wieder eingerichtet ist, können die Fellknäule umziehen...

Doch was ist mit den Einrichtungsgegenständen? Wann erhielten diese das letzte mal "einen Service"? Es ist sehr wichtig, in Abständen die Korkröhren, die viel Urin aufnehmen, unter heissem Wasser abzuschrubben und wieder zu trockenen. Auch beliebte Häuschen haben ihre Pippiflecken und Feuchtigkeit fördert einen Milbenbefall. Die Beine der Podeste stehen in den Ecken manchmal nass und nicht jede Weidenbrücke sieht appetitlich aus (aus Schweinesicht)! Hier ist das heiße Abwaschen ebenso wichtig und reduziert Parasiten. Ach ja, die Heuraufe nicht vergessen...

 

In der Wanne ist das Häuschen schnell abgeschrubbt...

 

und trocknet im Backofen gleichmäßig aus!

 

Bei ÜBERWACHTEN 100 Grad ist das Meiste nach 45 Minuten fertig!

 

Doch was gelten für Hygienemaßnahmen, wenn eines der Tiere erkrankt war? Hier wird der Tierarzt, bezogen auf den Parasiten- oder Erregerbefall, genaue Anweisungen geben! Meist ist das Reinigen des KOMPLETTEN Inventars nötig. Bei Haarlingen und Milbenerkrankungen gelten andere Regeln als bei einem Pilzbefall oder Kokzidien. Die gelegten Eier der  verschiedenen Parasitenarten haben mitunter unterschiedlich lange Überlebensdauern. Hier ist das Arbeiten mit einem Umgebungsspray zum Desinfizieren, z.B. Bactazol, angeraten. NICHT für die Tiere, sondern für die Einrichtung!!! Beziehen Sie in das Säubern auch das Gehegeumfeld und sich selbst mit ein, denn z.B. Flöhe oder Milben können auch weiterwandern. Die Kuschelsachen, welche nicht bei 95 Grad gekocht werden sollen, können mit Hygienespüler durchgewaschen werden. Bei Haarlingen können sie auch eingefroren werden. Nochmals ein nützlicher link auf die Seite diebrain:  Reinigung bei Parasiten 

Wenn man die nötigen Hygienemaßnahmen beachtet und regelmäßig das Gehege säubert, sollte im Stallmilieu gar kein Befall entstehen. Bevor es vor lauter "geläuse" nun überall kribbelt - ran an die Brause!!!  :-)

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 

Zu den, im WwW, verlinkten Seiten:
In einem Urteil vom 12.05.1998 hat das Landesgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanziert sich Wilbert von Weizen ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten in seiner Kolumne auf der Homepage von SOS Meerschweinchen!