Remy, jetzt Oskar, Zazou, jetzt Ellie und die kleine Fedora, jetzt Emma grüßen als munteres und schon ganz
eingespieltes Trio - frei nach dem Motto "Drei sind viel besser als zwei"....Zwinkernd

 


 

Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 5. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Knabberäste

 

Yuch-hu, heute war Markttag. Unser Frauchen kam mit einem großen Korb voll Köstlichkeiten heim. Wie das immer duftet... ***Freu-muig*** Für uns ist immer was dabei und Leo Löwenzahn und ich stehen freudig an der Reling parat. Wir hören die "Kruschelgeräusche", wenn alles ausgepackt wird und dann ein "Wasser-fließt-weg-Geräusch", wenn der Sand vom Gemüse runterkommt und daaaaaann... geht es los. Lecker, da knurrt schon das Bäuchlein. Doch heute gab es noch etwas besonderes dazu! Das habe ich so "knabber-gern"!  :-)   Der Apfelbauer hat schon einige Bäume abgeerntet und begonnen, Äste abzuschneiden. Und die bekamen wir mitgebracht. Ein ganzes Bündel. Viel zu schade für den Häxler - das übernehmen wir, hihi!!! Damit ihr wisst, was für Zweige die Besten sind, schreibe ich's mal auf...

Knabberäste:

Zweige, sowie deren Blätter und Blüten, bieten eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan unserer Meerschweinchen. Es können frische oder getrocknete Zweige angeboten werden, doch bevorzugen unsere Leckermäulchen oft die frischen Ruten. Es ist unbedingt immer darauf zu achten, dass das angebotene Astwerk ungespritzt verfüttert wird. In der Rinde sind vielerlei Mineralstoffe und auch sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, die als Nährstoffe aufgenommen werden und insgesamt zur Gesundheit und dem Wohlbefinden der Tiere beitragen. Beim Benagen der Rinde wird das Zahnfleisch massiert und so die Durchblutung verbessert, was weiterhin zu gesundem Zahnfleisch und gutem Zahnwachstum beiträgt. Da die Zähne der Meerschweinchen lebenslang bis zu 1 cm im Monat nachwachsen, ist ein fortwährender Kauabrieb unerlässlich. Die Tieren kräftigen mit dem Knabbern der Zweige ihre Kiefermuskulatur und obendrein ist es eine anregende und sinnvolle Beschäftigung. Man kann die Äste im Gehege an verschiedenen Stellen auslegen. Mancher Halter hängt sie auch auf, damit sich die Schweinchen strecken müssen, um sie zu erreichen, was dem natürlichen Trieb der Futtersuche nahe kommt.

Doch: Ist Zweig gleich Zweig oder gibt es da auch Einschränkungen? Nicht jeder Ast gehört ins Mündchen! Man kann folgende Pflanzen verfüttern:

* Apfel    * Birne    * Kirsche    * Johannisbeere    * Heidelbeere    * Haselnuss    * Buche (in kleinen Mengen bez. der Oxalsäure)

* Weide (in kleinen Mengen  bez. der Gerbsäure)    * Fichte    * echte Tanne (Weiß, - Edel, - Pracht, - und Nordmanntanne)    * Kiefer

(alle Nadelhölzer in kleinen Mengen bez. der ätherischen Öle)

 Verschlossen    VORSICHT:    Eibe, Thuja, Zypresse und Eiche sind hochgiftig!

Sollten Sie ihren kleinen Näschen bisher noch keine Zweige verfüttert haben, fangen sie langsam mit der Fütterung an. Die Menge ist wie bei jedem neuen Futtermittel behutsam zu steigern. Besonders dann, wenn noch viele Blätter an den Ästen sind, die gegeben werden. Beim Schneiden der Äste ist darauf zu achten, nicht nur einjährige Triebe (die grünen, dünnen, biegsamen) zu ernten, sondern auch härteres und dickeres, zwei- und dreijähriges Holz. Steht einem nicht der eigene Baum zur Verfügung, kann man beim örtlichen Bauernmarkt auch gerne die Beschicker nach Ästen fragen. Bestimmt bringen sie für gute "Apfelkunden" ein Bündel Zweige mit. Oder in öffentlichen Streuobstwiesen kann der ein oder andere Ast geschnitten werden. Solange noch Blätter an den Bäumen sind, ist das Bestimmen einfacher. Also: Ran ans Holz und den Schweinchen eine Freude gemacht! ... dazu eine Stoppuhr gedrückt: Wilbert von Weizen schafft es, 20 cm Ast in 3,48 Minuten zu entrinden! :-)

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 


 

Heute gab es fünf neue Glücksschweinchen,  zwei davon (Suna und Juva) saßen zuvor schon in Außenhaltung in unserer Pflegestelle Insheim. Daher konnten sie auch wieder in Außenhaltung vermittelt werden zu einem Kastsrat und drei Weibchen, darunter unsere Ehemaligen Ginger und Magalie. Alle haben ein großes Gehege zur Verfügung, ca 3*4 m groß, mit einem geschützten Innenbereich und entsprechender Außen-Sicherung.

Viel Platz für ein großes Rudel von sieben Meeris

Auch Flo, Rosella und Dalua saßen in der Pflegestelle vorher schon zusammen und wurden nun als bereits harmonische Gruppe gleich alle drei gemeinsam adoptiert. Ein großer Eigenbau wurde zunächst für die drei gebastelt und nach Fertigstellung konnten nun alle drei abgeholt werden. Da Dalua gerade erst eingezogen war, als die Anfrage für die gesamte Gruppe kam, schaffte sie es erst gar nicht mehr auf die Homepage und war gleich reserviert. Wir freuen uns über unsere neuen Glücksschweinchen und wünschen alles Gute.

 Der Eigenbau ( 1,80*0,80 m) vor Einzug der neuen Bewohner, die Einrichtung wurde auch noch ergänzt.

 


 

 

Am kommenden Wochenende sind wir beim größten Stadtteilfest Mannheims vor Ort. Die Kerwe (=Kirchweih) ist dort ein Großereignis mit ca 40.000 Besuchern am Wochenende. Die Hauptstraße des Vorortes ist für den Verkehr gesperrt, alle Geschäfte haben geöffnet und überall sind Stände (Verkaufs-, Info- Flohmarktstände) und Bühnen mit Programm (Sporvereine, Bands) bis spät in den Abend, am Samstagabend 21.00 Uhr ist dann sogar ein Feuerwerk. Und wir sind mittenmang dabei. Unser Stand-Team ist an beiden Tagen von 12.00 bis 19.00 Uhr im Einsatz und berät wieder zu allen Fragen rund um die richtige Meerschweinchen-Haltung. Auch unsere Verkaufsartikel haben wir im Gepäck....( Jetzt schon mit kuscheligen Kuschelsachen eindecken, der nächste Winter kommt bestimmt!....)


Unser Stand ist in der Hauptstraße 78 (neben Optik Siegert). Parken kann man nur außerhalb der Hauptstraße, z.B. auf dem großen Parkplatz am Ortsrand, dafür ins Navi Spessartstr. 3 eingeben. Von dort sind es nur fünf Minuten ins Zentrum des Geschehens und zu unserem Stand.

Also auf zur Kerwe nach MA-Feudenheim, es lohnt sich!

 


 

 

 

Was heißt hier, du hast mich im Tiefschlaf erwischt ??!!?? *empörtmuig*...Ich habe doch ALLES im Blick !!!

 

(Vermittlungsschweinchen Bluebell)

 


 

 

 

 

Auch Danja gehört nun zu den Patenschweinchen, warum das so ist, lesen Sie: H i e r

 


 

 

Frau Birgit Wunderle ist ab sofort Patentante für:

Meerie-Dame Zausel und

Meerie-Dame Arabella

Lachend   Wir freuen uns sehr und bedanken uns ganz herzlich bei Frau Wunderle.   Lachend

 


 

 

 

 

Hier wird gerade geputzt....... da liegt die Heuraufe schon mal in der Gegend rum......
sehr praktisch.......SELBSTBEDIENUNG !!!Lachend

(ZsaZsa und Jan leben zur Zeit in der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt in einer größeren Gruppe und sind quietschfidel wie man sieht....)

 


 

in den letzten Tagen haben wieder viele neue Schweinchen ihr Glück gefunden.

Jiska und Valea saßen bereits in der Pflegestelle Karlsruhe I und durften nun bleiben, da Kastrat Cedric in der großen Außengruppe - altersbedingt- nicht mehr zurecht kam und nun in Innenhaltung in einen Eigenbau 1,6*1,0 m gezogen ist. Die beiden hübschen Damen werden ihm zukünftig Gesellschaft leisten. Valea hatte es dazu gar nicht bis auf die Homepage geschafft, ein Foto von ihr ist aber unter Glücksschweinchen zu finden....(Fotos unserer Pflegestelle Karlsruhe unter Verein/Vorstellung der Pflegestellen)

Auch Theo bleibt in den eigenen Reihen. Bei unserem Email-Dienst Thorsten rückte er nun nach, da nach dem plötzlichen Tod von Tassilo wieder ein neuer Mann ins Haus sollte. Theo ist also zu Giulia und Awen gezogen und alle drei bekamen auch noch gleich ein funkelnagelneues Heim gezimmert, 2*0,85 m groß. Die Entstehung dieses Eigenbaus und Fotos von dem neuen Trio zeigen wir in Kürze gesondert.

Fluffy durfte gestern dann zu Joeline und ihrem Haremswächter Gandalf ziehen, dort lebten und leben noch mehr ehemalige SOS-Tiere (z.B. Piccadilly und Stupsy) in zwei Gehegen und wir wissen, dass es den Bewohnern dort wirklich gut geht.

Das zweistöckige Penthouse von Fluffy, Joeline und Gandalf , ca 1,8 qm groß

Meridia ist ebenfalls gestern zu Haltern gezogen, die schon Tiere von uns hatten. Nach dem Tod zweier Rudelmitglieder durfte Meridia nun zu einem Kastraten und Weibchen ziehen in einen 1*2 m großen Eigenbau. Wir freuen uns, dass sie nach so langer Zeit nun ein Plätzchen mit passenden Artgenossen und viel Platz gefunden hat.

Meridias neues Zuhause, viel Platz auf 2*1 m

Wer schon ein Auge auf die Süße geworfen hatte, ihre Schwester Mephala (Cousine/Tante oder was auch immer...) wäre noch zu haben......Zwinkernd

 


 

 

Das erlebt man nicht alle Tage... Die Meerschwein - "High-Society" schaut nach Hockenheim, denn dort leben zur Zeit die berühmten Peruaner Jorek und Meo. Die weiblichen Meeridamen liegen den gut einjährigen Wuschelschönheiten zu Füßen. Wohin sie ihre gut befellten Bäuchlein auch betten und woran ihre zarten Celebritynäschen auch schnuppern, klicken die Fotoapparate und muigen die Fans bis zur Ekstase. Kürzlich wurden folgende Aufnahmen im Internet veröffentlicht:

 

JOREK:   8.00 Uhr - Hockenheim, Windstärke 4, das Fell sitzt!

 

MEO:   12.30 Uhr - umsteigen ins neue Gehege, draußen Nieselregen, der Pony wippt!

 

JOREK:   18.00 Uhr - nach dem Schönheitsschlaf, trotz Heuberg, das Haarkleid plüscht!

 

MEO:   22.00 Uhr - Peruanergarantie jeden flauschigen Tag, Pfötchen drauf! 

 

Kein Wunder, dass sie dieses anstrengende Dasein am Jet-Set mit einem beschaulichen Leben bei SOS eingetauscht haben. Zur Zeit teilen sie sich ein Apartment in einer gemeinsamen Männer-WG. Wenn das auch für viele Böcke in jungen Jahren eine spannende und kumpelhafte Zeit bedeutet, sehnen sie sich doch nach weiblicher Gesellschaft und den Annehmlichkeiten des "Rudelchef-Daseins"!

Jorek und Meo verstehen sich gut, sind aber noch scheu, wie das bei jungen Tieren der Fall sein kann. Sie flitzen gerne durch das Gehege und sind agile Böckchen. Selbstverständlich sind beide kastriert. Sie kennen eine gesunde Ernährung bestehend aus Heu, Gemüse und Kräutern und sind bommelgesund! Ihnen fehlt nur noch ein liebevolles Zuhause mit netten Gurkenschnipplern, die ihnen ihre Meerschweinwünsche von den Augen ablesen. Die beiden können gemeinsam ausziehen - lieber jedoch in weibliche Gesellschaft. Wer diese beiden außergewöhnlichen und wunderschönen Meeristars näher kennen lernen möchte und ein Zuhause für sie hat, besucht sie bitte auf dem eigens eingerichteten Internetklick

       Meo      und      Jorek

oder richtet seine Anfragen an den Fanservice von SOS: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

Nicht nur wir Menschen genießen die letzten Sonnenstrahlen, bevor der Sommer langsam die Segel streicht und der Herbst mit seinen bunten Blättern durch den Garten fegt. Dies dachte sich auch der kecke Nephrim, der sein Näschen noch einmal aus dem Unterstand seiner Sommerresidenz streckt, die für die diesjährige Saison auf 1,60x1,60m vergrößert wurde. Er flüstert seiner Akemi leise ins Ohr, mit ihr doch einen Schlemmerspaziergang durch das noch immer schmackhafte Herbstgras zu unternehmen. 

 

Nephrim und Akemi

 

Und schon sind die beiden unterwegs... ***Mjam-mjam*** schmatzt Akemi schon vor sich hin und zupft einen Halm nach dem anderen. Doch Nephrim hält inne und schaut aus dem Gehege. Längst hat er erspäht, das eine Gemüselieferung im Anmarsch ist.

 

"Schau Akemi, da kommt was!" ***Lecker-muig***

 

Solch frischem Salat kann keiner widerstehen...

 

Und nun die Füßchen vertreten, bevor es auf den abendlichen Heimweg ins Häuschen geht...

Einen schönen Herbst noch, ihr drei!

 


 

"Huch", denkt sich da das kleine Knötchen,

wo kommen denn die leckeren Karotten her?" 

 

"Von mir, von mir", spricht da das 'große Knötchen'

und erfreut sich daran, wie die Fellpopos in Guckhöhe um die Wette knabbern!

 

Da sagen wir nur Bravo. Früh übt sich, wer mal ein Meeri-Spezialist werden möchte!

 


 

Ein weiteres Mitglied des "Hummel-Clans" hat nun ein endgültiges Plätzchen gefunden. Valentin durfte heute zu einem verwitweten jungen Weibchen ziehen, das nicht länger alleine leben sollte. Beide haben einen 1 qm großen Käfig mit Etage über die ganze Breite zur Verfügung und werden sich sicher gut vertragen, denn Valentin ist ein ausgesprochen liebes und verträgliches Böckchen.

Nun warten noch Little Foot und vor allem Meridia und Mephala aus der großen Abgabe bei uns auf ein endgültiges Plätzchen....

 


 

Eine unserer Pflegestellen fragte bei den Gurkenschnipplern von Lissy nach, wie es dem kleinen Näschen so geht. Es ist uns immer wichtig zu hören, was unsere ehemaligen Pfleglinge so tun und wie es ihnen ergeht. Belohnt wurden wir mit einigen schönen Bildern und liebevollen Worten zu Lissy. Vielen Dank an dieser Stelle an die Halter!

"Lissy geht es soweit prächtig. Sie hat nur ein wenig mit Zysten zu kämpfen und dadurch sind wir Stammgast beim Tierarzt. Beeinträchtigt ist sie aber nicht, sie hüpft munter umher und ist bei der Essensausgabe an vorderster Front dabei. Ansonsten ist aus der eher zickigen und sehr dominanten Dame ein absolut ausgeglichenes und ruhiges Lieblingsschweinchen geworden. Die Maus vertraut mir blind und lässt sich ausgiebig das Näschen kraulen. Man merkt ihr aber so allmählich das Alter an. Auf die Etage oder in die Heuraufe kommt sie nicht mehr so gut und Streitigkeiten in der Gruppe geht sie gelassen aus dem Weg. Anbei einige Fotos!"
 
 
 
Für das Fotoshooting ließ Lissy es sich aber nicht nehmen, in die Heuraufe zu klettern
 
 
 
***Muig-Muig*** Kommt Leute, es gibt Essen!
 
 
 
Nach dem Essen sollst Du ruh'n, oder 1000 Schritte tun!  :-)  Gute Nacht
 
 
 
Tschüssi, bis zum nächsten mal! Alles liebe Eure Lissy  ***Freu***
 
 

Timek und Curly wollen in den news zu Wort kommen und sitzen mit erwartungsvollen Gesicht'chen vor der Tastatur. Mit vielen Pfötchenklicks und etlichen Enter-brommslern haben die beiden Jungautoren einen herzlichen Brief an ihre Patentante geschrieben:

Überraschung!  Lächelnd

Auch unsere Gurkenschnipplerin brauchte mal Urlaub, also wurden wir ins Urlaubsparadies "Römerberg" gebracht. Leider war ihr und unser Urlaub viel zu schnell vorbei und wir wurden wieder nach Hause geholt. Uiiiiii, da wartete schon eine groooooße Überraschung auf uns. Mit uns meine ich mich, TIMEK und meine süße CURLY! Meine Patentante - Birgit Wunderle - hatte während unseres Urlaubs ein Päckchen geschickt mit lauter Leckereien. ***Mampf*** da können wir beide schlemmen. Vor allem ich, denn das Gewicht gilt es zu halten. Besser noch, ich nehme etwas zu. Aber das bekommen wir bei all den feinen Schen schon hin... Natürlich war auch ein Schlankmacher für unser Frauchen dabei.

Hiermit möchten wir uns - leider etwas verspätet - bei Dir, lieber Birgit, ganz lieb mit einem dreifachen ***Muig-Muig-Muig*** bedanken. Dein Timek und natürlich auch Curly!

P.S.: Viele liebe Grüße auch von unserer Gurkenschnipplerin Birgit und herzlichen Dank

 

Bei den Leckereien wird natürlich jedes Schweinchen schwach  Lachend

 


 

Wir haben uns sehr über einen Brief und einige Fotos von dem kleinen Schlumpf gefreut. Der junge Mann aus dem Hummelclan hat ein schönes Zuhause gefunden und ist schon kräftig gewachsen. Das Frauchen von Schlumpf schreibt:

"Schlumpf geht es wirklich gut, er popcornt, springt aufs Haus und ist frech zu unserem Maxi!  ;-)  Er frisst ausreichend und ist schon handzahmer geworden. Ab und zu traut er sich auch schon nach vorne."

"Hey Maxi - schnüffel - was ist denn das leckeres?"   Lächelnd   "Muig, hau rein mein Kleiner, schmeckt prima!"

 

Das lässt sich Schlumpf von seinem großen Freund nicht zwei mal sagen...

 

Und nach der Stärkung geht es weiter auf Erkundung im neuen Schlumpfenland!

 

Weiter hat Schlumpfs und Maxis Halterin geschrieben:

"Ich hoffe, Little Foot ist nicht allzu traurig oder hat sogar schon einen neuen Besitzer! Liebe Grüße"

Das hat der kleine Little Foot noch nicht, aber er hält schon ganz fleißig nach einer neuen Gurkenschnipplerin oder einem Karottenraspler Ausschau. Denn was sein Brüderchen kann, mit dem er bisher zusammenwohnte, das kann er auch. Er ist flink, keck und kann sein Köfferchen in 3,48 Minuten packen! Das übt er schon für den Moment, wenn DU zur Tür reinkommst... Wer den süßen Little Foot kennenlernen möchte und schon immer mal einen quirligen Jungbock in der Gruppe haben wollte, meldet sich ganz schnell.

Little Foot    Lächelnd    Lachend    Zunge raus     ***JAAA, schnell-muig, ich schaff' das Packen auch in 3,45 Sekunden***

 


 

Gestern ist Trevor zu seiner neuen Partnerin gezogen, die Anfrage ging sehr schnell und schon war Trevor abgereist, damit sein neues Weibchen nach dem Tod ihrer Partnerin nicht länger alleine leben musste. Beide leben in einem großen Käfig mit kleiner Etage als Ausguck.

Auch Fedora wurde gerade abgeholt. Sie wird dir Gruppe von Remy und Zazou verstärken, die vor einiger Zeit in einen extra für sie gebauten tollen Eigenbau mit angebautem Auslauf gezogen waren. Drei Tiere waren von Anfang an eingeplant worden, aber da Zazou ein wenig dominant ist, sollte es doch ein eher unproblematisches neues Rudelmitglied sein. Ein Jungtier wie Fedora ist dann die richtige Wahl, sie wird in die Gruppe hineinwachsen und bei etwaigen Zänkereien einfach davonflitzen. Bisher hat alles wunderbar geklappt und Platz genug, um sich auch mal aus dem Weg zu gehen, haben alle drei sowieso.

 Das Schweinchen-Paradies hat hinten 2.20 m Länge, auf 80 cm 60 tief und auf 1,40 m 0,80 tief (=1,6 qm)
der Auslauf unten misst 1,20*1,80 zusätzlich (=2,16 qm)

 Remy (jetzt Oskar) und Zazou (jetzt Ellie) haben Verstärkung bekommen

Letzten Samstag bereits zog Wally in die (eine) Gruppe unserer Pflegestelle Taunusstein II zu Kastrat Josh und Weibchen Friederike. Nach dem Umzug unserer Katja war dort ein sehr schicker, neuer Eigenbau ganz in Weiß entstanden, mit drei Etagen für drei Gruppen. Jede Etage hat 1,85*0,80 m und eine davon ist wieder für Pflegetiere vorgesehen. In Joshs Gruppe war leider kürzlich das älteste Weibchen verstorben und so durfte Wally nachrücken. Vor allem die niedlichen "Puschelhaare" dieses wilden Rosetten-Mixes hatten es ihrem neuen Frauchen angetan....

Der neue dreistöckige Eigenbau unserer Pflegestelle Taunusstein II ist 1,85*0,80 m groß

Die Vergesellschaftung war sehr erfolgreich und eher unproblematisch. Wally (vorne vor der neuen Etage) wollte nur eins als sie im Gehege war: FRESSEN. Die andern beiden haben gebrommselt und waren ganz aufgeregt, aber Wally hat sich eins nach dem anderen reingezogen. Dann kam das übliche Gejage.. aber es gab keine Beißerei. Schnell waren dann alle erschöpft:

Rudelchef Joshi

und Friederike

Am nächsten Morgen war alles friedlich und es wurde schon zusammen gefressen. Wally frisst bereits aus der Hand und Joshi  durfte nachts sogar in ihrer Nähe schlafen. Alles bestens also in der Pflegestelle Taunusstein II.....

 


 

 

Eine Patenschaft für unsere kleine Waneta wurde von Frau Jutta Strohschein übernommen.

Dafür sagen wir an dieser Stelle:   "Herzlichen Dank"

 

 


 

Komisch, immer wenn ein Neuankömmling in der Pflegestelle zum Fotoshooting muss, riecht es so lecker......
Ahhhhh.......nach ERBSENFLOCKEN.....!!

Neuzugang Rosemary (Foto) saß längere Zeit mit einem Kaninchen zusammen und danach fast ein Jahr alleine. Es ist ein Wunder, was für ein nettes, verträgliches Schweinchen sie dabei geblieben ist und dass sie sich ganz problemlos in ihre neue Gruppe eingefügt hat. Der zweite Neuzugang Barnaby war als Jungtier bereits 2008 von uns vermittelt worden, die Halter wollten nach dem Tod von Barnabys Partnerin die Haltung beenden und gaben ihn einfach weiter. Da dies unserem Schutzvertrag widerspricht und die dortigen Bedingungen auch überhaupt nicht unseren Vermittlungsvorstellungen entsprachen, holten wir Barnaby umgehend zurück. Er sitzt nun mit Rosemary, Meridia, Fluffy und Valtentin zusammen. Und auch Marigold hat es mittlerweile auf die Homepage geschafft. Sie muss noch bis ca. Ende November bei uns bleiben, da eine Trächtigkeit nicht sicher ausgeschlossen werden kann. Bisher sieht es allerdings nicht danach aus. Sie und alle anderen Schützlinge von SOS freuen sich derweil auf ein neues endgültiges Zuhause.