Am vergangenen Wochenende waren wir mit unserem Infostand zwei volle Tage bei der "Feudenheimer Kerwe", dem größten Stadtteilfest in Mannheim dabei. Die Besucher strömten dieses Jahr wieder in großen Mengen durch die für den Verkehr gesperrte Hauptstraße des Vorortes und der Andrang an unserem Stand riss nicht ab. Ein für uns sehr erfreulicher Einsatz!

Bereits am Samstag um die Mittagszeit kurz nach dem Aufbau strömten die ersten Besucher bei milden Temperaturen
und strahlendem Sonnenschein auf die Kerwemeile, unser Stand (grün) im Zentrum des Geschehens

Die beiden Samstags-Standteams

Am Sonntagmorgen regnete es leider est mal ein paar Stunden in Strömen, gegen 15 Uhr machten wir dann
einen "Blitzaufbau" und ab da war unser Stand immer dicht umlagert.....

...und wir konnten viele Gespräche führen und auch die Einnahmen zugunsten unserer Schützlinge waren erfreulich.

Wir bedanken uns bei Renate, Saskia, Ina und Freund, Ingrid und Heinz für den tollen Einsatz am Stand!

 


 

Hallole.

Hier ist Stine, wollte mich mal melden und euch erzählen, wie es uns hier so geht.
Timmy (Amal) und mir geht es supi. Unsere Zweibeins meinen immer, wir beide wären soooo tolle Meeris und sie hätten uns zum Fressen lieb.. Naja, muig schaut uns beide doch mal an, da kann man ja nix anderes sagen, weil es ja stimmt.... Timmy ist mittlerweile kein Angstmeeri mehr und tobt mit mir hier um die Wette, mag den Timmy nicht mehr missen. Wir fressen, schlafen und machen Unfug zusammen.

Hey Stine, was geht ab..??

Äh, erst mal nix, ich sitze hier gerade super-gemütlich....

Okay, dann nehme ich das andere Nestchen...Lachend



......hm, oder doch lieber die Kuschelrolle....*grübel*....

Jaaaaaaaaa....perfekt!



Ach was, Timmy, komm, wir gehen doch lieber spielen!


Timmy....ich hab schon ganz viele Leckerchen gefunden (und gemampft....hihi)

So, jetzt muß ich aber Schluss machen, denn unsere Zweibeins bringen uns was ganz feines, Gemüse, mampf. Timmy hat mir eben verklickert, dass er euch nächstes Mal berichten will, das geht okay.
Jetzt aber Tschüß, das Futter wartet, muig bis bald
Eure Stine
Grüße auch von Timmy und unseren Zweibeins

 


 

Wie schon in den News berichtet, wurde Nivaan letzte Woche wieder an uns zurückgegeben, nachdem sein Partner verstorben ist. er und die Neuaufnahmen Monty und Python waren nun beim Fotografen und stellen sich im Vermittlungsbereich mit Bildern und Beschreibung vor.

Die drei herzigen Buben freuen sich wie alle unsere Vermittlungsschweinchen auf neue Gurkenschnippler für immer Lächelnd

 


 

Elmo

 

Elmo wurde als Vermittlungstier aufgenommen und wohnt jetzt als Patenschweinchen in der Pflegestelle Römerberg.

Warum das so ist können Sie HIER nachlesen.

 

 


 

 

 

Alona  wurde als Vermittlungstier aufgenommen und wohnt jetzt als Patenschweinchen in der  Patenpflegestelle Neuhofen.

Warum das so ist können Sie HIER nachlesen.

 

 


 

Am Samstag waren die Halter von Timmy (Amal) und Stine extra aus Karlsruhe angereist, um den SOS Stand auf der Kerwe in Mannheim-Feudenheim zu besuchen. Im Gepäck hatten sie sogar noch eine Spende für die Pflegestelle Mannheim vor Ort. Stellvertretend für die vielen Schützlinge dort sagen zwei besonders pflegeleichte Fellnasen ein herzliches Danke-Quieeek....(Die Plüsch-Meeris gibt es übrigens bei uns am Stand, am 09./10. November auch noch einmal auf der Tierisch Gut in Karlsruhe)

 


 

Fluffy, die kleine Flauschekugel hat neue Freunde gefunden. Wen wundert es, sie ist eine neugierige und freundliche kleine Meeridame. Fluffy hat in ihrem neuen zu Hause  wohl auch ihre Gurkenschnippler um den Finger gewickelt, die uns begeistert berichten:

"Fluffy hat Gandalf und Joeline im freigewordenen Urlaubsgehege kennengelernt. Das ging ganz problemlos und nach 2 Tagen sind dann alle drei in ihr richtiges Gehege gezogen. Fluffy bringt eine Menge Schwung in den Laden, das war bisher Lunas Part... Joeline war im eigenen Gehege etwas konsterniert und hat sich schmollend nach oben verzogen, während Fluffy alles sehr beherzt erkundet hat. Gandalf - ganz Gentlebock - ist unaufdringlich neugierig und hat die Ruhe weg. Heute hat Fluffy zum ersten Mal die Rampe benutzt und nun sitzen alle drei oben. Aus jedem Häuschen schaut eine Nase heraus, es ist herrlich. Vielen Dank nochmal für das Tipi, das ist der große Renner! Leider kann man die Tiere im Gehege nicht immer so gut fotografieren, aber ich sammle fleißig und einige Fotos sind schon dabei. Also, demnächst kommt ein Bilderbericht.

Ich bin sehr froh, das Fluffy bei uns ist. Sie hat übrigens gestern Abend zum ersten Mal die Gurkenscheibe aus der Hand genommen. Naja, eigentlich hat sie sie mir aus der Hand gerissen. Man hat schon gemerkt, das sie das Überwindung gekostet hat, aber immerhin! Eine mutige, forsche Dame, ganz genau das, was ich mir gewünscht habe!"

 

Fluffy - im neuen Gehege angekommen! Mjam, das schmeckt!

 

Joeline, die Wunderschöne, schaut sich das bunte Treiben erst mal aus der Kuschelrolle heraus an!

 

Erste gemeinsame Mahlzeit im Vergesellschaftungsgehege (v.l. Fluffy, Gandalf und Joeline)

 

Zusammen schmeckt es schon sooo lecker ***Schmatz-muig***

 

Und aus dem Nachbargehege grüßen Pamela, Stupsi und Picadilly (alle SOS) und hinten Kastrat Merlin

 

Über solch eine tolle Vergesellschaftung freuen wir uns sehr und wünschen den Haltern (übrigens eine
unserer Urlaubsbetreuungsstellen) viel Freude mit diesen quietschvergnügten Rasselbanden

 


 

Nivaan wurde im August zu Böckchen Spike vermittelt, der seinen Partner verloren hatte und dringend wieder Gesellschaft suchte. Nun musste Nivaan leider wieder an uns zurück gegeben werden, da der sechsjährige Spike verstorben ist und die Haltung beendet werden sollte. Sobald Nivaan sich etwas eingelebt hat, wird er sich in unserem Vermittlungsbereich vorstellen, damit er schnell wieder ein schönes Zuhause finden kann.

 


 

Como und Dominco sind nun mit Texten und Bildern in unserem Vermittlungsbereich zu finden. Die beiden haben sich in der Pflegestelle Römerberg kennengelernt und sind seitdem ein Herz und eine Seele. Daher würden sie sich freuen, wenn sie gemeinsam in ein neues Zuhause umziehen könnten.

Wer kein Plätzchen für zwei weitere Schweinchen frei hat, kann den beiden dennoch etwas Gutes tun - zum Beispiel mit der Übernahme einer Kastrationspatenschaft.

 


 

Da bin ich. Hallo allerseits! Herzlich Willkommen zur 6. Folge von WwW - Wilbert weiß Warum! Kuschelzeit


"Rundherum, rundherum, rundherum, das ist nicht dumm..." Ja, so drehen sich in dem Waschdings unsere gaaaanzen kuscheligen Flauschesachen, werden wieder sauber und danach drehen sie sich in dem Luftpuster, damit sie trocken und fluffig werden, hihi! Heute war die Gehegereinigung dran. Man das ist immer ein Spaß, für Leo Löwenzahn und mich! So spannend und aufregend. Nachdem alles wieder so duftig ist, macht es so großen Brommselspaß, durch die Einstreu zu hüpfen. ***Jawohl-muig*** Aber das Beste ist, das wir unsere weichen Bäuchlein in so tolle Bettchen flözen können, YUCH-HU! Ganz wichtig für uns, denn wir sind Genießerschweinchen.

Kuschelzeit:

Es ist kaum zu glauben, aber trotzdem wahr. Da denkt man: "Was kann es für die Schweinchen Schöneres geben, als ein frischer, trockener Heuberg, um sich hineinzulegen!", da wird man als Halter eines Besseren belehrt. Und zwar von den kleinen Knutschkugeln höchstpersönlich. In jeder Gruppe sind Kuschelsachen der Hit und wer es noch nicht ausprobiert hat, sollte seinen Schweinchen diese Freude gönnen. Zudem hat man als Gurkenschnippler auch einiges davon, denn unter den kleinen Rabauken gibt es in punkto "Kuscheltheater" die tollsten Showmaker. Es ist absolut niedlich anzusehen, wie sich ein Schwein in ein Bettchen wirft, mit dem Köpfchen die Kuschelrolle in Position drückt oder die Füße von einem weichen Kissen hängen lässt. Meerschweinchen sind Wohngourmets, man kann es nicht anders sagen. So ungern, wie sie miteinander kuscheln oder gar mit dem Mensch (oh Schreck), so gerne liegen sie in flauschigen Hängematten und Tipis.

Natürlich denkt man zuerst: "Das kann nicht sein. In der Natur gibt es das doch auch nicht." Oder: "Ist das hygienisch?" Natürlich sind die Materialien nicht naturnah, doch leben wir ja auch nicht mehr auf Bäumen. Man sollte selbstverständlich darauf achten, das Materialien gewählt werden, die den Anforderungen eines Waschprogramms standhalten, sich nicht auflösen oder ständig Fäden ziehen (wie z.B. Wollstoffe). Auch sollte man beim Nähen möglichst auf eine doppelte Naht achten und regelmäßig kontrollieren, ob Füllung austritt. Beherzigt man dies, kann dem Kuschelspaß nichts im Weg stehen.

Man sollte keine Höhlen- oder Kuschelsäcke anbieten, die nur einen Eingang haben. Ist ein rangniedriges Tier z.B. im Kuschsack und möchte ein randhöheres Tier hinein, kann es großen Streit geben, da das rangniedrige Tier nicht flüchten kann. Das geiche Prinzip wie bei einem Häuschen. Kuschelrollen sind ideal, da sie zwei Eingänge haben und Tipis ebenso. Hängematten haben sozusagen an jeder Seite einen Ausgang und Sofas oder Bettchen unter einer Etage erfreuen sich allseits höchster Beliebtheit.

Bietet man Kuschsachen an, sollten sie täglich kontrolliert werden, um Köddel zu entfernen. Wenn sie nass sein sollten, bitte sofort hinausnehmen, um sie zu waschen. Es bietet sich an, ein weiteres Teil zum Wechseln zu haben. Somit wird der Hygiene genüge getan. Haare lassen sich gut mit einem Einweghandschuh abrubbeln oder mit einer Fusselrolle entfernen. Ein Tipp: Muß der kleine Freund einmal zum Tierarzt, macht die Fahrt in der Transportbox weniger Angst, wenn man sich in einer Kuschelrolle verstecken kann und im Winter kühlen die Tiere in der Box nicht so stark aus. Auch ein frisch operiertes Schweinchen kann auf weichen Tüchern oder im Kuschelsofa (am besten mit Fleecestoff) behaglicher liegen, ohne dass Einstreu die Wunde verklebt.

Im Internet gibt es vielerlei Nähshops, die Kuschelwerk anbieten oder es findet sich auch so manche Nähanleitung für Halter, die selbst kreativ sein wollen. Ohne hinter Wilberts fröhlich Muig's ein Merchandising schieben zu wollen, möchten wir sagen, das in unserem Verein von den Mitgliedern auch Kuschelrollen genäht werden, ebenso Sofas und auf Anfrage näht eine Aktive auch Tipis und Würfelhäuschen. Bei Interesse bitte an unseren maildienst wenden:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wilbert von Weizen und Leo Löwenzahn haben sich nun in die Brust geworfen und möchten zeigen, wie kuschelig ein Schweineleben sein kann:

 

Wilbert kuschelt im Sofa - pssst, ganz leise...

 

Leo hat gerade ausgeschlafen!  ***Gäääähn-muig***

 

"Das ist sooooo flauschig - ich werd' verrückt!"

 

Auch auf einem Kissen lässt es sich von Karotten träumen...

 

"Die Kuschelrolle ist mein, au fein..."

 

"Gute Nacht aus meiner Hängematte. Licht aus!!!"

 

***Genau-muig*** So ist das! Viel Spaß beim Lesen und bis nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: WwW - Wilbert weiß Warum

Die alten Folgen von WwW können hier nachgelesen werden: Wilbert weiß Warum!

 


 

Die beiden "Rückkehrer-Schweinchen" Lenchen und Bentley sind nun auch in unserem Vermittlungsbereich zu finden. Sie wurden nach Aufgabe der Haltung an den Verein zurückgegeben und würden sich freuen, nun in ein endgültiges Zuhause zu ziehen. Beide können ab sofort angefragt werden.

 


 

Hallo,

ich bin Penny-Lou, die kleine Schwarz-Weiße.

 

 

Ich möchte euch gern von meiner Freundin Pollyxenia und mir erzählen. Was wir schon mitgemacht haben in unserem jungen Leben, das glaubt ihr nicht!
Wir haben bis zu diesem Sommer die ersten zwei Jahre unseres Lebens bei fürchterlichen Haltern gelebt. Uns ging es da schon lange nicht gut, und dann hat es uns ständig und immer mehr so gejuckt. Meiner Freundin Pollyxenia ging es noch viel schlimmer als mir, die hat so richtige Anfälle gekriegt vom Jucken und ist immer umgefallen. Aber unser ehemaliges Frauchen hielt es nicht für nötig uns medizinisch zu versorgen.
Im August  hat sie uns dann endlich zum Tierarzt gebracht, aber zu unserem Entsetzen wollte sie uns dort über die Regenbogenbrücke schicken lassen *empört-miug*, damit sie keine Kosten durch uns hätte!!! *vor-Wut-schnauf*
Da haben wir Gott sei dank Frau Hofmann kennengelernt, sie ist in der Praxis eine der Tierarzthelferinnen. Sie hat uns dann mit nach Hause genommen und gepflegt und die Praxis hat alle Kosten übernommen- Hurra!. Jetzt soll euch mal Frau Hofmann Genaueres über unseren Zustand erzählen:


"Es bot sich ein Bild des Grauens. Die Beiden waren völlig zerfressen von Hautmilben, wobei es Pollyxenia noch viel schlimmer erwischt hatte.
Sie hatte so starken Juckreiz, dass sie bei jeder Berührung neurologische Ausfälle und Krämpfe gekriegt hat. Bei ihr war der Milbenbefall im absoluten Endstadium. Die ganze Haut war so verdickt und schuppig, sie lebte wie in einem Panzer, konnte kaum fressen, weil sie ihre Gesichtszüge fast nicht bewegen konnte.
Als wäre das alles nicht genug, die arme Pollyxenia hatte auch noch an beiden Vorderfüßen tiefe Abszesse an den Laufflächen!
Durch intensivst-medizinische Betreuung über Wochen  sind die Beiden nun wieder in einem lebenswerten Zustand. Pollyxenia wird zwar vermutlich dauerhaft verdickte Vorderfüßchen behalten und sie braucht noch etwas Zeit bis alles ganz zugeheilt ist, aber sie ist schon jetzt ein ganz lebensfrohes Schweinchen."

 

So, den Rest erzähle ich, Pollyxenia, euch nun selbst!

Hier mal ein Foto von mir, als es mir schon deutlich besser ging, Fr. Hofmann hat vorher gar keine Fotos gemacht, um mich nicht noch mehr zu stressen....:

Ich bin orangeagouti sagt mein neues Pflegefrauchen, klingt toll, oder?

Am 13.Oktober war es dann soweit, wir durften mit Frau Hofmann im Auto eine ganze Weile fahren und kamen dann in einem Haus mit einem Zimmer mit vielen Gehegen und noch mehr Meerschweinchen an, da ist vielleicht Leben in der Bude! Der Gurkenschnippler dort nennt das Ganze eine "Pflegestelle von SOS", aber uns ist das egal, wir sind hier in die Gruppe von Barnaby gezogen und fühlen uns bereits (meer)sauwohl. Unser neues Pflegefrauchen hat Penny-Lou auch schon fotografiert, und wenn meine Verbände - hoffentlich bald- auch ab können, darf ich das auch machen und dann suchen wir beide ein schönes endgültiges Zuhause. Drückt uns die Daumen!

Liebe Grüße

Eure Pollyxenia *miug*

...auch von mir....

Eure Penny-Lou *quiek*

Ich war ja schon im Fotostudio, mehr über mich finde ihr unter Penny-Lou...

....und ein *Küsschen-miug* an unsere Retterin Janina Hofmann, die uns auch noch so hübsche Namen gegeben hat!....

 


 

Am kommenden Wochenende 19./20.10. sind wir mit unserem Infostand auf dem größten Stadtteilfest Mannheims zu Gast, auf der "Feudenheimer Kerwe", wir sind an beiden Tagen von 12.00 bis 19.00  Uhr vor Ort und freuen uns über zahlreiche Besucher. Neu für die Beuscher: Wir haben mittlerweile auch unserem Süd-Stand ein "Info-Upgrade" verpasst, d.h. wir bieten noch mehr interessante Infos rund um die artgerechte Haltung von Meerschweinchen, und zwar zum Schauen und Anfassen - auch für Kinder! Die Ausstattung war bisher nur bei unserem Nord-Stand zu sehen, aber nun gibt es sie auch bei uns und wer bereits jetzt schon neugierig geworden ist, der klickt mal HIER . Natürlich sind auch wieder alle unsere Verkaufsartikel im Gepäck. Wieder ganz neu dabei: unsere flauschigen Kissen im Animal-Print-Look oder stylischen Lila für nur 5,- Euro.

Jezt schon an die kühle Jahreszeit denken: Flauschige Kissen....

... im Animal Print Look oder in lila

.... für gemütliche Schweinchen-Entspannung

Bei der Feudenheimer Kerwe ist die Hauptstraße im Vorort Feudenheim für den Verkehr gesperrt, die Geschäfte haben verkaufsoffen und es gibt zahlreiche Imbissbuden, Verkaufsstände, Flohmarkt, Musikbühnen, abendliches Feuerwerk und vieles mehr. Erwartet werden wieder 30.000 bis 40.000 Besucher. Ein Besuch lohnt sich also....

Parken am Ortsrand auf dem großen Parkplatz (Navi: Spessartstr. 3, 68259 Mannheim eingeben.) Fünf Minuten Fußweg zur Kerwemeile. Unser Stand steht in der Hauptstr. 78 neben Optik Siegert.

 


 

Vor einigen Tagen war es soweit! Unser Theo zog in den "Schnutenclan" eines unserer Mitglieder. Wie hat sich da der kleine Mann gefreut! Die Transportbox mit neuer Kuschelrolle lud zur gemütlichen Fahrt ein und die Pflegemama hatte für Reiseproviant in Form von Gurke, Salat und Karotte gesorgt. Während der Fahrt war Theo sehr entspannt und knabberte anfänglich vor sich hin. Bis man nach ca. 10 min. gar keinen Laut mehr hörte. Die Fahrt wurde kurz unterbrochen, denn ein Kontrollblick in die Box sollte doch sein... Und was sah man da? Theo schlief gemütlich mit vollen Bäuchlein! Übrigens, bis ins neue zu Hause ***Scharch-Muig***

 

 

Im Bad war für die Vergesellschaftung alles hergerichtet. Theo inspizierte die Lage, dann traf er auf Giulia und Awen. Unser Theo kannte bis dato nur Herrengesellschaft und war von den neuen Aussichten, die sich ihm hier boten, hellauf begeistert. Vor Freude, gleich zwei Mädels um sich zu haben, konnte er sich gar nicht entscheiden, hinter wem er zuerst herlaufen sollte. Giulia oder Awen oder doch lieber Giulia?

 

Hallo schöne Dame ***Freu-Muig*** So bleib' doch steh'n!

 

Zwischendurch wurde mal Gemüse geknabbert oder Heu gefressen - Stärkung muß sein. Doch zum Glück gab es keine Kabbeleien oder zorniges Geklapper. Alles verlief "tiefenentspannt". Nach einigen Stunden und ausgiebigem Kennenlernen und Beschnuppern durften die drei dann in ihr neues Gehege umziehen. Dort haben sie sich - nach anfänglicher Begutachtung der neuen Wohnzimmerlodge - eine Kuschelecke gesucht und eine kleine Verschnaufpause eingelegt. UND... Ruhe war!

 

***Mjam*** Lecker hier, das Catering!

 

Im Großen und Ganzen ist Theo noch ein wenig zurückhaltend und darf bei den beiden Mädels, die sich auch mal als kleine Zimtzicken zeigen, noch nicht so, wie er will! Aber das wird noch. Sie haben ja Zeit und dürfen in ihrem neuen Schweinchenparadies erst einmal ankommen. Wir werden sicher bald wieder von ihnen hören.

 

 

Gemütlich haben es die drei vom Schnutenclan auf alle Fälle. Der Eigenbau wurde eigens für die drei gezimmert! Er hat die Maße 200 x 90 cm, die Etage 80 x 40 cm! Dann, alles Gute!!

 


 

Ohne jegliche Vorankündigung ist Duke am 24.09. friedlich in seiner Kuschelrolle für immer eingeschlafen. Er wurde acht Jahre alt und lebte in der privaten Gruppe der Pflegestelle Speyer.

Robinson hatte seit längerem wiederkehrende gesundheitliche Probleme. Seine Schneidezähne sind immer wieder abgebrochen, im Körper hatte sich eine Entzündung gebildet zu der schließlich auch noch Verdauungsprobleme kamen. Zuletzt konnte der kleine Körper das alles nicht mehr verkraften und Robinson verstarb am 02.09. an Kreislaufversagen.

Turbos Lebenslicht erlosch am 28.09. nach einer Zahn-OP. Die OP hatte Turbo gut überstanden und zunächst sah alles recht gut aus. Plötzlich baute er immer mehr ab und schlief schließlich für immer ein.

Am 30.09. mussten Taraks Halter den letzten Weg mit ihrem geliebten Schatz gehen. Er hatte seit 5 Wochen gegen Leukose angekämpft. In der letzten Zeit schien es ihm sogar wieder besser zu gehen. Plötzlich hat er innerhalb eines Tages so stark abgebaut, dass es Zeit war ihn zu erlösen.

Lieber Tarak,

ich kann es kaum glauben, dass du uns bereits verlassen hast.
Du warst stark, stolz und tapfer bis zuletzt. Du fehlst hier sehr, wir vermissen dich schmerzlichst.
Aber nun bist du frei, komm gut an lieber Schatz, bis eines Tages,

deine Familie


Duke

Robinson

Turbo

Tarak

 

Zur Erinnerung an jeden einzelnen unserer verstorbenen Schützlinge gibt es auch ein Foto in unserer Galerie.


 

Maxim wurde schon Ende letzten Jahres aufgenommen und stellte sich als etwas schwierig heraus. Saß er mit nur einem Weibchen zusammen, klappte das recht gut, kamen aber weiter hinzu, gab es ständig Streit, weil er sein Weibchen gegen alle anderen sozusagen verteidigte. Mit Dora lief es sehr harmonisch und sie sollten dann als Pärchen vermittelt werden. Zwischenzeitlich gab es dann aber gesundheitliche Probleme bei den beiden, sodass sie eine zeitlang gar nicht vermittelbar waren, mittlerweile sind sie wieder gesund, der Pflegestelle aber so ans Herz gewachsen, dass sie nun bleiben dürfen. Ein größerer Eigenbau ist in Planung, wenn die beiden umgezogen sind, zeigen wir dann aktuelle Fotos.

 


 

Raffaello, MonCheri und Toffifee gingen nach einer Urlaubsbetreuung ganz an den Verein über und wurden dort noch betreut, bis sie in eine Pflegestelle wechseln konnten. Raffaello ist auf beiden Augen fast blind, findet sich aber dennoch sehr gut zurecht. Er sollte jedoch ein ebenerdiges Gehege zur Verfügung haben, da er keine Etagen wechseln kann. Wir würden uns freuen, wenn er trotz des kleinen Handycaps ein schönes Zuhause finden würde. Alle drei sind bereits in unserem Vermittlungsbereich zu finden.

Lenchen und Bentley waren schon einmal vermittelt. Sie mussten jedoch aus persönlichen Gründen wieder an uns zurück gegeben werden.

Minnie und Bruni kamen ebenfalls zu uns zurück und haben ihren Rudelchef Emmanuel gleich mitgebracht. Das Trio musste abgegeben werden, da sich die Lebensumstände der Halterin geändert haben.

Vergangenen Sonntag durften wir gleich vier Neuankömmlinge in den Pflegestellen begrüßen. Penny-Lou und Pollyxenia sind ca. 2 Jahre alt. Sie wurden in einer Tierarztpraxis mit starkem Räudemilben-Befall abgegeben. Die Halter hatten kein Interesse an mehr an den Tieren und wollten sie einschläfern lassen. Penny-Lou und Pollyxenia hatten großes Glück, dass die Tierarzthelferin sich der beiden angenommen hat. Dort konnten sie übergangsweise bleiben und wurden gepflegt werden, bis eine Aufnahme bei uns möglich war.

Barbara und Mora mussten schweren Herzens aufgrund eines bevorstehenden Umzugs abgegeben werden. Barbara ist mit fast 8 Jahren bereits eine betagte Meerschweinchendame. Mora musste letztes Jahr bereits wegen eines Tumors operiert werden und leidet an Eierstockzysten. Ob die beiden noch einmal vermittelt werden können ist derzeit fraglich.

Die Böcke Monty und Python kamen als Fundtiere zu uns. Sie konnten bis zur Aufnahme in einem Überganszuhause leben und wurden dort bereits kastriert.

 


 

Auf unserer Vermittlungsseite hat sich einiges getan. Bruni, Minnie und Emanuell sind nun online. Bruni leidet zur Zeit an einem Ballenabszess, der erst noch verheilen muss bevor sie ausziehen darf. Interessenten dürfen sich aber gerne schon vorab bei uns melden.

Auch Adriel und Chaska sind mit Texten und Bildern online. Beide Jungs wurden Ende September kastriert und suchen noch liebe Kastrationspaten. Infos zu den Kastrationspatenschaften gibt es hier *klick*. Zu Weibchen können Adriel und Chaska erst nach Ende der vierwöchigen Kastrationsfrist ab dem 29.10. gesetzt werden. Wer einen der süßen Kerlchen adoptieren möchte, kann sich gerne schon jetzt mit uns in Verbindung setzen.

 


 

Manch einer wird sich noch erinnern: Im vergangenen Oktober packte unser Pflegling Shiva 5 knuddelige und - zum Glück - gesunde Paketchen aus und Papa Gideon war stolzer Vater. Drei Bübchen und zwei Mädels machten in den kommenden Wochen die Pflegestellen unsicher und eroberten schnell die Herzen aller. Die kleine Ampera zog als erste in eine tolle Gruppe und ihr folgten Brüderchen Newton in eine Männer-WG und Schwesterlein Ampera in eine bestehende Gruppe! Für die letzten beiden - Volt und Watt - sollte es auch eine Männer-WG sein. Das Junggesellendasein fanden die zwei auch ganz prima und lernten, was man als Meerimann so wissen muss. Doch Watt merkte sehr schnell: "Nee-muig, das mache ich nicht mit!" Er fand zum Glück sehr schnell mit seiner Herzensdame Zaina, die er in der Pflegestelle kennenlernte, ein neues zuhause mit tollen Gurkenschnipplern, Traumgehege und vielen Weibchen. Volt blieb noch bei den Jungs, doch war er einfach zu sehr Gideons Sohn - sprich... ein "Wahnsinns-Brommsel-Anführer-Mann"! Es dauerte nicht lang und auch er sehnte sich nach weiblicher Gesellschaft...

Seine Traumfrau trat als kleiner Wirbelwind Reva in sein Leben und die zwei verliebten sich auf Anhieb in der Pflegestelle, in der Volt nun lebte. Sie waren ein Herz und eine Seele, doch fehlte zum großen Glück noch ein eigenes Meeri-Eigenheim. Volt setzte seinen "Lieb-guck-Blick" auf, packte seine Erbsenflockenschatzkiste und schummelte sich ins Herz einer unserer Aktiven und deren Mannes. Es wurde fleißig gezimmert, gesägt und geschraubt und es entstand ein Traumgehege mit den Maßen von 1,70 m x 1,0 m und einer Ebene von 1,70 m x 0,5 m! Doch das beste kam zum Schluss!!! Im neuen zu Hause warteten noch 2 weitere Mädels auf die beiden...

 

links (versteckt in der Hängematte) Dilia, Reva, Cody/SOS-Volt und Henrike, liebevoll Henni genannt

 

Henrike und Reva

 

Reva: "Warte mit dem Blitzdings, ich mach' mich erst hübsch!"

 

Nach so viel Glück hat es uns umso mehr gefreut, von den neuen Gurkenschnipplern zu hören, wie sich alle verstehen:

"Die Vergesellschaftung der vier war ein Traum! Cody und Reva haben sofort das Regiment übernommen und sich verhalten, als wäre das Gehege schon ewig ihres gewesen. Cody ist nun mit den drei Mädels sowieso im Schweinehimmel auf Erden! Henrike war von der neuen Gesellschaft auf Anhieb begeistert, doch Dilia wollte zunächst nicht so viel von den beiden "Neuen" wissen. Mittlerweile ist aber auch sie total entspannt... das ist herrlich. Und die drei Mädels scheinen sich untereinander auch sehr zu mögen. Es wird gemeinsam gefuttert und "gepooft"... besser hätte es nicht laufen können! Die vier sind total harmonisch und jedes Schweinchen ist mittlerweile total ausgeglichen. Das ist so schön zu sehen, da freuen wir uns sehr! Und Cody... ja der kleine Schatz ist echt richtig happy! Mit DREI Mädchenpopos, das tut ihm gut. Gerade heute habe ich ihn wieder popcornen sehen, klasse! *Freu* Übrigens glänzt das Fell von dem kleinen Mann, das ist die wahre Pracht. So ein schöner Mann!!!"  

Da sieht man mal wieder: Das große Glück kommt ganz zum Schluss und wir drücken den neuen Gurkenschnipplern dieses Traum-Kleeblatts die Daumen!