Wenn man Pollyxenia sieht, kann man sich nicht vorstellen, dass dieses wundervoller Wesen eigentlich schon tot sein sollte. Die ehemaligen Halter brachten sie und ihre Partnerin zum Tierarzt um sie einschläfern zu lassen. Pollyxenia hatte einen Milbenbefall im Endstadium (bei jeder Berührung krampfte sie bereits), Ballenabszesse an beiden Vorderpfoten, stellenweise war die Haupt aufgeplatzt und war in einem Panzer, da die Haut so verdickt war, gefangen. Die ehemaligen Halter sahen nie die Notwendigkeit die Tiere zu therapieren und wollten sich so der Verantwortung entledigen. Doch sie hatten einen Schutzengel und die Tiermedizinische Fachangestellte der Kleintierpraxis nahm sich ihrer an und pflegte sie gesund. Nachdem die Tiere wieder stabil gewesen sind, haben wir sie bei uns aufgenommen. Penny-Lou konnte bereits in ein neues Heim umziehen, doch Pollyxenias Füße machen weiterhin Probleme, so, dass diese momentan noch verbunden und täglich kontrolliert werden müssen. Pollyxenia ist auf der Suche nach Paten, die sie gerne unterstützen möchten.

nach 3 wöchiger intensiver Betreuung ging es Pollyxenia langsam etwas besser

Pollyxenia heute. Die Schmerzen sind vergessen und sie darf leben