Ganz herzlich möchte ich mich wieder bei Beate bedanken, die nicht nur immer wieder an ihr Patenschweinchen Niels denkt, sondern allen weiteren Fellnasen der Pflegestelle ein „Nascherle“ mitschickt.

Beate, Du hast wieder viele Schweinchen und Langohren glücklich gemacht !!!!!! DANKE

Pflegestelle Gernsheim

Eigentlich war Lotti nur zur Gesellschaft mit bei der Tierärztin. Schoko ihr neuer Freund hat einen Abszess, der noch mal kontrolliert werden sollte. Ich wollte meiner Ärztin die Lotti dann einfach so vorstellen, damit sie mal einen Blick auf ihre schiefen O-Beinchen werfen sollte und ob das blinde Auge unverändert ist. Wie ich nach den Beinchen fühlte, ertastete ich einen Knubbel und drehte Lotti rum – kaum sichtbar unter dem Fell, dachte ich naja bestimmt auch ein Abszess – aber die Tierärztin belehrte mich eines Besseren. Leider hat Lotti einen inoperablen Tumor, der wahrscheinlich schon gestreut hat. Die Ärztin wollte noch etwas Gewebe bzw. Punktat entnehmen und untersuchen, um zu schauen, welcher Art der Tumor ist – aber ganz ehrlich, ist mir das egal. Inoperabel ist inoperabel und Lotti war froh, wieder in ihrem Körbchen bei Schoko zu sein.

Zuhause hat sie sich gleich über lecker Gemüse und als kleine Wiedergutmachung ein paar Erbsenflocken hergemacht  und solange es noch geht, wird die Süße verwöhnt. Sie ist nach dem Tod von Stan umgezogen und wohnt jetzt mit Schoko und Tipi, zwei superlieben, friedlichen Schweinchen in einem Gehege (ca. 1,80 x 90) und ich habe alle drei schon zusammen kuscheln gesehen. Ich denke, sie fühlt sich sehr wohl in der Gruppe.

Unser neuestes Patentier Patricia kann nun mit Bild und Texten im Patentierbereich besucht werden: *klick*

Nachdem SOS-Schweinchen Thore verstorben war, bekam Niels eine junge Frau, Patricia, als Partnerin. Patricia genannt Patty ist 2 Jahre jung und hatte auch ihren Partner verloren. Da sie von SOS vermittelt wurde, sollte sie eigentlich in die Vermittlung – aber da war ja der einsame Niels im selben Wohnort und somit entschieden wir uns Patty zu verpaten. Sie hat es dem Niels anfänglich nicht leicht gemacht. Aber Niels hat niemals aufgegeben, die Hübsche zu umwerben. Es war keine Liebe auf den ersten Blick, die beiden verstehen sich – auch wenn Patty immer etwas spröde tut, sind sie nie weit voneinander und Niels schmachtet und brommselt und manchmal darf er auch neben ihr bleiben.

Die hübsche würde sich nun noch freuen, wenn sich liebe Paten für sie finden würden.

Hallo liebe SOS-ler!
Ich wollte euch ganz herzliche Grüße schicken und alles Gute fürs Neue Jahr wünschen. Macht weiter so!
Im Anhang habe ich euch Fotos von mir (bei euch Arthemis, jetzt Finchen) und meinem Partner Pitie mitgeschickt, hier seht ihr wie wir ständig auf Futtersuche sind:

Links bin ich. Finchen, und oben sitzt Pitie

Mir geht es sehr gut, ich bin immer noch ein sehr neugieriges, zutrauliches Meerschweinchen und am liebsten laufe ich in der Wohnung rum. Ihr könnt euch nicht vorstellen, mittlerweile kommt Pitie mit und da macht es mir noch mehr Spaß!
Das ist mein Zuhause!
 
Deswegen möchte ich mich nochmals bei euch bedanken, denn ihr habt uns einen wertvollen Tipp geschickt, mit dem es Pitie viel besser geht. Meine Gurkenschnipplerin hatte sich an euch gewendet, weil Pitie Geschwüre im Bauch hat. Der Tierarzt meinte, es könnte Krebs sein und eine OP wäre risikoreich, daher wussten wir nicht was wir tun sollen. Hier sieht man wieder, wie wichtig der wöchentliche TÜV ist, denn nur so wurden die Geschwüre überhaupt entdeckt. Leider sprach das dafür, dass die Geschwulste schnell wachsen, da wir regelmäßig gewogen und abgetastet werden. Die 2. Tierärztin, die hinzugezogen wurde, riet ganz klar von der OP ab. Auch sie empfahl uns die gleichen Tropfen, die ihr uns in einer Mail empfohlen habt, als meine Gurkenschnipplerin euch um Rat fragte. Seit Pitie nun diese Tropfen nimmt, erlebt er seinen "2. Frühling", denn mit seinen 5 Jahren ist er eigentlich nicht mehr der allerjüngste, aber jetzt springt er viel mehr im Gehege herum und geht mit mir auf Erkundungstor durch die Wohnung, er ist wieder viel lebhafter geworden.
Also vielen Dank für euren wertvollen Tipp, die Geschwüre sind seit er die homöopathischen Tropfen nimmt nicht mehr gewachsen!
Hier mein Freund Pitie beim Relaxen in der Kuschel-Hängematte

Wir wünschen euch alle zusammen schöne Silvester und einen guten Start ins Neue Jahr!
Finchen, Pitie und unsere Gurkenschnipplerin

(...eingesandt von Lea und ihrer Gruppe mit Paul, Helen, Mira, Amelie und Ida)

Pflegestelle Frankenthal:

in der Weihnachtszeit gab es gleich zwei glückliche vierbeinige Paketempfänger: Patenschwein Tabatha und das ehemalige SOS-Schweinchen Chenoa (beide waren letztens auf dem Schneelandschaftbild abgelichtet).

Patentante Yvonne hat ihrem ehemaligen Schützling was zum knabbern geschickt und dabei auch das Zweibein nicht vergessen:

"Hey Zweibein, du kannst das andere Zeug haben, ich kümmer' mich derzeit um das hier..." *schnüffel*

Chenoa hat von ihrer ehemaligen Besitzerin ein großes Fresspaket bekommen und hat sich dafür extra "in Schale" geworfen:

"Ui, so viel leckere Sachen, die werd ich heimlich knuspern, wenn die anderen nicht hinsehen..." *kicher*

Heute durfte Crux in sein neues Zuhause ziehen. Dort wartet eine gestandene Dame mit dem wohlklingenden Namen Missisippi auf den jungen Mann. Zusammen werden die beiden einen Käfig von einem halben und einen ständig zugängigen Auslauf von einem ganzen Quadratmeter Größe bewohnen, ganz sicher liebevoll umsorgt von ihrer Menschenfamilie. Alles Gute!

 

 

Vor knapp einem Jahr wurde SOS-Vermittlungstier Frodo zu Paul und zog zu den Weibchen Stine (vorher Krümel) und Mira.

Hallo Fam. Hill,
 
Erstmal möchten wir uns alle für die Weihnachtspost herzlich bedanken und wünschen euch und dem ganzen Verein noch schöne Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr, in dem hoffentlich viele Meeris ein schönes endgültiges Zuhause bekommen!
 
Stine und Paul geht es prima , Mira hat da wirklich gute Kumpels bekommen. Besonderst Paul, der unser Knuddelbär ist. Stine ist mittlerweile selbstsicherer geworden, was ist auch immer öfters zeigt. Ab und zu haben unsere Mädels Zickenarlarm, der aber meistens im zusammen Heu fressen endet.Weiber eben.....
Paul juckt das nicht die Bohne, der hat die Ruhe weg. Es ist immer wieder interessant, wie sich die Meeris verhalten. Die einzelne Charaktere, einfach schön.
Viele liebe Grüße von Mira, Paul (Frodo), Stine (Krümel) und ihren Zweibeins.
Bis zum nächsten Bericht
Tschüüüüüüüüß
 
"Hallöööööle, hier spricht euer Paul....! "
..."Das hier ist seit einem Jahr mein schickes Penthouse, gell da staunt ihr, was ?
(Nur kein Neid bitte!) "....."Wir haben sogar Naaaamensschilder !..."
"....und guckt mal, wie elegant meine Stine ihre Pfötchen setzt....
ist sie nicht zum Anbeißen ?.....
und meine Mira hat die hübscheste Frisur von uns allen (*schmacht*!)....."
" ....Jaja, unser Paul  ist schon ein Charmeur - der hat´s faustdick hinter den Ooooohren !...."......
 
 
 
 

"Hihi, hier findet mich Frauchen bestimmt nicht ......die hat schon wieder
die olle Kamera in der Hand......da hab ich mich mal schnell versteckt.....!"

"Puh, ich sags euch, jetzt war mir doch zu warm....! Aber hier liegt es sich auch gemütlich
und Frauchen ist auch wieder abgezogen mit dem Blitzgewitter...."....
 
Hallo Sabine,
ich musste dir jetzt unbedingt noch 2 Fotos von meiner kleinen Leoni schicken, sie liegt momentan gerne überall wo es erhöht ist und hat dabei den Kuschelsack für sich entdeckt, in den sie so weit reinkriecht, bis man nur noch ihre schwarzen Lippen sieht (vielleicht erinnerst du dich daran, dass sie ein schwarzes Mäulchen hatte). Ich bin nicht sicher, ob ihr Fell inzwischen ausgewachsen ist, es ist einfach ein einziges Gewuschel *juhuuu*!
 
LG Heike

Anmerkung: Eifrige Leser werden sich sicher noch an die Vorher-Nachher Fotos von Peruaner-Weibchen Leoni erinnern, die kürzlich in den news waren. Sie wurde in der Pflegestelle Mannheim aufgenommen und lebt seitdem in der Gruppe von unserem Email-Dienst Heike.

Verspätete Weihnachtsgrüße von Leas Gruppe  mit Mira(Sinja), Ida(Nala) und Helen (Kunigunde) von SOS nebst Paul und Amelie

Hallo Frau Siegert,

Ihnen, Ihrer Familie und dem SOS-Team frohe Weihnachten
und ein gutes und erfolgreiches glückliches Neues Jahr 2012
wünschen
die Gurkenschnippler der glückliche Schweinebande

Anbei sende ich Ihnen ein paar neue Fotos. Darauf zu sehen sind Heinrich und seine 5 Freundinnen heute morgen mit ihrem Weihnachtsgeschenk, einer Weidenrolle, sowie Lotte (Curly Sue) und Heinrich in deren neuem Lieblingsplatz, der Hängematte. Die wird im Moment sogar den Kuschelrollen vorgezogen. Paula (Fay) mag die Hängematte auch, aber sie liegt lieber darunter! Alles in allem sind alle 6 und die Kaninchen ein zufriedenes, lustiges und ziemlich verfressenes Team. Wir sind sehr froh darüber.

Liebe Grüße aus Worms

Die neue Weidenrolle mit leckerem Heuinhalt wird sofort in Beschlag genommen
(von vorne Fay/Paula, Heinrich und Curly-Sue/Lotte)

Ein gemütliches Plätzchen für den Rudelchef, um sich von seine 5 Damen mal zu erholen....

...aber auch Curly-Sue/Lotte findet es ganz toll darin, wie man sieht

Einen Tag vor Weihnachten haben noch drei SOS-Schweinchen ihr Glück gefunden: Snow White und Anika und Nogger. Selbstverständlich vermitteln wir in einem solchen Fall nur dann, wenn wir uns auch bei der Haltung sicher sind, und niemals als "Spontankäufe" für unter den Baum....

Obwohl ganz weiße Tiere mit roten Augen bei Meerschweinchen keine Albinos sind, denn hier sind weißes Fell und rote Augen normale, gewollte  Farbschläge und somit keine "Laune der Natur", sind sie trotzdem meist schwerer zu vermitteln. Umso mehr freut es uns, dass die weißen Damen Anika und Snow White, die in der Pflegestelle Worms zusammen saßen, direkt am gleichen Tag abgeholt wurden.

Snow White zog zu unserem aktiven Mitglied Martina, die bei uns Email-Dienst macht und die Nachkontrollen leitet. Dort leben 5 Kastraten und 3 Weibchen in verschiedenen Gruppen. Leider wurde Kastrat Isaak in der Bockgruppe ziemlich gemobbt. Er wurde gebissen, durfte nicht an Wasser und Futter oder Heu.Da Martina und ihr Mann wirklich große Gehege haben (2,30*0,70 cm) und sich bestens auch mit Böckchenhaltung auskennen, konnte man hier wirklich davon ausgehen, dass eine Trennung nötig war. Die beiden haben ein großes Herz für kleine Meeris und geben besonders auch immer Langsitzern oder schwerer zu vermittelnden Tieren eine Chance. So fiel die Wahl auf Snow White, die nun Isaak zu einem glücklichen Böckchen gemacht hat. Die Gehege kann man sich unter "Verein/Vortellung Mail-/Telefondienst" anschauen.
Aus Spaß hatte Martinas Mann ein original Anfrage-Formular für Snow White an die Vereinsadresse geschickt, woraufhin wir Martina als Leiterin unserer Kontrollen-Abteilung dringend geraten hatten, den neuen Halter einer strengen Prüfung zu unterziehen....

Am gleichen Tag wurden dann auch noch Nogger und Anika zusammen vermittelt. Sie werden einen 140 Käfig mit sehr schöner zweiter Etage bewohnen. Wir wünschen beiden neuen Besitzern viel Freude mit den neuen Hausgenossen und alles Gute!

Das neue Zuhause von Nogger und Anika wartet auf die neuen Bewohner.
Auf der Ebene oben fehlt beim Foto noch ein bisschen Einrichtung,
aber man sieht schon wie der Käfig gestaltet ist.
Unten kann man unter der Ebene überall gemütlich sitzen und
oben hat man den Ausblick ins Zimmer.

Falls die Geschenke dieses Jahr zu spät ankommen, liegt es vermutlich an der Urlaubsvertretung der Rentiere:

Auf dem Bild vorne Chenoa und Xaver (beide ehemals SOS), hinten Patenschwein Tabatha und Mila

Die Pflegestelle Frankenthal wünscht frohe Weihnachten!

P.S.: für das Foto musste kein Schweinchen im Schnee herumflitzen, es handelt sich um eine Fotomontage (Dank an einen guten Freund!)

Pflegestelle Frankenthal

Eigentlich wollte ich Mila gar nicht haben.

Das ist eine harte Aussage, aber es stimmt, ich hatte es damals, vor drei Jahren, auf ein anderes Meerschweinchen abgesehen: Lola. Lola habe ich damals beim Einkauf in einem Gartencenter entdeckt, ich machte wie immer meinen obligatorischen Umweg durch die Kleintierabteilung und da sah ich sie: ein kleines glatthaariges, weißes „Mäuschen“ mit roten Augen, mit ihr in dem kleinen Glaskasten noch zwei andere Weibchen. Viele denken bei dem Anblick von weißem Fell und roten Augen wohl eher an Albinoratten und finden diesen Farbschlag gar nicht schön, aber ich fand sie einfach nur hübsch. Aber ich wollte widerstehen, denn ich hatte doch „schon“ fünf Meerschweinchen Zuhause (heute lache ich über „schon“ fünf, denn ich habe „nur noch“ sieben, zu Höchstzeiten hatte ich elf eigene Schweinchen). Also nahm ich am nächsten Tag eine damalige Freundin mit und habe ihr die kleine weiße Schönheit gezeigt. Sie war nicht so begeistert wie ich von „Lola“, dafür aber von dem bunten Rosettenweibchen, das dabei saß. Damals waren meine Favoriten eher Glatthaar-Meerschweinchen und daher konnte ich wiederum mit dem Rosetten-Weibchen weniger anfangen. Allerdings hatte die damalige Freundin nur ein unkastriertes Böckchen alleine (und das in Zeiten des Internets und Informationsüberflusses) und ich konnte sie davon überzeugen, dass sie ihr Böckchen kastrieren lässt und nach der vierwöchigen Absitzzeit das Weibchen dazu setzt, solange würde ich das Weibchen auch bei mir aufnehmen. Aber wir wollten uns das beide noch einmal überlegen und somit fuhren wir am Tag darauf wieder zum Gartencenter, dieses Mal zu dritt, mit meinem damaligen Freund (jetzt Mann), zur „Beratung“. Er war einverstanden und so ließen wir uns das weiße Glatthaar- und das bunte Rosettenmeerschweinchen herausfangen. Mein Mann fragte dann etwas mitleidig, ob denn nun das andere Weibchen dort drin alleine bliebe. Da wohl kein anderes Weibchen mehr „vorrätig“ sei, würde es wohl bis zur nächsten „Lieferung“ von Meerschweinchenweibchen alleine bleiben, antwortete uns die Mitarbeiterin des Gartencenters. Da wir das nun auch nicht wollten, hatte mein Mann von da an ein „eigenes“ Meerschweinchen bekommen, Leli, ein Glatthaar in sepia-buff.

Kurz danach haben sich meine damalige Freundin und ich nicht mehr verstanden und auch die Art und Weise, wie sie mit der kleinen Mila umgegangen ist, hat mir nicht gefallen. Schlussendlich haben wir uns darauf geeinigt, dass ich Mila behalte, obwohl ich sie ja eigentlich gar nicht wollte.

Und wie es so kommen musste, zuletzt hat die liebenswerte und süße Mila mein Herz dann doch noch erobert.

Mila war die kleinste der drei kleinen Schweinchen und hat bei ihrer Aufnahme nur 285g gewogen. Nicht mal 300g, erst ab diesem Gewicht vermitteln wir unsere kleinen ja erst, da sie dann wesentlich weniger anfällig und von der Mutter unabhängig sind. Aber das ist mir erst mit der aktiven Mitarbeit im Verein bewusst geworden. Bis heute sind Mila, Lola und Leli eher klein gebliebene Schweinchen, natürlich wissen wir auch nichts von deren Vorgeschichte.

Ihr Leben lang war Mila ein eher unauffälliges Schweinchen, weder richtig zutraulich, noch richtig scheu. Dieses Jahr im Frühjahr/Sommer waren Mila, Lola und Leli dann längere Zeit krank, vermutlich aufgrund schlecht gewordenem Heu. Ich gab ihnen wochenlang zweimal täglich Päppelbrei mit Darmflora-aufbauender Nahrungsergänzung und setzte sie auf eine Diät mit Heu und nicht-wässrigem Frischfutter. Und ich war heilfroh, dass sich alle drei wieder erholten, nach so langer Pflege und wieder richtig proper wurden. Leider hatte Mila plötzlich vor einigen Wochen einen Hühnerei-großen Abszess am Hals und ich hatte schon die schlimmsten Befürchtungen. Aber der Abszess wurde geöffnet, dann noch operiert und heilte dann recht schnell ab und ich schöpfte neue Hoffnung. Leider hatte Mila bis dahin schon viel vom wiedergewonnenen Gewicht verloren und die Ursache davon war noch nicht gefunden. Sie fraß auch mit Schmerzmitteln nicht mehr richtig und wie sich dann durch Röntgenbilder herausstellte, hatte sich ein Backenzahn entzündet. Dieser Backenzahn sollte am 8.12. gezogen werden und im gleichen Zuge die anderen Backenzähne gekürzt werden, denn diese hatte sie schon länger nicht mehr richtig benutzt und waren zu lang geworden.

Leider war der entzündete Backenzahn in der Mitte, denn auch nach dessen Entfernung standen die Prognosen schlecht. Nicht nur, dass der armen Mila in regelmäßigen Abständen die Backenzähne in Narkose hätten gekürzt werden müssen, es bestand sogar die Gefahr, dass der vordere Backenzahn „umkippt“ und in die falsche Richtung gewachsen wäre.

Außerdem war an der Stelle, wo der entzündete Backenzahn war, bereits ein Geschwür in der Mundschleimhaut und im Mäulchen hatten sich schon Haare vom Putzen gesammelt.

Daher habe ich dem Rat der Tierärztin zugestimmt und habe sie nicht mehr aufwecken lassen, sondern für immer schlafen lassen.

In der letzten Zeit war Mila immer sehr anhänglich gewesen, immer in der Erwartung, dass ich ihr vielleicht etwas zu Fressen bringen könnte. Sie wollte ja fressen, aber gerade hartes Gemüse konnte sie nicht mehr kauen und so gab es mehrmals am Tag Päppelbrei, den sie freiwillig und gierig fraß. Sie kam sofort an, wenn ich die Hand zu ihr hinhielt und ließ sich ohne Probleme herausnehmen, sie war eine kleine Kämpferin und das machte es mir umso schwerer, die letzte Entscheidung für sie zu treffen.

Ich habe sie am Abend wieder von der Tierärztin abgeholt und sie im Garten beerdigt, nun liegt sie neben Lupin, den sie zu Lebzeiten nie kennen gelernt hat.

Meine liebe Mila, auch wenn ich dich damals gar nicht wollte, weißt du doch, dass du mir mittlerweile sehr ans Herzen gewachsen bist…


Mogwai ist ein echtes Foto-Schweinchen und zeigt sich gerne von seiner besten Seite. Sein Pflege-Zweibein hat nun die besten Fotos der letzten Zeit zu seinen Fotos im Patentierbereich hinzugefügt.

Schaut doch mal vorbei, bei dem kleinen süßen Racker und seinen anderen Patenschweinchen-Kolleginnen und -Kollegen: *klick*

Die ehemaligen SOS-Schweinchen Kito und Paige (im neuen Heim Sushi) wünschen ihrer damaligen Pflegestelle Marion, allen SOSlern und allen Meerschweinchen-Fans ein Frohes Fest!

Wir bedanken uns ganz herzlich für die hübsche Karte zum Fest!

Hallo Sabrina,

wollte nur mal ein Lebenszeichen von mir bzw. von den 3 Meeries geben :)
Es geht ihnen sehr gut, anbei sende ich ein paar Fotos von letzter Woche. Die Damen haben etwas Gewicht zugelegt, Blitzi hält tapfer seine 870 Gramm.

Ich bin ganz froh, dass es das Wetter so lange gut gemeint hat und die Temperaturen nicht allzu niedrig waren. Die Frosttage kann ich noch an einer Hand abzählen.
Die 3 haben sich gut zu einer Gruppe zusammengerauft. Wenn ich morgens das Futter reinstelle, blitzt immer erst eine Nase aus der Schutzhütte und ein paar Sekunden später kommen die 3 dann im Gänsemarsch nach unten zum Fressen - voll süß! Gefrühstückt wird zu dritt wie auf dem Bild zu sehen. Weitere Futterplätze werden nicht beachtet, bevor die eine Stelle nicht leergefuttert ist.

Liebe Grüße,
Fam

Blitzi

Gruppenmampfen (links Rena, Blitzi mittig, Tosca rechts)

Tosca auf dem Weg nach unten, in den Freilauf

Hallo liebe Sabrina, Julia, Marion und alle anderen SOS'ler,

Nun auch mal ein kleines Update von uns, denn wir haben ein neues Heim und neue Häusschen.
Da unsere Zweibeiner auch umgezogen sind und nun ganz viel Platz haben, wurden wir natürlich auch umgesiedelt. Sind nun nicht mehr im Wohnzimmer (unser Herrchen kann nun endlich seine Heimkinoanlage haben) denn wir haben einen eigenen kleinen Raum, naja eher eine Ecke in der Wohnküche, von der aus wir alles mitbekommen, aber trotzdem unter uns sind.
Der Papa von Frauchen hat uns einen ganz tollen neuen Stall gebaut, der steht auf einem Regal in dem all unsere Sachen untergebracht sind. Wir haben nun 200*60cm Rennstrecke und auch Gonzo's Alter entsprechend nur noch eine Etage.
Da der neue Eigenbau weiß ist, haben wir auch neue Häuser bekommen (extra für uns angefertigt in der Schweiz).

Übrigens die SOS Mischung ist spitzenklasse!

Wir wünschen euch allen auch frohe Weihnachten, eure Karte hat auch den Einzug in unser neues Reich gefunden. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße

Gonzo und Mia (bei uns hieß sie Anishka) mit den Zweibeinern

Sind das nicht wunderschöne Häuschen? Und sieht jemand unsere Weihnachtskarte :)

2 Meter Laufstrecke, da kann man spurten :)

Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du,
Das Tier hat Freude und Schmerz wie du,
Das Tier hat einen Hang zum Streben wie du,
Das Tier hat ein Recht zu leben wie du.
 
Peter Rosegger
 
Liebe Meerschweinchenfreunde,
 
in diesem Jahr hat unser Verein 5-jähriges Jubiläum gefeiert. 5 Jahre!
Eine Zeit, in welcher viel passiert und in welcher wir vielen Meerschweinchen helfen und ein neues Zuhause schenken konnten. Nur durch die Unterstützung vieler Menschen konnten wir wachsen  und den Verein voran bringen.
 
Allen, die dazu auch dieses Jahr wieder beigetragen haben, möchten wir nur eines sagen: DANKE !
Durch das herzliche Engagement jedes Einzelnen von Euch wird unser gemeinnütziger Verein auch die nächsten Jahre überdauern und Meerschweinchen helfen können!
 
Wer sich uns 2012 anschließen möchte und uns in irgendeiner Form unterstützen möchte - Möglichkeiten dazu gibt es viele, von Spende, Übernahme einer Patenschaft oder als Mitglied als Helfer bei Tierhheimfesten, Urlaubsbetreuer, Telefon- oder Email-Dienst bis hin zu Pflegestelle, er ist jederzeit herzlich willkommen!
 
Wir wünschen nun allen unseren Lesern und begeisterten Meerschweinchen-Fans ein wundervolles Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr!
 
Euer Vorstand von SOS Meerschweinchen e.V.
 
Sabrina, Marion, Julia und Sabine
 
Wer nächstes Jahr eine unserer wunderschönen Weihnachtskarten der Künstlerin Nicole Teusler (www.pai-nt.de) persönlich in Händen halten möchte, der muss ganz einfach nur Mitglied bei uns werden.....