Am Montag musste Molly eingeschläfert werden. Sie wurde 7 Jahre alt. Anfang des Jahres wurde ihr ein Tumor entfernt. Im Juli wurden weitere Tumore am Hals und den Eierstöcken entdeckt, durch ihr Alter wurde die OP sehr risikoreich und die Halterin und die behandelnde Tierärztin entschieden sich dagegen. Bis jetzt konnte sie damit noch gut leben. Am letzten Wochenende baute sie allerdings rapide ab und es war Zeit sie zu erlösen, um ihre unnötige Schmerzen zu ersparen.

Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir weggehen.

(Albert Schweitzer)

Liebe Frau Siegert,

wir wollten Ihnen ja noch ein paar Bilder von unserer Morimaus senden!.

Mittlerweile hat sie sich gut eingelebt. Sie muss sich zwar vor unserer Madame Sadie etwas in Acht nehmen, allerdings ist uns bei Beobachtungen aufgefallen, dass Mori auch immer Rache nimmt ;-) ....Also ist es ein Geben und Nehmen...

Das mit der Treppe...naja sagen wir´s mal so: SIE hat UNS dressiert! Wir schieben sie morgens hoch und runter läuft sie von alleine. ....

Tja so ist das mit den Meerlisklaven :-)

Kamerascheu sind wir leider immer noch und das Shooting ist mehr eine Jagd, denn ihr Motto bei uns lautet: "Mir doch egal ob du mir mit Petersilie winkst, glaubst du etwa ich bin blind und seh das gefährliche Ding in der anderen Hand nicht? Ne, ne, ne, ess die mal lieber selbst, da ess ich lieber Heu!"

Jaa..ist ne ganz Gewitzte ;-

Also gaaaaanz liebe Grüße, uns geht´s allen soweit ganz gut.

Luisa und Thomas mit Charlie, Sadie und Morimaus.


Gemütliche Dreier-WG noch ganz relaxt, die Kamera war noch nicht entdeckt
(Anbau zum Regalgehege)

Aber da - Mori hats gemerkt.... "Ach die schon wieder mit der Kamera!...."
dabei hat Madame doch sooo ein fotogenes Schnäuzchen.....Zwinkern

"Okay, ein Foto noch, aber dann mach ich hier mal mein Schönheitsschläfchen!...."

 

Erfreuliche Nachrichten: Syri und Pünktchen waren heute beim Tierarzt. Da Syri nun wochenlang mit Durchfallproblemen und Hefepilzbefall gekämpft hatte, war die Kontrolluntersuchung nun ganz wichtig. Tatsächlich ist der Pilz nun endlich besiegt, der Abstrich war Gott sei Dank negativ. Auch die Köttel sind fast wieder normal, Syri ist also wieder auf einem guten Weg. Nachdem sie nun einige Wochen alleine leben musste, da ihr Rudel in Außenhaltung lebte, hat sie nun vom Tierarzt grünes Licht bekommen und durfte in die Gruppe zu Kastrat Pepper ziehen. Wir werden ihr weiter ein Mittel für die Darmflora geben, aber sonst braucht sie im Moment keine Unterstützung mehr und der Appetit sollte mit meerschweinischer Gesellschaft doch auch wiederkommen. Die Gruppe ist sehr friedlich, sodass Syri da kaum Stress ausgesetzt sein dürfte. Jetzt muss sie vor allem wieder zunehmen und wenn sie ganz gesund ist, kann sie dann auch vermittelt werden.

Pünktchen war gleich mit beim Tierarzt, sie machte zwar seit ihrer Aufnahme immer einen munteren Eindruck, aber nach dem Fressen hat sie immer ein recht pralles Bäuchlein. Vom Tierarzt professionell gründlich durchgecheckt, konnte auch hier Entwarnung gegeben werden; Pünktchen hat , ebenso wie unser Patentier Oda ( die noch 2 Jahre älter ist) einfach altersbedingt ein etwas schwaches Bindegewebe. Pünktchen ist dazu noch eine recht stattliche Meeri-Dame von fast 1100 gr und hat schon von daher bisschen mehr Speck um die Taille....Naja, solange das Essen schmeckt...

Derzeit also alles bestens in der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt. Es ist aber immer sinnvoll, das tierärztlich abklären zu lassen, wenn ein Schweinchen zu solch rundem Bäuchlein neigt, denn Blähungen bei Meeris können unbehandelt sehr gefährlich werden und sogar zum Tode führen. In dem Fall muss man unbedingt schnell handeln.

Liebe Leser,

immer wieder diskutieren wir Pflegestellen mit den Haltern über das Thema Müll. Da ich über 10 qm Meerschweinchen-Gehege mein eigen nenne, kann ich davon echt "ein Lied singen"... Allerdings gibt es ein paar Tricks, wie man alles besser in seiner Mülltonne unterbringt.... Zunächst einmal trenne ich sehr akribisch (Verpackunsmüll, Papier, Flaschen etc), meine Restmüllmenge ist dadurch verschwindend wenig. Gut, ich habe das Glück eine eigene und keine Gemeinschaftstonne zur Verfügung zu haben. Es soll auch Leute geben, die in die Mülltonne steigen, das verringert das Müllvolumen sicher beträchtlich, aber bevor hier jemand von Euch dabei umfällt und sich verletzt (ich übernehme keine Haftung!!!),empfehle ich doch lieber die ungefährliche Variante: Einfach auf den Sack mit dem alten Einstreu vorsichtig draufsteigen und das Volumen verringert sich beträchtlich. (Das mache ich übrigens auch beim Restmüllsack). Außerdem ist mein großes Bodengehege von über 5 qm derzeit nur zur Hälfte eingestreut. Gerade für große Gehege ist dies eine mögliche Alternative. Zwischen Einstreubereich und Decke hat mein Mann mir eine Führung aus 2 Holzleisten am Gehegerand angebracht, in die ich ein halbiertes Laminatbrett stecken kann. Meine Meeris hüpfen da mühelos drüber und  wechseln so die Bereiche. Die paar Zentimeter Höhe reichen als Schutz für die Decke aus. Die Fleece-Decken muss man allerdings öfter wechseln als das Einstreu, aber nach dem Abkehren halt ab in die Waschmaschine....

Und auf dem Foto kann man wunderbar erkennen, warum ein Stuhlmodell aus unbehandelter Kiefer von einem bekannten schwedischen Möbelhaus auch für ein Meerschweinchen taugt...!!

Das 5 Sterne Hotel für meine eigenen sieben Quieker inclusive eigener Putzfrau, Zimmerservice auf Abruf (lautes Quieken genügt!), wöchentlichem Gesundheits-Check als Privat-Patient, täglichem Unterhaltungsprogramm mit Animation und Wahlmenue......Nicht schlecht, oder?

Gesten hat uns eine Nachricht von Apple aus ihrem neuen Zuhause erreicht. Die kleine Apple hat sich leider durch einen Unfall eine Fraktur am Knie zugezogen und muss jetzt ihr Beinchen möglichst ruhig halten bis der Bruch geheilt ist. Apples Halterin hat sie daher zusammen mit Schweinchen Lilifee, die derzeit wegen eines Augenproblems in Behandlung ist von der Gruppe separiert, so dass Apple nicht in Versuchung gerät herumzutoben, zu hüpfen oder auf Hausdächer zu springen. Stattdessen gibt es schöne Kuschelartikel, in denen man sich prima verstecken kann.

Sira und Angelina, die damals gemeinsam mit Apple in ihr schönes neues Zuhause umgezogen sind geht es glücklicherweise gut. Sie haben sich gut eingewöhnt und holen sich schon Leckerlies aus der Hand ab.

Den beiden Patienten Apple und Lilifee wünschen wir gute Besserung!

PS.: Wir stehen den neuen Haltern der SOS-Schweinchen und auch allen anderen Meeri-Besitzern immer gerne bei Fragen zu Krankheiten oder auch anderen Haltungsfragen zur Verfügung und freuen uns, wenn wir unsere Erfahrungswerte weitergeben können.

Dass in unseren Pflegestellen viele Meerschweinchen der unterschiedlichsten Rassen und Farbschläge auf ein neues Zuhause warten ist bekannt. In der Pflegestelle Altip wohnen jedoch zwei ganz außergewöhnliche Exemplare: das Doppelkopf-Schwein und die längste Wutz der Welt! Hierbei handelt es sich um eine ganz besondere Gattung des gewöhnlichen Hausmeerschweins, welche bisher noch nicht erforscht wurde. Wir sind stolz, diese beiden äußerst seltenen Exemplare hier präsentieren zu können:

Heute durfte Kensu in sein neues Zuhause ziehen. Er wird zukünftig bei einem vereinsamten Weibchen leben. Beide haben einen großen Eigenbau für sich. Dort könnte sicherlich noch ein weiteres Weibchen einziehen.... wer weiß?

kensu_eb

250*60cm

 


 

Heute ist Amor seinen letzten Weg gegangen. Leider wissen wir nicht warum. Gestern Abend ging es ihm plötzlich schlecht. Die Pflegestelle hat sofort reagiert, hat ihn gepäppelt und ist heute morgen sofort zum Tierarzt. Im Wartezimmer ist er dann verstorben. Leider wissen wir nicht wie alt Amor war. Er und sein Kumpel Mogli wurden in einem völlig desoluten Zustand gebracht, der Halter wollte sie einfach loswerden. Hier ein Auszug aus dem Newsbeitrag, als die Beiden bei uns abgegeben wurden: "Dem Halter ging das nicht schnell genug und er schrieb die nächste Mail an uns, wenn wir die Tiere nicht nehmen würden, müsste er zum Tierarzt gehen und diese einschläfern lassen, er würde das natürlich nicht gerne machen, aber er sähe keinen anderen Weg."

Leider konnten wir Amor heute nicht helfen, wir konnten ihm aber 8 Monate ein schönes Leben schenken. Wir hoffen, dass es ihm bei uns gefallen hat.

Wenn die Kraft versiegt,

die Sonne nicht mehr wärmt,

dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.

(Autor unbekannt)

amor

 


 

Gestern haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass Wolfgang erlöst werden musste. Angefangen hat alles vor 14 Tagen mit massiven Blähungen. Leider wurden diese vom Tierarzt völlig falsch behandelt. Ein reiner Versuch mit homöopathischen Mitteln ist absolut falsch und fahrlässig. Wolfgang hatte schlimme Schmerzen und bekam nichts dagegen. Eigentlich hätte hier sofort MCP zum Einsatz kommen müssen, was dort nicht gegeben wurde. Nach Absprache mit uns und neuer Tierarztwahl wurde dies alles versucht, leider waren die Blähungen schon zu lange und zu massiv. Michaela hat alles versucht um Wolfgang zu helfen, die Blähungen sind allerdings auf die Lunge geschlagen und Wolfgang konnte nicht mehr. Das Einschläfern war eine Erlösung für ihn.

Heute haben wir die nächste schlechte Nachricht erhalten. Sally, welche Anfang 2007 vermittelt wurde, lag am 02.09. einfach tot im Gehege ohne Voranzeichen, für die Halterin ein Schock.

Dass wir erschraken, da du starbst, nein, dass

dein starker Tod uns dunkel unterbrach,

das Bisdahin abreißend vom Seither:

das geht uns an; das einzuordnen wird

die Arbeit sein, die wir mit allem tun.

(Rainer Maria Rilke)

sally

Sally

wolfgang

Wolfgang

 


 

Diese Woche wurde ein siebenjähriges Weibchen in der Pflegestelle Mannheim abgegeben. Carlotta lebte bis vor kurzem mit ihrer Schwester zusammen, die leider verstorben ist. Die Meerschweinchenhaltung sollte nun aufgegeben werden, aber Carlotta natürlich nicht alleine bleiben. So zog sie in die Rentner-WG der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt zu Roberto und Oda. Da alle drei Tiere ganz liebe ruhige Zeitgenossen sind, verlief das Kennenlernen sehr friedlich und Carlotta blühte wieder auf, da sie nach dem Tod ihrer Partnerin doch sehr trauerte. Carlotta ist ja nun nicht mehr die Jüngste und so soll sie nun ein endgültiges ruhiges Plätzchen für ihre restliche Zeit genießen dürfen. Wer Genaueres lesen und auch Fotos anschauen möchte, der schaut unter http://www.sos-meerschweinchen.de/index.php/patenschweinchen

Wir bedanken uns an dieser Stelle auch ganz herzlich bei  ihrer ehemaligen Halterin, Nina Körner, die eine Patenschaft für Carlotta übernommen hat und uns damit sehr unterstützt. Es war ihr ganz wichtig, dass es ihrem Schweinchen im Lebensabend auch gut geht- aber dafür werden wir natürlich sorgen. Wir freuen uns immer über neue Paten, denn unsere Patentiere brauchen doch mehr Unterstützung, sei es Schonkost, Medikamente oder Tierarztbesuche als unsere Vermittlungstiere. Wer also auch helfen möchte, findet weitere Informtionen unter http://www.sos-meerschweinchen.de/index.php/spenden

Pflegestelle Mannheim-Wallstadt

Diese Woche bekam ich von einem Freund meines Sohnes einen sensationellen Fund überreicht. Die Nachbarkatze hatte nämlich im Garten etwas ausgebuddelt, das sein Vater vor Jahren mal dort beerdigt hatte.....

Ist ein bisschen gruselig, aber doch auch sehr interessant, also seht selbst!...

schdelvonobenhpdsc05274

So sieht also ein Meerschweinchen-Schädel von oben aus...

schdelvonuntenhpdsc05270

...und so von unten! Man erkennt sehr schön die große Lücke zwischen den Backen- und den Frontzähnchen.

schdelseitlichhpdsc05269

Bei der Seitenaufnahme könnt ihr die Augenhöhlen, Nasenlöcher und die Nagezähne vorne betrachten....

schdelvonvornedsc05266

....und hier nochmal frontal von vorne....

rntgenbildhpdsc05252

Und hier noch zwei Röntgenaufnahmen, die ich meinem Tierarzt mal abgeschwatzt habe. Das Meeri auf den Aufnahmen war zum Glück vollkommen gesund, was man da als Schatten sieht, sind nur innere Organe.

So, ich hoffe, es ist niemand in Ohnmacht gefallen! Was tut man nicht alles für die Wissenschaft...

 


 

Wie schon geschrieben, wurde den beiden Böcken, die vor kurzem abgegeben wurden, in ihrem bisherigen Leben niemals die Krallen geschnitten. Silvia hat dieses Ausmaß bildlich festgehalten.

krallen01

krallen02

krallen03

krallen04

Und hier die "Ausbeute"

 


 

Die Drei leben zusammen mit dem wunderschönen Wuschel und alle zusammen lassen es sich gut gehen, wie man auf den Bildern sehen kann, welche uns die Halter geschickt haben:

terry01

terry02

Lecker Trockengemüse. Terry guckt ganz neugierig in die Kamera.

 


 

Diese Woche durften Chenoa, sowie Sandy-Dee und Serena in ihr neues Zuhause ziehen.

Die hübsche Chenoa wird in unserer Pflegestelle Mannheim-Seckenheim wohnen  und dort die eigenen Gruppe wieder verstärken, nachdem dort eins der Weibchen leider verstorben war. Wir gratulieren zum süßen Neuzugang!!

Sandy-Dee und Serena wurden heute vermittelt. Sie kommen zu einer lieben Wiederholungstäterin. Dort leben schon unsere beiden ehemaligen Schützlinge Donna und Calypso. Sie leisteten jeweils einem Kastraten Gesellschaft. Und weil zwei Tieren schnell langweilig wird und der Platz für weitere Tiere vohanden war, verstärken nun Sandy-Dee und Serena die beiden Gruppen. Das Gehege, jeweils 2*1m pro Stockwerk, haben wir hier schon vorgestellt.

Hallo Marion,

jetzt komme ich endlich mal zum Berichten!

Kurz  gefasst: Hier ist alles in bester Ordnung! Nach der doch recht  anstrengenden Fahrt waren die Muckels am Freitag abend ziemlich müde und haben nur kurz das neue Zuhause erkundet und sich dann schnell schlafen gelegt… Samstag morgen beim ersten Check waren alle drei putzmunter und haben lauthals nach Frühstück verlangt*g*

Achilles  hat die Mädels wirklich super im Griff, er brommselt wie ein Weltmeister und die zwei Damen sind total lieb! Wir sind sehr erstaunt, wie gut er Konfliktsituationen entschärft! Sobald die Mädels sich irgendwie anzicken, geht er sofort dazwischen (sogar wenn er eigentlich tief und fest geschlafen hat), brommselt vor sich hin und sollten die Mädels nicht direkt klein beigeben, gibt es eine klare Ansage (hart aber fair) und es ist Ruhe!

Uns hat er schon direkt verzaubert, er hüpft ganz oft vorne am Plexi rum und quietscht jetzt schon wenn wir nach Hause kommen! Extra für den harten Kerl werden wir wohl noch ein Kuschelbettchen anschaffen, er liegt häufig oben auf dem Hausdach und schläft…

Interessant ist auch die Wirkung auf die unteren Mitbewohner, unser Frühkastrat hat doch tatsächlich mit „Konkurrenz“-Brommseln angefangen, die Mädels sind total verwirrt und wissen so gar nichts mit dem auf einmal so viel brommselnden Murphy anzufangen J  Und wir freuen uns, dass es jetzt siebenstimmig quietscht, wenn die Tür aufgeht! (wobei sich das ja wirklich dünn anhört im Vergleich zu 50 quietschenden Schweinchen bei Dir)

Also noch einmal vielen vielen Dank für Deine Hilfe bei der Vergesellschaftung und dass die Mädels bei Dir wohnen durften! Fotos haben wir natürlich angehängt und berichten werden wir natürlich auch, wie es sich entwickelt! :-)

Liebe Grüße und Gute Besserung an Dich weiterhin,

Susanne

 achilles

Gibt's jetzt endlich Frühstück?!? (Achilles (Mitte) umringt von seinen beiden Damen)

 achilles

Huch, knipst du mich etwa schon wieder?

 achilles

Zu zweit schmeckt's doch gleich viel besser.

 achilles

Das obere Stockwerk bewohnt Achilles mit seinen zwei Mädels.

 


 

Hallo Sabrina,

wir hoffen es geht allen Zwei- und Vierbeinern gut.

Wie versprochen schicken wir Bilder von den Süßen. Gewogen haben wir auch. Alena hat 10 g weniger, Mario hat 43 g zugelegt. Alena ist nur am flitzen, ihr scheint alles super zu gefallen, schnattert und clownt den ganzen Tag, haben sehr viel Spaß mit ihr. Mario springt und flitzt natürlich auch, schläft aber auch viel, ist ja auch nicht der Jüngste. Klappt jedenfalls alles super.

LG Thomas und Martina

mario01

alena01

"He, ich werde belästigt!"

 


 

So begeistert klingt es, wenn jemand von Null Schweinchen auf sieben in kurzer Zeit eine Gruppe aufbaut mit Eigenbau und allem was dazugehört. Bei Kirsten ist nun wirklich "Action" im Schweinchenzimmer!.... und wir sagen nochmal herzlichen Dank, dass sieben unserer Schützlinge ein schönes endgültiges Zuhause gefunden haben!

Hallo Sabine,
die drei "Neuesten" haben sich inzwischen ganz gut eingelebt. Die Gruppe ist  total friedlich, alle verstehen sich echt supi, ich bin total froh :-) Es ist so, wie du gesagt hattest, seit die Gruppe so groß ist, ist  Clarabelle recht ruhig geworden. Sie ist schon noch die Chefin, aber jagt  die anderen nicht rum oder so. Vor allem der Kleine hats ihr wohl angetan  :-D Wenn er zu doll nervt, wird er allerdings schon mal in die Schranken  gewiesen, zum Beispiel, wenn er versucht, einem anderen das Futter direkt  aus dem Mäulchen zu klauen... (einen kleinen Ohren-Zwick muss es auch mal  gegeben haben... aber alles halb so wild ;-) ). Er ist total lustig und sooo  süß :-) Goldie nimmt sogar schon Futter aus der Hand und hüpft teilweise mit Lennox  furchtbar kindisch durchs ganze Gehege :-D Aber sie ist ja schließlich auch  noch gar nicht erwachsen... Julie ist ganz schüchtern, wird aber von Tag zu  Tag mutiger. Zugenommen hat sie allerdings noch nicht, aber ich denk mal,  nach dem ganzen Stress mit umziehen und so wird das schon auch werden. Im  Gegensatz dazu futtert Solveigh alles, was sie nur finden kann und hat ganz  schön zugenommen. Sie ist auch die erste, die sich lauthals meldet, wenn  irgendwo was raschelt - und animiert dann natürlich auch alle anderen. Im  Quiek-Konzert ist aber auch Lennox ganz weit vorne mit dabei. Ansonsten  kommentiert er jeden Schritt, den er macht, außer er schläft oder hat was zu  futtern im Mäulchen. Lady Mia ist am zutraulichsten, sie lässt sich auch mal streicheln,  vorausgesetzt, sie bekommt auch was dafür ;-) Clarence ist ganz klar der Chef und lässt sich gar nix sagen. Wenn er ans  Futter will, müssen alle anderen kurz warten. Meistens lässt er sich das  Futter aber bringen, bzw. holt sich das Stück Gemüse von dem Schwein, das  ihm am nächsten sitzt :-D
Ich bin so froh, dass alles so gut klappt und freu mich den ganzen Tag über  die süßen Schweinis :-)
Anbei ein paar Fotos.

Liebe Grüße, Kirsten

clarencehp

Rudelchef Clarence- gutaussehend und stark wie ein Löwe (!!) - hat seine Mädels gut im Griff...

lady miahp

Lady Mia hat bei Kirsten endlich ein schönes endgültiges Zuhause gefunden, sie saß lange in der Pflegestelle, dabei ist sie doch sooo eine süße Maus!

clarabellehp

Auch Clarabelle, die Powerfrau, ist in der großen Gruppe richtig brav geworden....

solveigh.hp

...und auch die kleine Solveigh staunt immer wieder, was in Clarence´s Rudel so alles los ist....

goldiehp

Goldie musste lange in der Pflegestelle absitzen, war aber am Ende zum Glück gar nicht trächtig...

juliehp

.. Schwesterchen Julie aber leider doch, bei Kirsten darf sie sich nun erholen und hat es gut.

lennoxhp

Und auch Söhnchen Lennox durfte als Frühkastrat mit ausziehen, genießt nun das süße Leben im großen Rudel, wie man sieht....

julie und lennoxhp

...mit Mama Julie kuschelt er eigentlich nur noch selten....

lennox und clarabellehp

...aber auch "Tante" Clarabelle findet den kleinen Racker einfach unwiderstehlich.

 

Auch Lust bekommen, auf eine große Gruppe mit vielen unterschiedlichen Charakteren? Wir beraten Euch gerne und geben Tipps, wie man sich diesen Traum ganz einfach erfüllen kann! Email oder Anruf genügt......Zwinkern

 


 

Hallo liebe SOS'ler,

Poldi und Maxine wollten einmal Grüße aus Ihrem neuen Zuhause schicken!

Die beiden sind nun seit einem Monat bei uns und haben sich wirklich super eingelebt. In der ersten Woche haben wir zwar keines der Schweine zu Gesicht bekommen, aber für das ging es ab der zweiten Woche so richtig los. Die Etage wurde dank kleinen Petersilienleckerchen sofort erkundet und wird seither jeden Abend aus "Ausguck" nach Futter genutzt. Auf dieser kleinen Bühne erhalten wir dann regelmäßig "Theatervorführungen", bei denen auch immer mal wieder der Kuschelsack auf den Kopf gestellt wird. Wir nennen das liebevoll Schweine-TV (zum Fernsehen kommen wir nämlich nur noch selten, da wir das Treiben entweder vom Sofa aus beobachten, oder direkt vorm Gehege sitzen und die kleinen Fellnasen mit Salat ans Plexiglas locken!)

Maxine und Poldi verstehen sich wirklich super. Gelgentlich wird zwar mal das Futter des anderen geklaut, aber man trifft sich spätestens nach dem Essen wieder zu einem gemütichen Schläfchen unter der Hängematte...

Summa summarum freuen wir uns riesig über unseren "Familienzuwachs" =))

Liebe Grüße,

Svenja & Christian

maxine01

"Gib´s her!"

poldi01

Poldi auf dem Hausdach

 


 

Hallo Marion,

Gillian, Colleen und Kenshin (jetzt Max) geht es gut. Alle drei haben sich gut eingewöhnt und sind inzwischen richtig frech geworden. Gillian ist sehr zutraulich und lässt sich sogar streicheln. Sie ist immer die Erste wenn es was zu futtern gibt und hat auch schon ein bisschen zugenommen. Auch Max und Colleen haben ihre anfängliche Schüchternheit abgelegt und werden von Tag zu Tag mutiger. Am liebsten essen sie Obst, was es aber nur ab und an als Leckerbissen gibt. Wie wir festgestellt haben, sind die drei richtige Gourmets wenn es um Heu geht. Es werden tatsächlich nur bestimmte Heusorten gegessen - da ist Schwein wählerisch!

Viele Grüße Angelika, Sepp und Yvonne

colleen01

Mhmpf, das ist ja gar nicht das leckere Heu, das wir sonst immer bekommen.

gillian01

Hast du mich gerufen? Gibt's was leckeres zu futtern?

kenshin01

Hey Gillian, wirf doch mal einen Blick zu unseren Gurkenschnipplern. Machen die jetzt endlich unser Abendessen fertig? (Kenshin links und Gillian)