May-Lin durfte letzte Woche zu unserem Mitglied Jule in ihre große Gruppe ziehen. Dort leben 14 Meerschweinchen im Sommer in einem großen Außengehege, im Winter aber drinnen. Das Innengehege hat 8 qm mit einer 2 qm Ebene. Da ist natürlich ganz schön was los, aber da May-Lin bisher immer in einer großen Gruppe gelebt hat, war das für sie genau das Richtige. Wie Jule uns mittlerweile auch bereits berichtet hat, hat May-Lin überhaupt keine Angst gezeigt, war zu ihrer neuen Gurkenschnipplerin so zutraulich wie bisher in der Pflegestelle und benahm sich überhaupt so, als hätte sie schon immer dort gelebt, also ganz relaxt. Wir freuen uns, dass es ihr gut geht, denn sie ist ja nun schon zum zweiten Mal vermittelt worden, da sie zwischendrin wegen starker Haut-Probleme der vorherigen Halterin zurückgekommen war.

Bei so vielen Meerlis ist alles XXL, auch der Gemüseteller (May-Lin ist die Peruaner-Dame links)

Zwischendrin gibts auch mal ein Leckerchen wie Petersilie auf der zweiten Ebene...

....oder aus der Hand, hier schmeckte es schon am ersten Tag...May-Lins große Leidenschaft ist aber auch das Fressen, denn sie ist echt eine stattliche Peruaner-Lady....aber in der großen Gruppe wird sie durchaus auch genug Bewegung haben...

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Plastikhäuser sind wegen ihres ungünstigen Kleinklimas (wenig atmungsaktiv) für Meerschweinchen eher nicht geeignet, wir empfehlen deshalb immer Holzäuschen oder Unterstände, Weidenbrücken etc. Da es sich in diesem Fall aber um luftige, dickwandige Hocker handelt, die wegen ihrer Dicke auch nicht angeknabbert werden können, ist es so als Unterkonstruktion für die zweite Ebene in Ordnung.

Im neuen Zuhause von Dane, wohnt auch eine weitere Gruppe, dort durfte schon vor einiger Mariechen einziehen und dazu heute ein paar Bilder:

Mariechen rechts unten und einige der anderen Schweinchen beim leckeren Abendbrot

Mariechen hinten rechts

Dane wurde am 09.12. 1 Jahr alt und pünktlich zu seinem Geburtstag hat er es endlich geschafft, ein neues Zuhause! Unser Mitglied Barbara hat eines ihrer Tiere einschläfern müssen und dadurch wurde ein Platz frei. Er wird zukünftig in einem 150*60cm großen Eigenbau mit kleiner Etage leben. Zur Gesellschaft hat er nun ein liebes Weibchen und wird sich sicherlich wohl fühlen.

Hier schon beim Abendessen mit seiner neuen Freundin Romina

Tico durfte heute in sein neues Zuhause ziehen. Er wird zu unserem ehemaligen SOS-Schweinchen Cecily ziehen, dort ist leider vor kurzem unserer kleiner Wolfgang gestorben. Und nach langem hin und her ob nun die Haltung aufgegeben werden soll, hat sich Michaela doch für Cecily entschieden und das wieder ein Schweinchen einziehen soll. Wir freuen uns, dass auch weiterhin zwei unserer Tiere in einem schönen Zuhause wohnen dürfen. Die beiden leben in einem 1qm großen Käfig mit eingebauter Etage.

Hallo liebe Patentanten und Patenonkels,

heute möchte ich, Ashanti, mich mal ganz herzlich bei euch für eure Unterstützung bedanken. Da ich dauernd zu Tierarzt muß und der viel Geld kostet, bin ich nochmal froh, dass es Euch gibt. Wie ihr ja schon lesen konntet, war meine Diagnose nicht sehr gut. Dank des unermüdlichen Einsatzes meines Gurkenschnipplers, auch zu meinem Leidwesen, bekomme ich zusätzlich zu meinen Schilddrüsentabletten noch Neyling und Ovarium. Igitt! So viele Sachen. Bäh kann ich nur sagen.

Aber siehe da, es geht mir etwas besser. Dank der regelmäßigen Einnahme von Neyling kann ich wieder schlucken. Auch nach der letzten Röntgenaufnahme war keine Verschlechterung zu sehen. Wenn der Knubbel dennoch wieder zu wachsen anfängt und wieder auf die Luftröhre drückt ist das mein Todesurteil. Dank der Tropfen gab es wie gesagt keine Verschlechterung, eher wurde es sogar etwas besser. Doch dann begann sich mein Fell zu lichten. Bauch komplett nackig, freie Stelle am Nacken, an den Seiten auch nix mehr. Mein Frauchen wollte schon anfangen zu stricken. Oh je, was da wohl herausgekommen wäre.

Nix da, es gab Ovarium. Siehe da, mein Fell wächst wieder. Bauch, Flanken und Nacken gehen zu. Jetzt müßte es mir ja eigentlich gut gehen. Aber nein, das sollte so nicht sein. Was kam? Eine Ballenentzündung. Weiter gehts. Erst Medikamente rein, dann wird das Pfötchen versorgt. Jetzt laufe ich mit einem Söckchen für Schweinis durch die Gegend. Wie sagt man: aller guten Dinge sind drei. Das waren drei. Jetzt gehts nur noch aufwärts, auch Dank meinen beiden Mitbewohner.

Nun habe ich aber genug geredet und möchte nochmals herzlichen Dank sagen und euch einen schönen dritten Advent wünschen und - was ganz wichtig ist:

Frohe Weihnachten!

Eure Ashanti
muig-muig-muig

Hallo liebe Patentanten und Patenonkels,

auf diesem Wege wollte ich, Hotte, mich ganz herzlich für eure Unterstützung bedanken. Denn ohne eure Hilfe und natürlich meinen Gurkenschnippler würde es mir nicht so super gehen. Ich kann regelmäßig zum Tierarzt gehen und meine Zähne kontrollieren lassen. Für alles andere sorgt schon mein Gurkenschnippler.

Auch bekam ich schon mein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Ihr glaubt es nicht, wie jung man wieder wird. Ich bekam ein junges Mädel. Oh wie herrlich. Das tut gut, denn Ashanti, die mit mir zusammen verpatet wurde, ist leider auch sehr krank. Wenn ich tollen will, ist die kleine Sheela da, wenn ich kuscheln oder schlafen will, dann ran an Ashanti. Das Schweineleben ist so schön, wenn man zwei zur Auswahl hat.

Ach, was ist Weihnachten so schön. Hoffentlich bleibt alles noch eine ganze Weile so.

Nun möchte ich euch nochmals Danken, dass Ihr das ermöglicht. Ich wünsche Euch einen schönen dritten Advent
und auch euch Fröhliche Weihnachten.

Euer Hotte

muig, muig, muig

Pflegestelle Kleinkarlbach:

Heute morgen klingelt der Postbote mit einem Paket adressiert an mich. Es stammt von einem mir unbekanntem Absender. Nach kurzem Grübeln hab ich das Paket dann geöffnet und siehe da, was kommt zum Vorschein?!? Riesige Tüten Leckeres für die Schweinchen gefüllt mit Kräuter-, Blätter- und Blütenmix! Aus dem beiliegenden Lieferschein wurde ersichtlich, dass eine liebe Wiederholungstäterin an uns gedacht hat! Vielen Dank an Clarissa und herzliche Grüße an Eragon, Yolanda und Celina!

Kastrat Rudi durfte heute in sein neues Zuhause ziehen. Er wird zukünftig einem älteren Weibchen Gesellschaft leisten, das nach dem Tod des Partners einsam zurückgeblieben war und schon sehr trauerte. Die beiden passen  vom Alter her gut zusammen, weshalb die Wahl dann auch auf Rudi gefallen war. Beide haben einen geräumigen 140 er Käfig mit kleiner Etage zur Verfügung und zum Einzug von Rudi gab es noch eine neue Weidenbrücke und eine gemütliche Kuschelrolle für die beiden. Wir wünschen viel Spaß mit dem neuen Dream-Team....

Am Ende des Jahres werden ja überall  Jahresrückblicke veröffentlicht. Bei uns im SOS-Verein interessiert natürlich vor allem eines: Wie viele Tiere konnten in ein schönes neues, artgerechtes Zuhause ziehen? Wir haben uns dabei wieder steigern können, dh. es sind definitv mehr Tiere als letztes Jahr, aber da werden wir die genauen Zahlen erst nach dem 31.12.2010 veröffentlichen, wenn das Jahr abgeschlossen ist. (In der Rubrik Glücksschweinchen gibt es dazu die bisherige Statistik nachzulesen.)

Unsere Sabrina (1. Vorsitzende) hat aber gerade eine andere interessante Statistik erstellt, nämlich: "Wie lange sitzen die Tiere eigentlich bei uns?"

Die durchschnittliche Wartezeit bei allen bisher vermittelten Tieren betrug demnach 78 Tage, also ca 2,5 Monate.... Dabei saßen die Weibchen im Schnitt 64 Tage, die Böckchen 98. Durch unseren steigenden Bekanntheitsgrad (Werbung z.B. in diversen Foren, Mundpropaganda, unsere lieben "Wiederholungstäter etc.) konnten die letzten 100 vermittelten Tiere aber durchschnittlich bereits nach 63 Tagen, also nach nur ca. 2 Monaten  ausziehen. Hier konnte wir also eine erfreuliche Steigerung erzielen und arbeiten natürlich immer auch daran, dies noch weiter zu verbessern...(und wenn wir uns alle sonntags treffen und ein Video drehen für einen Wettbewerb-- wir machen alles möglich!...Zwinkern )

Dies ist aber nur Statistik. Ich habe in der Pflegestelle Mannheim-Wallstadt da schon so einiges erlebt. Abgabetiere, die erst gar nicht auf die Homepage kamen, weil z.B. einer unsere "Stammkunden" auf der Suche nach einer bestimmten Rasse/Farbe/Alter schon vorher verkündet hatte.." wenn ihr sowas "reinbekommt", bitte unbedingt benachrichtigen"... oder die Tiere werden am Tag der Veröffentlichung sofort angefragt, weil sie jemand "ins Auge gesprungen sind". Andere sind total niedlich, gesund und munter und müssen trotzdem lange warten, man steckt da nicht drin. Aber wir Pflegestellen geben uns alle Mühe und irgendwann findet dann doch jeder Topf seinen Deckel, äh jedes Meerli seinen passenden Halter!

Durchschnittliche Wartezeit aller vermitteltenTiere bisher: 78 Tage
Durchschnittliche Wartezeit der letzten 100 vermittelten Tiere: 63 Tage
Durchschnittliche Wartezeit Weibchen: 64 Tage
Durchschnittliche Wartezeit Böckchen: 98 Tage

In diesem Sinne wünschen wir Euch noch einen schönen Endspurt bis Weihnachten und grüßen Euch bis zur nächsten Statistik herzlich...

Die Aktiven von SOS

PS ..... also da wir ja alle immer sehr engagiert sind, hier noch ein gaaaanz niedliches Foto und ein kleines bisschen "Eigenwerbung"....*hüstel* Ein Foto von Lewis, einem ganz süßen, lieben Rosetten-Bock, der bei mir seit Juli lebt.....

Lewis ist der zweite von links, die Damen rechts und links von ihm sind bereits vermittelt (passt wieder zu unserer Statistik!) und der kleine Frühkastrat rechts ist mein Laurin, der mittlerweile in meiner eigenen Gruppe lebt, hier noch bei seinem "Ziehpapa"....Auch das hat Lewis übrigens prima gemeistert.... Also Leute, bringt mal die Statistik auf Vordermann.... (--->Lewis anfragen!)

Letzte Woche verstarben innerhalb weniger Tage zwei Weibchen, Akascha und Aschura, welche ersr kurz zuvor in der Pflegestelle Karlsruhe abgegeben wurden. Beide waren recht schmächtig, waren aber sonst nicht auffällig. An den Tagen an denen sie starben, kamen sie sogar Stunden vorher noch zum Futter und lagen dann später tot im Gehege. Wir wissen hier wirklich nicht was passiert ist, was natürlich um so schockierender ist. Leider haben wir von den Beiden keine Bilder machen können.

Gestern erfuhren wir das Tasha am Freitag verstorben ist. Montags ging es ihr schlechter, die Halterin ist sofort zum Tierarzt. Eine richtige Ursache konnte nicht gefunden werden, man ging von einer Entzündung an und behandelte entsprechend. Plötzlich stellte sich zusätzlich eitriger Ausfluß aus Mund und Nase ein. Tasha baute rapide ab und schaffte es leider nicht...

Tasha war zusammen mit Tossa und Meddox meine ersten Pflegetiere in der Pflegestelle Biblis. Im Sommer 2006 kamen sie zu mir und wurden kurz danach auch vermittelt. Tossa und Meddox sind nun schon länger tot, nun auch Tasha. Kein Schweinchen wird vergessen, jedes hat seine Geschichte und wir waren ein kleiner oder auch größerer Abschnitt in ihrem Leben. Sie haben uns daran teilnehmen lassen und alleine dadurch entsteht zu jedem Tier eine Bindung, die nicht abreißt.

Wie wenn das Leben wär nichts andres
als das Verbrennen eines Lichts!
Verloren geht kein einzig Teilchen,
jedoch wir selber geh'n ins Nichts!
Denn was wir Leib und Seele nennen,
so fest in eins gestaltet kaum
es löst sich auf in tausend Teilchen
und wimmelt durch den Raum.
Es waltet stets dasselbe Leben.
Natur geht ihren ew'gen Lauf;
in tausend neu erschaffnen Wesen
steh'n diese tausend Teilchen auf.

(Theodor Storm)

 

Tasha

Gestern durfte May-Lin ausziehen, eine stattliche große Peruaner-Dame in schwarz-weiß mit unglaublich viel Haar. Man muss ihr, besonders um ihr niedliches rundes Popöchen herum,  immer einiges an Haar wegschneiden, weil sie sonst eine Schleppe hinter sich herzieht, deshalb hatten wir sie liebevoll unsern kleinen "Wischmopp" genannt. Nun darf sie bei unserem Mitglied Jule wohnen und das kam so:

Jule hatte vor ein paar Wochen vier Böcke aus einem Altersheim und sehr schlechter Haltung übernommen. Die vier Tiere waren stark unterernährt und total vermilbt, teils kahl und in einem erbärmlichen Zustand. Als es ihnen wieder besser ging, konnten sie dann alle kastriert werden.  Allerdings war im Verein nicht sofort Platz für vier Böckchen, deshalb wohnten sie vorübergehend bei Jule, der wir für ihren Einsatz an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank sagen!  Zwei konnten dann bald in die Pflegestelle Kleinkarlbach ziehen  (Tico und Lino) und gestern die verbliebenen zwei (Igor und Brutus) in die Pflegestelle Mannheim-Wallstadt.

Jule brachte also beide vorbei und schaute sich natürlich die Gehege an. Sie hat selbst ein großes Gehege und eine große Gruppe, eins ihrer Weibchen war kürzlich verstorben und die hübsche May-Lin hatte ihr schon länger ins Auge gestochen. Da die Süße auch noch recht zutraulich ist und gleich Jule am Gitter begrüßt hat, war die Sache bald geritzt und May-Lin durfte im Körbchen, in dem Igor und Brutus angereist waren, kurzerhand mit zurück zu Jule ziehen. Wir  haben bereits gehört, dass sich Madame ganz brav in ihre neue Gruppe eingefügt hat, denn May-Lin ist gut sozialisiert und lebte bisher immer mit viel Gesellschaft. Wir freuen uns, dass das Prachtweib nun wieder ein schönes Plätzchen gefunden hat, denn sie war ja schon einmal vermittelt gewesen, aber wegen starker Haut-Allergie der Halterin zurückgekommen. Alles Gute für die kleine "Wischmopp"-Dame.... äh Peruaner-Schönheit.... (Fotos werden nachgereicht.)

Unser Email-Dienst Diana hat kürzlich leider eines ihres Schweinchen verloren, sie hat zwar eine große Gruppe, aber irgendwie fehlte da dann doch ein Rudelmitglied. So durfte heute Luana zu ihr ziehen, die wohl vor allem mit ihrem aparten Näschen punkten konnte....Dianas Kastrat Sammy darf sich also über ein neues Weibchen freuen und auch Tosca, Milka, Buffy und Rosina werden das neue Rudelmitglied hoffentlich gut aufnehmen. Bei Diana leben lauter verschiedene Meeri-Rassen, von Sheltie über Glatthaar und Crested bis hin zu Teddy und Rosette, also eine ganz lustige bunte Mischung!

Der große Eigenbau war schön öfter in den News, wir werden aber natürlich demnächst wieder von der neuen Gruppe berichten.

Alles Gute für die kleine Luana, da hat sie es mit Sicherheit sehr gut getroffen! Wir freuen uns.

Und die Pflegestelle Mannheim-Wallstadt sagt herzlichen Dank für den niedlichen Kalender mit Fotos ihrer ehemaligen Schützlinge, die nun alle bei Diana leben....!!!

Nachdem nun Bert und Pepita verstorben sind, haben wir natürlich auch ihre Paten darüber unterrichtet. Einige haben sich nun schon entschieden und wollen unsere Patentiere auch weiterhin unterstützen. Chantal Fechter wird zukünftig Mexx mit ihrer Patenschaft unterstützen. Ulrike und Michael Dansauer übertragen ihre Patenschaft auf Thore. Vielen lieben Dank an euch, ihr seid super!

Jessica Hambsch und Christian Schmitt haben sich dazu entschieden unsere Patenschweinchen zukünftig mit einer Gesamtpatenschaft unterstützen. Ebenso unterstützen sie uns mit einer Kastrationspatenschaft für Dane. Vielen lieben Dank!

Wollt ihr auch Paten werden? Hier könnt ihr euch informieren: *klick*

Juanita durfte gestern in ihr neues Zuhause ziehen. Zukünftig wird sie einem vereinsamten Kastraten Gesellschaft leisten. Dort wurde fleissig umgebaut, damit unsere Vermittlungsbedingungen auch eingehalten werden. Das Ganze wurde dann gleich noch etwas größer und nun haben die Beiden ein Gehege von ca. 150*90cm.

Cullen wünscht sich dieses Jahr vom Weihnachtsmann sehnlichst ein neues Zuhause bei lieben Menschen und einem oder mehreren Weibchen. Er wartet nun schon lange auf ein endgültiges Plätzchen und wurde bisher immer übersehen. In der Pflegestelle Altip gefällt es ihm gut und er wird dort liebevoll umsorgt. Nachdem aber schon so viele seiner Freunde vermittelt werden konnten, möchte auch Cullen endlich einmal an die Reihe kommen. Wer sich für Cullen interessiert, findet in unserem Vermittlungsbereich eine ausführliche Beschreibung und Bilder.

Cullen und wir vom Team SOS-Meerschweinchen wünschen unseren Lesern
eine besinnliche Weihnachtszeit und einen schönen Nikolaus!

Bei dieser Gelegenheit möchten wir darum bitten, keine Meerschweinchen als Präsent unter den Weihnachtsbaum zu setzen. Meerschweinchen bereiten unheimlich viel Freude, aber auch Arbeit. Sie sind auf die Fürsorge ihrer Halter angewiesen und dies für mehrere Jahre. Dies trifft natürlich auf auf andere Haustiere zu. Daher sollte die Anschaffung stets wohlbedacht sein. Man sollte sich vorab ausführlich über die Anforderungen und Bedürfnisse der Tiere informieren und sie niemals ungefragt verschenken. Leider landen regelmäßig nach Weihnachten solche "Geschenke" in den Tierheimen und Notstationen.

Liebe Leser und Fans,

bis Montag geht noch der Vereins-Wettbewerb bei Lidl, an dem wir mit einem Video teilgenommen haben. Mittlerweile sind wir leider aus den Top 5 herausgefallen, da das Herabwerten der Konkurrenz mit der Vergabe von nur einem Stern anscheinend mehr wiegt, als die positiven Bewertungen der eigenen Fans und dies umso mehr zum Tragen kommt, je länger man online dabei ist. Außerdem kommen derzeit täglich noch neue Filme von Vereinen hinzu, die diesen, vielleicht auch aus obigem Grund, bewusst erst jetzt eingestellt haben, damit sie viele Sterne bekommen und wenig Gelegenheit ist, sie noch runterzuwerten.

Wie auch immer, wir hoffen, dass wir noch viele 5-Sterne Bewertungen bekommen und damit Chancen haben von der Jury ausgewählt zu werden. Immerhin sind wir nach wie vor der Verein mit den meisten Klicks! Drückt uns also die Daumen!

LG von den SOS-Aktiven

www.lidl-genussliga.de

100 strahlende Lichter sind erloschen, nun strahlen sie als Sterne vom Himmel auf uns herunter.

Heute trauen wir um 3 weiterer unsere Schützlinge und damit verstarben dieses Jahr schon 100 Tiere. Eine Zahl, die man kaum greifen kann, die so unglaublich klingt.

Letzte Woche Freitag starb Tina. Sie wurde vor über 3,5 Jahren vermittelt. Die Halter mussten sie damals zusammen mit einem weiteren Weibchen aufgrund einer Allergie bei uns abgeben. Sie fand schnell ein tolles neues Zuhause und hatte alles was das Schweineherzchen höher schlagen lässt. Letzte Woche Montag entdeckte die Halterin ein Knubbel am Hals. Ein Abszess, der am Freitag herausoperiert werden sollte. Dazu kam es leider nicht mehr, morgens lag sie tot im Gehege. Woran sie nun wirklich starb ist unklar, sie war eigentlich fit und Abszesse, rechtzeitig erkannt, wie hier, auch keine große Sache.

Eine ganz entsetzliche Entdeckung machte heute unsere Pflegestelle Speyer 1. Sie fand Bert und Müsli, jeweils tot in ihrem beiden Gruppen. Es gab keine Vorzeichen. Beide waren natürlich etwas angeschlagen, es war nicht ihr Jahr. Müsli hate eine große Augen-OP und Pilz, Bert einen schlimmen Befall von Darmparasiten. Beide hatten dies eigentlich alles überstanden. Ein Schock!

Lass mich schlafen,
bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,
sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen,
sondern schließe deine Augen,
und du wirst mich unter euch sehen,
jetzt und immer.

(Khalil Gibran)

 

Tina

Müsli

Patenschweinchen Bert

Wieder ein Schock. Unsere Pflegestelle stellte am Samstag während des wöchentlichen TÜV´s fest, dass Davina innerhalb einer Woche 80 Gramm abgenommen hat. Eine ganze Menge. Um sie besser beobachten zu können, setzte sie Davina kurzfristig einzeln. Sie war absolut unauffällig, sie fraß, sie trank, sie bettelte, sie köttelte schön.... am Montag wären wir dann trotzdem zur Sicherheit zum Tierarzt. Soweit kam es dann allerdings nicht. Am Sonntag Abend fand unsere Pflegestelle Davina krampfend im Gehege und ist sofort zum Notarzt gefahren. Während der Fahrt verstarb Davina..... Wir werden diese schöne Maus vermissen und mit der Frage zurückbleiben: Was war denn nun?

Was einer ist, was einer war,
beim Scheiden wird es offenbar.
Wir hören's nicht, wenn Gottes Weise summt;
Wir schaudern erst, wenn sie verstummt.

(Hans Carossa)

 

 

Wir freuen uns sehr, dass Takoda heute in ein neues Zuhause gezogen ist und diese Vermittlung auch relativ zügig ablaufen konnte. Takoda musste in der Pflegestelle seine Kastrationsfrist leider einzeln absitzen, er stellte durch die Einsamkeit immer wieder das Fressen ein und er wäre die Tage in eine andere Pflegestelle umgezogen, da endlich die Kastrationsfrist abgelaufen war. Dann kam die Anfrage, viel Platz und ein Weibchen als Weggefährte. Das Weibchen wurde aus schlechter Haltung übernommen, mit sehr großen Zysten und musste vor kurzem erst kastriert werden. Wir freuen uns wirklich, dass dieses Weibchen und auch Takoda so ein tolles Zuhause gefunden haben.

Eckhäuser wurden entfernt und Fenster ausgeschnitten. Das Gehege hat keine Umzäunug, das Zimmer ist entsprechend gesichert und Fußbodenheizung vorhanden.

Auch Tara durfte heute in ihr neues Zuhause ziehen. Sie wird einem Kastraten und einem älteren Weibchen Gesellschaft leisten und frischen Wind in die Bude bringen.... Die drei leben in einem Gehege von 3*1,10 m, in dem es viel Platz zum Toben und auch zwei kleinere Käfige zum Wühlen gibt.Wir wünschen viel Spaß mit dem neuen Trio!

Taras neues Zuhause- machs gut kleine Maus!

Diese beiden Hübschen durften ebenfalls am Samstag in ihr neues Zuhause ziehen. Sie werden in einem 120*80cm großen Eigenbau mit kleiner Etage leben und haben ein kleines Türchen, durch welches sie tagsüber in den Auslauf können. Ein schönes Leben für die Schweinchen.

Hier schon alles gestellt, ohne Einstreu. Das Türchen ist vorne rechts zu sehen. So ist es für die Tiere auch viel schöner. Selbst entscheiden zu können, ob sie in den Auslauf möchten oder nicht und man erspart ihnen auch den Streß des Einfangens.