Vorgestern wurde Tequila vermittelt. Er wird nun bei einem Weibchen leben, dessen Partnerin verstorben ist. Zusammen haben sie einen 1 qm großen Käfig, in welchen sie leben.

Morizo und Chilly durften zusammen die Reise in ihr neues Zuhause antreten. Sie werden bei unserem Mitglied Andrea und zwei weiteren Weibchen leben. Sie leben in einem zweitstöckigen Eigenbau mit 1,8 qm Fläche.

chilly_morizo01

Oliver wird am Mittwoch zwei schwere Eingriffe überstehen müssen. Das Auge, welches schon weg ist, suppt immer noch ständig. Die Augentropfen gegen Infektionen helfen hier leider nicht. Das Auge muss also komplett entfernt werden, bzw. das, was eben noch übrig ist.

Das andere Auge hat ein Rolllid. Das bedeutet, die Wimpern kleben ständig auf der Hornhaut, reiben darauf und reizen diese. Es sind auch schon Vernarbungen auf der Hornhaut zu erkennen. Damit dieses Auge nicht zerstört wird und so endet wie das andere Auge, muss hier eine Lidkorrektur durchgeführt werden.

Wir hoffen dann, dass Oliver alles gut übersteht und alles ohne Probleme verheilt. Der kleine Mann hat schon soviel mitgemacht und tut uns unendlich Leid.

oliver_rolllid02

oliver_rolllid01

Nepomuk wurde gestern operiert. Der rießige Knubbel entpuppte sich als alter Abszess. Alt deshalb, weil der Eiter nicht mehr zäh und fließend war, sondern schon fest. Unsere Tierärztin war geschockt, wielange man sowas unbehandelt sein konnte und wie der kleine Mann das nur aushalten konnte.

Nepomuk geht es den Umständen entsprechend gut, die Naht lässt er in Ruhe und wir hoffen, dass dies auch so bleibt und es in Ruhe abheilen kann.

nepomuk_wunde02

Eine heftige Naht, die aber sehr gut geworden ist

nepomuk_wunde01

Und das ist der kleine Mann, welcher die Qualen so still und ruhig über sich ergehen lässt

Nigiri durfte heute in ihr neues Zuhause ziehen. Sie leistet Sunny Gesellschaft, welchen wir 2007 vermittelten. Seine Partnerin Hippo ist mit 7 Jahren leider verstorben und nun suchte Sandra schnell eine passende Partnerin für ihn, da er schon ziemlich trostlos in der Ecke saß und nicht wusste was er mit sich anfangen soll.

Beide leben zusammen in einem 1,2 qm großen Eigenbau mit kleiner Etage.

sunny_nigiri01

Sunrise durfte heute ebenfalls in ihr neues Zuhause ziehen. Sie wird zukünftig bei einem Kastraten und drei weiteren Weibchen leben. Zusammen haben die Tiere einen großen Eigenbau mit den Maßen 3,5 * 1m.

sunrise01

Die Metallheuraufe wurde entfernt und es wird noch einiges an Einrichtung folgen.

Heute durften Cookie und Dascha in ihr neues Zuhause ziehen. Sie werden zukünftig mit einem weiteren Weibchen und einem Kastraten zusammen leben. Alle 4 werden heute zusammen in den neuen schicken Eigenbau einziehen. Dieser hat auf zwei Etagen die Maße 1,85 * 0,70 m.

cookie_dascha01

Demnächst wird es Bilder im eingezogenen Zustand geben.

Mexx durfte gestern zu einem 5 Jahre alten Weibchen namens Wuschel ziehen. Wuschel´s Partnerin ist trotz intensiver tierärztlicher Betreuung leider verstorben. Wuschel und Mexx werden zukünftig in einer Käfig-Eigenbau-Variante leben. Bilder werden wir dazu bald nachreichen.

Heute kommt ein aktueller Bericht zu den Krankschweinchen in der Pflegestelle Biblis:

Susi hat heute ihre Tacker entfernt bekommen, die Kastrationswunde ist sehr gut verheilt, ohne Komplikationen. Ihr Gewicht hat sie gehalten, aber auch noch nicht groß zugenommen. Durch die Trauer und die schlechte Futteraufnahme, wird ihre Verdauung noch etwas durcheinander sein und muss sich noch erholen. Die Köttel sind noch etwas klein, sehen aber schon sehr gut aus. Susi hat leicht tränende Augen, wohl durch ein noch etwas geschwächtes Immunsystem, aber das bekommen wir auch noch hin.

Hendrix hatte nach der ersten Abszessspaltung, gleich nochmals einen Abszess, da sich die Wunde viel zu schnell verschlossen hat. Die Abszessränder wurden dann an die obere Haut genäht, so dass er sich nicht mehr verschließen konnte. Nun ist der Abszess fast abgeheilt und Hendrix geht es sehr gut.

Morgen werde ich Hendrix und Susi vergesellschaften, so sind Beide nicht mehr alleine.

Oliver geht es soweit gut, sein Auge ist unwiderbringlich verloren. Der Augapfel hat sich komplett resorbiert. Das andere Auge hat ebenfalls eine Hornhautschädigung. Oliver ist ein Rex- oder Teddymeerschweinchen, er hat für diese Rasse eine typische Erberkrankungen namens Rolllid. Diese Erkrankung ist wohl am Fehlen des einen Auges Schuld, nun müssen wir versuchen das andere Auge zu retten.

oliver_auge

Das fehlende Auge von Oliver

Rocky zog heute zu einem älteren vereinsamten Böckchen aus. Beide werden zusammen in einem 140er Käfig leben.

Unser Mitglied Lisa, welches schon Hermine für ihre kleine Meerschweinchengruppe aufgenommen hat, hat jetzt auch Yumi ein neues Zuhause geschenkt. Wie schon bei Hermine zieht auch Yumi nicht direkt ins neue Zuhause. Sondern alle Schweinchen von Lisa machen Dauerurlaub bei unserer Pflegestelle Kleinkarlbach, bis Lisa wieder aus dem Auslandssemester zurück kommt.

Hallo Sabrina, hallo SOS-Meerschweinchen!

Hier ist Sam, ich wollt mich mal melden.

Ich hab mich bei meinen 4 Meerschweinchendamen gut eingelebt. Meine zwei Menschen verwöhnen uns und haben auch tolles Trocken-Gemüse aus dem HiO. Aber die streuen das immer über 's Heu und dann muss ich  dauernd suchen, man, da hab ich was zu tun... Jetzt fühle ich mich hier sicher und lasse auch gern mal den Macho raus, klau mir die Leckerlis die ich will und schubse meine Mädels dezent aus dem Weg, aber nur manchmal. Meistens bin ich nett und kuschel mich gern mal an Leyla, ich glaub, die steht auf mich!

Wenn mein Mensch mich aus dem Käfig holt, nachdem er sich meine Mädels geschnappt hat, bin ich gar nicht mehr aufgeregt, dann weiß ich, dass es in den Auslauf geht, das ist jedesmal wieder toll. Als wir neulich zurückgesetzt wurden, war da plötzlich was neues, eine kleine 2. Etage die ich sofort erstürmt und in meinen Besitz genommen hab, bin ja jetzt der Boss!

Also ihr lieben, macht euch keine Sorgen, vielleicht kommt ja mal jemand zu besuch. Ich schreib auf jeden Fall wieder...

*muig*   Sam

sam03

sam04

sam05

Hallihallo,

hier kommen nun, wie versprochen, die ersten Fotos von Kito und Paige im neuen Zuhause. Kito wird langsam mutig, rennt nicht mehr weg, schaut neugierig, was es denn da nun neues zu Futtern gibt und lässt sich auch streicheln. Paige flitzt meist in eine Ecke wenn ich reinkomme und hat momentan die Kuschelrolle als Versteck auserkoren. Kito findet das gar nicht so verkehrt, immerhin kann er sich dann die leckersten Bissen unter den Nagel reißen ;)

Bin aber guter Dinge, dass sie bald nicht mehr so zurückhaltend sind.

Liebe Grüße,

Lisa

kito01

Kito

paige01

Paige

kito02

Lotte`s Partner starb vor knapp 2 Wochen. Die Meerschweinchenhaltung sollte damit beendet werden und Lotte zu uns zurück kehren. Da Lotte schon 7 Jahre alt war und auch Zysten hatte, wollten wir sie als Patenschweinchen behalten und ihr ein entgültiges Zuhause geben. Lotte wollte wohl nicht mehr umziehen, sie starb heute Nacht vollkommend unerwartet.

Such mich nicht, denn du findest mich nicht.

Du hast mich nicht verloren. Ich bin dir nur vorausgegangen.

Ich bin bei dir. Wie du immer bei mir bist.

Der Tag er kommt, wo ich wieder in deinen Armen bin.

Doch bis dahin wache ich über dich und bin dir in der Nacht am nächsten

Und leuchte hell nur für dich.

(Autor unbekannt)

lotte

Hermine wurde heute vermittelt, aber nicht direkt in ihr neues Zuhause. Ihre neue Halterin, ein Mitglied bei uns, absolviert bald ein Auslandssemester und ihre Tiere sind zur Betreuung in der Pflegestelle Kleinkarlbach untergebracht. Sie hat sich in Hermine verliebt und Hermine kann nun in ihre neue Gruppe ziehen und wenn Lisa wieder zurück kommt, kann sie ihre vergesellschaftete Gruppe zusammen mit Hermine in ihr Zuhause bringen. Aller Tiere werden in einem großen Eigenbau leben, der nach dem Auslandssemester und dem Umzug in eine neue Wohnung gebaut wird.

Pedro durfte heute direkt in sein neues Zuhause ziehen. Er wird einem älteren Böckchen Gesellschaft leisten, der schon länger alleine lebte. Das Gehege ist schön groß, ca. 1,4*1,0m. Die Einrichtung war Anfangs noch spärlich. Mit einigen Tipps wurden innerhalb eines Tages schöne Etagen gebaut und das Gehege ist jetzt wunderbar strukturiert.

pedro_eigenbau

Die Metallheuraufe wurde noch entfernt und bald werden die Gitter auch durch schöne Holz- und Plexiglaswände ersetzt.

Auch bei unserer Pflegestelle Mannheim wurde es wohl wieder Zeit für einen Umbau. Sabine und ihr Mann waren sehr fleißig und haben schöne neue Gehege für die eigenen Tiere und die Notschweinchen gebastelt.

gehegebau01

Für das 5,6 qm große Bodengehege wurden drei handelsübliche OSB-Platten zusammengesteckt (Gesamtgröße 2,75 x 2,05 m) und mit Teichfolie bezogen (von unten festgetackert). Unter dem Boden wurden Leisten festgeschraubt, damit das Gehege unterlüftet wird.

gehegebau02

Danach wurden Nut- und Federbretter als Rand festgeschraubt, im hinteren  Wand-Bereich höher, im Gitterbereich vorne niedriger. Die Leisten an der Wand sollten später die zwei Ebenen für die Pflegetier- Abteilungen tragen. Die Holzwände der Gehege wurden 3 x mit ungiftigem Spielzeuglack gestrichen.

gehegebau03

Das "Hochbett" (jeweils 2,05 x 0.90 m groß) entstand nach dem gleichen Prinzip und überlappt das Bodengehege aus Platzgründen ein wenig. Der Fuß vorne trägt die Vorderseite der Konstruktion.

gehegebau04

Die zwei "Hochbett"-Ebenen bekamen einen Rahmen, den man zum Putzen abnehmen kann. (Die querliegenden Vierkanthölzer stecken auf Stiften in den Holzsäulen).

gehegebau05

Im linken Einstreubereich wurde Plexiglas verwendet, damit kein Einstreu herausfliegt,  im rechten Bereich gibt es Gitter zwecks besserem Kontakt beim Leckerli Füttern....Auch die Gitter sind extra abnehmbar und werden von einem Riegel gehalten.

gehegebau06

Hier die wunderschönen Endergebnisse, die Tiere fühlen sich sichtlich wohl, manchmal ist alles eingestreut und manchmal gibt es einen Teil mit Decken ausgelegt, je nach Abfall-Kapazität.

Alle unsere Pflegestellen stellen sich hier vor: http://www.sos-meerschweinchen.de/index.php/vorstellung-der-pflegestellen

Maße:

Höhe:

Boden bis Unterkante unteres Stockbett und dann wieder bis Unterkante oberes Stockbett je 60 cm, hat sich zum Putzen und Gucken bestens bewährt. Unterkante Boden bis Oberkante der Querstange sind 36 cm.

Außenmaße:

OSB Platte Standardmaß, 2.00 x 0.96m

Alle Materialien sind aus dem Bauhaus.

Kosten pro Gehege nur ca 40 EUR!

Baumaterial pro Hochbett-Gehege:

  • 1 OSB Platte Standardmaß ca 2 x 0.96 m
  • Teichfolie (von unten um die Platte festgetackert),
  • Äußere Begrenzung Nut- und Federbretter, vorne und seitl. eins, hinten und rechts 3     übereinander
  • Leisten im L als Halterung an der Wand, 1 Vierkantholz als Fuß
  • Vierkanthölzer senkrecht in jedem Eck als Stabilisator und vorne im Übergang zwischen Plexiglas und Gitterfront mit Stiften versehen zum Tragen der Querhölzer
  • Vierkantholz als obere Querstange vorne und am Fußende mit Loch zum Einstecken in die Stifte

Anmerkung: da wir die Löcher für die Stifte erst nach Fertigstellung gebohrt haben, kamen wir beim unteren Gehege mit dem Bohrer nicht mehr bei. Da haben wir lange dicke Nägel von oben durch das Vierkantholz gesteckt (vorgebohrt), der Nagel ist länger als der Durchmesser des Holzes, schaut also unten raus und wird in das vorgebohrte Loch des senkrechten Holmens gesteckt. Die Variante funktioniert genauso.

Ausführung:

  • Linke Hälfte und Fußende Plexiglasscheibe, oben an die Querstange geschraubt ( nicht zu fest, sonst bricht es), Plexiglas reicht bis knapp unter die Oberkante des Nut und Federbrettes und kann so von den Meeris nicht nach außen gedrückt werden.
  • Rechte vordere Hälfte der Front Gitter, steht innen auf Boden, wird oben von drehbarem Griff gehalten (Gitter von Querholz dadurch abnehmbar)
  • ungiftiger Spielzeuglack, alle Hölzer drei Mal gestrichen. ( obwohl draufstand nicht riechend, stank es doch ziemlich!) Spritzer an der Wand geben aber trotzdem Flecken ( die Weiber halt!!!)
  • Der Clou: das untere Gehege ist etwas dunkler, da bei uns das Dachfenster schräg darüber liegt und hat für abends sogar eine passende Beleuchtung, nach der wir lange gesucht haben.

Noel zog gestern in ihr neues Zuhause. Dort lebte vorher unsere Madita, die leider völlig unerwartet verstarb. Noel wird zukünftig mit einem Kastraten in einer Käfig-Auslauf-Kombination leben.

Karlsson durfte gestern auch in sein neues Zuhause ziehen. Dort soll er unserer Wolke Gesellschaft leisten, diese hatten wir damals zu einem einsamen Kastraten vermittelt. Bei den Haltern leben eigentlich ein weiterer Kastrat und ebenfalls eines unserer ehemaligen Schützlinge Pebbels. Die Vergesellschaftung missglückte aber, da sich Wolke und der Kastrat nicht verstehen wollten. So bekommt Wolke nun Karlsson als ihren eigenen Kastraten und jede Gruppe hat einen schönen Eigenbau von 1,2 qm + kleiner Etage.

karlsson_zuhause01

karlsson_zuhause02

In diesen Eigenbauten leben jeweils ein Kastrat und ein Weibchen, außerdem bekommen sie abwechselnd auch noch täglichen Auslauf im Zimmer.

Susi wurde gestern operiert und dabei vollständig kastriert. Unsere Tierärztin hatte es nicht einfach, es musste während der OP ständig Narkosegas entsprechend reguliert werden, denn Susi schlief unruhig, dosierte man aber mehr Narkosegas, hatte sie Atemaussetzer.

Während der OP stellte sich heraus, die Zysten sind größer als man bisher tasten konnte, regelrecht riesig. Die unpunktierte Zyste hatte einen Inhalt von mindestens 40 ml, die Zyste welche montags schon punktiert wurde, hatte immerhin noch einen Inhalt von 20 ml. Die Gebärmutter zeigte auch schon zystische Veränderungen, welche früher oder später wohl Probleme gemacht hätten.

Insgesamt wurden Susi 100 gr Zysten, Gebärmutter und Eileiter entnommen. Es war eine enorme OP.

Susi frisst wenig, aber sie frisst. Unsere Pflegestelle Biblis päppelt sie zu. Die Wunde ist sauber und trocken. Bisher sieht alles sehr gut aus und Susi hat zu gestern Abend auch kein Gewicht verloren. Sie ist eine Kämpferin und wir hoffen sehr, dass die Wunde gut verheilt und sie bald wieder ganz fit ist.

Susi ist nun kastriert und kann keine Jungen mehr bekommen. Könnte somit also einem Bock Gesellschaft leisten, welcher aufgrund des Alters oder einem erhöhten Risiko bei der OP (Herzprobleme o.ä.) nicht kastriert werden kann.

Vor gut einem Jahr hatten wir auch ein Weibchen kastrieren lassen müssen und wir erhielten eine Anfrageflut. Teils von Haltern, die in unseren Augen ihren Bock einfach nicht kastrieren lassen wollten, sei es aus Angst vor dem OP-Risiko, aus Faulheit oder weil sie sich das Geld sparen wollten. Es kamen Anfragen aus ganz Deutschland. Und eben immer wieder die Begründung, Susi müsse zu einem unkastrierten Bock, wenn sie denn nun schon kastriert sei, es sei quasi ihre "Pflicht", solch einem Bock zu helfen! Wir werden jedoch das beste Zuhause für Susi suchen.

Wir werden es später nochmals in ihren Vermittlungstext schreiben, wir werden Susi dorthin vermitteln, wo sie es gut haben und sich wohlfühlen wird!

susi

Susi beim Päppeln

susi_wunde

8 Tacker halten ihre Wunde zusammen

... ja, da hatte unser Postbote wirklich schwer zu schleppen. Ein riesiges Paket lieferte er bei uns ab.... voll mit tollen Kuschelartikeln:

kuschelartikel01

kuschelartikel02

6 Hängematten, 13 Kuschelsäcke und 27 Kuschelrollen. Dieses Paket verdanken wir einem lieben Mitglied, welches sich um die Stoffe bemüht und einer tollen Näherin, welche damit schöne Kuschelware für unsere kleinen Lieblinge näht. Vielen lieben Dank!

Hier ist der Blog von unserer Näherin Jeanette: http://jeannys-tier-schmeichler.blogspot.com/

Unser liebes Mitglied hat auch ausdrücklich darum gebeten, dass jedes unserer Patenschweinchen sich einen Kuschelartikel seiner Wahl aussuchen darf. Dieser Bitte kommen wir doch nach und Sternchen, Bert, Lana, Merle und Suki bedanken sich dafür auch ganz artig.

Möchtet ihr einige dieser Artikel für eure eigenen Meerschweinchen haben, dann besucht uns doch auf unseren Infoständen bei Tierheimfesten. Am Sonntag (30.08.) sind wir beim Tierschutzverein Offenbach und am 06.09.09 im Tierheim Mainz.

Gestern war die Pflegestelle Biblis mit Hendrix und Susi beim Tierarzt. Hendrix hat einen Kastrationsabszess, welcher natürlich behandelt werden musste. Der Abszess wurde eröffnet, dieser war so prall gefüllt, dass der Eiter herausspritze. Lecker! Der pastöse Eiter wurde herausgedrückt und die Wunde dann gespült. Nun muss die Wundhöhle jeden Tag zweimal gespült werden, damit der sich jetzt noch bildende Eiter nicht wieder einen Abszess bildet.

Susi kam am Freitag zu uns, sie hat wegen ihrer Trauer deutlich weniger gefressen und so kam ihre ganze Verdauung durcheinander. Sie hatte starke Blähungen, weshalb sie am Samstag beim Notarzt war. Bis Montag ging es ihr dann schon deutlich besser. Leider war es damit nicht getan, denn Susi hat eine Umfangsvermehrung, welche von den Tierärzten der vorherigen Besitzer als Zyste beschrieben wurde. Unsere Tierärztin erkannte nicht nur eine riesige pflaumengroße Zyste, sondern eine zweite Zyste auf der anderen Seite. Um klar festzustellen, dass es Zysten sind und um Susi etwas zu entlasten, wurde die große Zyste punktiert. 6 ml klare Flüssigkeit wurde herausgezogen. Die Menge Flüssigkeit ist nicht mal die Hälfte der Zystenflüssigkeit gewesen, zuviel darf nicht auf einmal abgezogen werden, damit der Kreislauf des Tieres nicht zusammenbricht.

Wie geht es nun weiter: Da die Zysten schon so groß sind und sich Susi in einem doch noch ganz guten Zustand befindet, wird sie am Donnerstag kastriert werden, um so zukünftig Zysten komplett bei ihr zu vermeiden. Eine solche OP ist sehr massiv für den kleinen Körper, unsere Tierärztin verwendet aber Inhalationsnarkose, welche sehr gut verträglich ist. Wir haben auch schonmal ein Weibchen kastrieren müssen, aufgrund eines 4cm großen Gebärmuttertumors, sie hat es damals sehr gut überstanden. Drückt Susi die Daumen, dass sie es ebenfalls so gut verkraftet.

Auch heute durften wiedre drei unserer Schützlinge in ihre neuen Zuhause ziehen.

Toby zog dort hin, wo auch schon unsere Yamuna ein neues Zuhause finden durfte. Nur leider ist da aber schon ein Kastrat. Was macht man dann? Man eröffnet eine zweite Gruppe, erweitert sein Gehege.... damit man seinem Traumschweinchen ein Zuhause schenken kann. Toby bekommt nun mit einem Weibchen eine eigene Etage mit 1qm Grundfläche.

toby_eigenbau01

toby_eigenbau02

Kito und Paige durften zusammen ausziehen. Sie leben nun bei einer Halterin, welche schon lange wieder Meerschweinchen wollte. Kito und Paige werden in einem 140er-Käfig mit schönen eingebauten Etagen leben.

kito_paige_kaefig01

hier noch völlig unbenutzt und frisch eingerichtet, um uns erste Bilder zu senden

kito_paige_kaefig02

Stefan wurde gestern in sein neues Zuhause vermittelt. Er wird zukünftig zusammen mit einem Weibchen in zwei miteinander verbundenen Käfigen leben. Die Vergesellschaftung verlief absolut problemlos, hier scheinen sich zwei Seelen gesucht und gefunden zu haben.

Auch Arya und Sienna sind heute in ihr neues Zuhause gezogen. Sie werden zukünftig bei unserem neuen Mitglied und ihrem Kastraten Fredo leben. Der Eigenbau ist 1,6* 1,1 m groß. Die Vergesellschaftung verlief problemlos und Fredo hat sich so gefreut, nicht mehr alleine sein zu müssen, dass er popcornend durch das Gehege rannte.