Bericht von den neuen Besitzern von 5 ehemaligen SOS-Schweinchen, die zunächst für ihr einsames Weibchen Mori die hübsche Tialda als Gesellschaft mitgenommen hatten, dann einen wunderschönen Eigenbau mit 2 Etagen erstellt haben (2x 1,60 x 0,90) und dann noch dem neuen Rudelchef Ernesto, seiner Lieblingsfrau Melli, der niedlichen Foxy und der kleinen Syri ein neues Heim geschenkt haben:
"Alle haben sich verhältnismäßig einfach und leicht verständigt. Bei Mori und Tialda war das weitaus schlimmer. Ernesto ist zwar würde ich sagen nicht der absolute Boss im Gehege, aber er ist auf jeden Fall ein friedliebender und geht sobald er irgendwo Stress vernimmt sofort dazwischen, das ist ganz süß. Respekt hat er, wie ich es erwartet hatte, vor unserer ersten Zicke Mori. Naja, vielleicht kriegt er sie noch rum :-) Treppen laufen ist bei allen tatsächlich schwieriger als wir dachten. Dann haben mein Mann und ich irgendwann die härteste aller Versuchungen probiert, wir haben Essen auf der Treppe verteilt und siehe da, die größte Fressmaschine und gleichzeitig auch die Kleinste :-) läuft nun 1a rauf und runter nämlich Syri. Auch Tialda hat es mittlerweile gelernt und wir haben daher jetzt am Wochenende Melli, Mori und Foxy oben hingesetzt mit der Hoffnung, dass ihnen vielleicht das Herunterlaufen besser liegt als das Hochlaufen, zudem werden wir die Treppe jetzt täglich mit leckeren frischen Gurkenstückchen schmücken, vielleicht wird sie dann langsam attraktiver :-) (und die drei anderen klettern ja eh wohin sie gerade wollen)

 

Wir wünsche Ihnen und allen anderen Ihres Vereins das Beste, ist eine tolle Organisation finden wir!"

Und wir sagen ein herzliches Dankeschön an die neuen Besitzer eines tollen Meerschweinchen-Rudels!

 foxy_eigenbau01

Der schöne Eigenbau

foxy_eigenbau02 

Ernesto und Foxy am Karotte betteln (hinten steht Mori)

 foxy_eigenbau03

"Meine Karotte!"

 foxy_eigenbau04

Syri und Tialda

foxy_eigenbau05

alle zusammen

Eine Halterin, welche ihre Tiere bei uns in der Urlaubsbetreuung hatte, schickte uns folgende liebe Mail:

"Hallo,

ich habe ja damals nach der Urlaubsbetreuung 3 Kissen gekauft.

Happy findet es total toll und liegt seitdem jede freie Minute auf dem Kissen, meistens die Füße nach vorne gestreckt oder komplett auf der Seite.

Da Sie ihn so süß fanden, schicke ich mal 2 Fotos rüber! Vielleicht können Sie die auch als Werbung für die Kissen benutzen.

Viele Grüße"

kissen01

kissen02

Vielen lieben Dank für diese süßen Bilder!

Unsere Kuschelkissen sind derzeit ausverkauft, unsere Pflegestelle Biblis muss sich wieder dringend an die Nähmaschine setzen! Unsere Kissen sind ca. 30*30cm groß und mit Schaumstoffkügelchen gefüllt, sie kosten 8 Euro.

Die Halterin meldete sich bei uns, da sie sich total in Winnie verliebt hatte. Sie fragte an, ob er denn auch zu zwei Böcken ziehen könnte. Da wir generell eher von Dreierbockgruppen abraten (Ausnahmen gibt es natürlich immer) und Winnie schon sehr lange mit Weibchen zusammen lebte, mussten wir absagen. Da rechneten wir aber noch nicht damit, dass sich die Halterin wirklich in Winnie verliebt hatte. Nun zogen die Böckchen in ihren alten Regalbau zurück und Winnie und Leonie leben nun in einem 2,5*1,1 m großen Eigenbau.

Über diesen Bericht haben wir uns ganz besonders gefreut:

Vollpension für die Schweinchen

Seit November letzten Jahres gehören Bernadette und Baileys, zwei im August 2008 geborene Schweinchen, zu unserem Haushalt. Schon recht bald nach ihrem Einzug begannen wir, uns Gedanken darüber zu machen, was mit den Beiden geschehen sollte, wenn wir in Urlaub fahren würden. Die Möglichkeit, sie in dieser Zeit entweder bei uns in der Wohnung von Freunden pflegen zu lassen oder bei Freunden in Pflege zu geben, erschien uns nicht praktikabel, so dass wir nach Alternativen suchten.

Eine örtliche Zoohandlung nimmt, wie wir bald herausfanden, Urlaubspflege-Schweinchen auf, zum Preis von 2,00 Euro pro Schwein und Tag. Dies erschien uns zunächst als sinnvolle Lösung, jedoch riet man uns in den einschlägigen Meerschwein-Foren im Internet davon ab, unter anderem deshalb, weil man befürchtete, dass die Tiere dort eher mit dem typischen Zoohandlungs-Futter und weniger mit Frischfutter gefüttert würden.

So suchten wir weiter und kamen irgendwann auf SOS-Meerschweinchen e.V. Als wir sahen, dass der Verein Urlaubspflege für Meerschweinchen anbietet, beschlossen wir, uns das einmal anzusehen, zumal eine der Pflegestellen für uns sehr gut erreichbar ist. Also nahmen wir Kontakt auf und machten einen Termin aus, wann wir mal in der Pflegestelle Kleinkarlbach vorbeischauen könnten. Einige Zeit später fuhren wir dann nach Kleinkarlbach, wo uns Marion, die die dortige Pflegestelle betreut, ihr Schweinchen-Reich zeigte. Was wir dort sahen, begeisterte uns: wunderschöne, große Eigenbauten mit viel Platz, vielen Unterständen und viel Heu und Frischfutter, dazu Schweinchen, denen man förmlich ansah, dass sie sich wohlfühlten. Und auch Marion war eine Person, zu der wir sofort Vertrauen fassten; hier wussten wir unsere Schweinchen für die Dauer unserer Kanada- und USA-Reise in guten Händen, so dass uns die Entscheidung, dort unsere Beiden in Urlaubspflege zu geben, leicht fiel.

In der Zeit bis zu unserem Urlaub ergab sich dann der Wunsch, unser Rudel zu vergrößern. Im Kontakt mit Marion klärten wir, ob unsere Kombination aus Freilauf und Eigenbau denn auch wirklich genügend Platz für vier Schweinchen bieten würde. Nachdem diese Frage positiv beantwortet war, begann die Suche nach zwei passenden Schweinchen. Uns war klar, dass wir diese nicht mehr, wie Bernadette und Baileys, aus dem Tierheim beziehen wollten; vielmehr wollten wir zwei Vermittlungsschweine von SOS-Meerschweinchen e.V. nehmen – sinnvollerweise solche, die sowieso bereits in der Pflegestelle Kleinkarlbach wären. Und so entschieden wir uns einige Zeit später für Rabea (neuer Name bei uns: Betty Boop) und Bernice (neuer Name bei uns: Buffy Summers).

In Abstimmung mit Marion entstand der Plan, dass wir die Zeit der Urlaubspflege unser beiden bisherigen Schweinchen für die Vergesellschaftung mit den beiden Neuen nutzen wollten, um so nach unserem Urlaub ein komplett vergesellschaftetes Rudel mit nach Hause zu nehmen. Die Formalitäten für die Vermittlung unserer beiden neuen Schweinchen waren schnell erledigt, so dass wir nur noch warten mussten, bis wir in Urlaub gehen durften.

An dem Tag, an dem es nachmittags losgehen sollte, brachten wir morgens unsere beiden Schweinchen nach Kleinkarlbach. Dort erledigten wir zunächst den notwendigen Papierkram, indem wir die Pflegevereinbarung unterzeichneten. In diesen Unterlagen wurden nicht nur die Namen und das Gewicht der Schweinchen vermerkt, vielmehr konnten wir dort auch Angaben zu Besonderheiten, Krankheiten, Essenvorlieben, etc. machen. Außerdem durften wir eine Kontaktmöglichkeit für die Zeit unseres Urlaubs angeben, so dass man uns bei besonderen Problemen auch hätte erreichen können.

Und dann gaben wir die Beiden ab. Sie wurden direkt in einen frisch eingestreuten, großen Eigenbau gesetzt, die beiden Neuen kamen gleich dazu. Und schon in den ersten Minuten zeigte sich, dass sie zu harmonieren schienen. Das war insofern positiv, als dass wir wussten, dass Betty Boop/Rabea in der Vergangenheit auch schon die ein oder andere Blessur beim Versuch der Vergesellschaftung erlitten hatte. So aber konnten wir unser neues Vierer-Rudel in guten Händen zurücklassen und uns auf unsere bevorstehenden Rundreise durch den Westen Kanadas und der USA freuen.

Unterwegs hielten wir in losen Abständen per e-Mail Kontakt mit Marion, so dass wir immer wussten, dass es unseren Schweinchen gut geht und dass auch die Vergesellschaftung problemlos verlief.

Nach dem Urlaub holten wir die Vier dann wieder ab und setzten sie daheim in den frisch aufgeräumten und gesäuberten Freilauf, wo sie sich nun als Vierer-Rudel sauwohl fühlen.

Wir danken Marion für die Urlaubspflege und die Vergesellschaftung unseres Rudels und können die Möglichkeit der Urlaubspflege, die SOS-Meerschweinchen e.V. anbietet, nur jedem, der nicht weiß, wo er seine Schweinchen während des Urlaubs unterbringen soll, empfehlen. Dort weiß man, dass die Schweinchen in guten Händen sind und von Menschen, die sich mit Meeries auskennen und sie lieben, betreut werden. Bei Unterbringung in einem Zoogeschäft hätten wir sicher nicht ein solch gutes Gefühl bezüglich der Unterbringung gehabt.

Nicht zuletzt der gezeigte liebevolle Umgang mit den Schweinchen und die große Sachkenntnis waren es, die uns dazu bewogen haben, die Abgabe unserer Schweinchen direkt mit der Unterzeichnung des Mitgliedsantrags für SOS-Meerschweinchen e.V. zu verbinden.

bernice_rabea01

bernice_rabea02

 

Unserem Patenkind Bionda hatte unsere Tierärztin Mitte Juni höchstens noch 3 Monate zu leben gegeben. Leider hat sie nicht mal die 3 Monate geschafft. Der inoperable Tumor hat am Donnerstag endgültig die Oberhand übernommen. Sie konnte morgens nicht mehr aufstehen und röchelte. Unsere Pflegestelle Kleinkarlbach ließ sie dann erlösen. Wir konnten Bionda noch 1 Monat ein schönes neues Zuhause geben, wir hätten uns gefreut, wenn wir es ihr noch länger hätten geben können.

Einige unserer Tierpark-Weibchen machen uns Sorgen, viele haben Darmprobleme. Dilara bekam schwersten Durchfall, Blähungen, Untertemperatur und am Freitag kam eine Kopfschiefhaltung dazu. Trotz der intensiven Betreuung durch den Tierarzt und unserer Pflegestelle Altrip schlief Dilara am Freitag für immer ein. Wir sind sehr betrübt, dass wir ihr nicht mehr helfen konnten.

 

Dass wir erschraken, da du starbst, nein, dass

dein starker Tod uns dunkel unterbrach,

das Bisdahin abreißend vom Seither:

das geht uns an; das einzuordnen wird

die Arbeit sein, die wir mit allem tun.

(Rainer Maria Rilke )

 bionda

Bionda

 dilara

Dilara

Heute kam Karlsson unters Messer. Seine Talgdrüse wurde entfernt, die OP hat er sehr gut überstanden und war schnell wieder fit. Sobald alles gut verheilt ist, könnte er eigentlich schon in ein neues Zuhause ziehen.

karlsson_wunde

Die Wunde wurde mit einer Tamponage überdeckt, so kann er nicht daran knabbern. Das "tränende" Auge ergibt sich durch eine Salbe, welche die Tiere während der Narkose bekommen, damit die Augen nicht austrocknen. Die Tiere können in der Narkose nämlich nicht blinzeln.

... ohne Verletzte!

Diesmal hat es Dascha erwischt. Die Tierpark-Weibchen in der Pflegestelle Biblis haben sich anfangs als ziemliche Zicken gezeigt und legten sich direkt mit Oxana an, welche sich dies nicht gefallen ließ. Dascha hat dabei den Mund etwas zu voll genommen und sieht daher jetzt so aus:

dascha_lippe01

Es kommt langsam Ruhe in die Gruppe, einzelnes Gejage tritt immer noch auf, aber man sieht, eine Vergesellschaftung ist nicht immer "Friede, Freude, Eierkuchen", sondern es können auch mal die Fetzen fliegen, und eine Lippe oder ein Ohr sind schnell erwischt. In der Regel verheilt dies aber von selbst sehr gut und man sollte die Tiere dann auch nicht trennen. Denn sonst muss man später mit der Vergesellschaftung wieder von vorne beginnen.

Lotta durfte heut zu einem Kastraten umziehen, welcher seine Kastrationszeit endlich abgesessen hat und nun sehnlichst auf eine Partnerin gewartet hat. Die Besitzerin hatte ursprünglich nur einen 100er-Käfig, welcher für zwei Tiere viel zu klein ist. Sie hat dann aber einen schönen begehbaren Auslauf vorne dran gebaut, so dass die beiden Schweinchen nun mehr als 1qm zur Verfügung haben.

lotta_eigenbau01

Die Käfigtür ist mittlerweile ausgehängt, da sie sonst zu Verletzungen führen kann.

... Filou und Felicitas werden sie ab jetzt von ihrer Pflegemama Julia gerufen. Die Beiden wachsen und gedeihen und sind eine wahre Freude. Naima kümmert sich sehr liebevoll um sie und beide sind jetzt schon angefragt von Haltern, welche schon Tiere von uns haben bzw. schon einige reserviert haben.

 

baby_naima04

ganz nah bei der Mama

filou01

Filou

felicitas01

Felicitas (sie übet jetzt schon den Schmacht-Blick)

Hier mal ein kleiner Einblick, was bei einer Pflegestelle innerhalb einer Woche so alles ansteht:

Am Montag stand eine Vorkontrolle bei einer Außenhaltung und 2 verwitweten  Meerie-Damen an, die wieder einen Kastrat bekommen sollten. Es steht zwar ein  supergroßer Freilauf auf der Wiese zur Verfügung, jedoch die Nacht- und  Winterunterbringung war leider ungeeignet. Die Leute waren sehr nett, haben uns  lange unterhalten, doch alle Versuche in Richtung größerer Stall zu überzeugen  schlugen leider Fehl - somit kann dort leider keines unserer Tiere einziehen.  Schade, denn der bevorzugte Kandidat wäre unser Winnie gewesen, der auch schon  sehr lange bei uns sitzt.
Dienstag fuhren mehrere Pflegestellen zu dem Tierpark um die letzten dort  verbliebenen Meeris abzuholen. In meinen Boxen landeten nur zwei Damen. Zuhause  angekommen, wurden Sie gegen Milben und Kokzidien behandelt, damit Sie am  nächsten Tag in entsprechende Gruppen ziehen konnten.
Am Mittwoch wurden Bernice und Rabea vermittelt, die ich mit Baileys und  Bernadette während der Urlaubsbetreuung vergesellschaftet hatte. Auf einmal  waren es also vier Tiere weniger und ein EB frei. Also wurde gemistet und  umgesetzt, damit die beiden Weibchen aus dem Tierpark nun auch in ihre Gruppe umziehen  konnten.
Donnerstag - keine SOS Termine :-) dafür Großreinemachen im eigenen Stall  *schwitz*
Freitag stand der Besuch einer Interessentin auf dem Programm, die einen  einsamen Kastraten hat, der nun wieder Gesellschaft kriegen sollte. Henry kam  sogar mit seiner Besitzerin und so habe ich schnell einen Auslauf aufgebaut, in  dem er seine neue Frau kennen lernen konnte. Die Wahl fiel auf Nele. Da die beiden sich auf Anhieb super verstanden, durfte sie ausziehen. Da nur ein 1,20er Käfig  dort vorhanden war, hat die Interessentin einen weiteren von SOS erstanden und diese  werden nun verbunden, damit Nele und Henry viel Platz haben.
Heute, am Samstag, steht wieder Besuch auf dem Plan. Aufgrund eines  anstehenden Auslandssemesters wird für diese Zeit eine Betreuung für 5 Tiere  gesucht. Natürlich ist es verständlich, dass die Unterbringung vorher  begutachtet wird. Mal schaun, ob ich diese Prüfung bestehe :-)
Sonntag ist wieder Tierheimfest und Standdienst angesagt - diesmal im Tierheim "Maria Höffner" in Landau. Ich hoffe auf  viele Interessenten und nette Gespräche bei gutem Wetter!
 
Dienstag, Donnerstag und Freitag hab ich zusätzlich noch E-Mail-Dienst, wobei alle an den Tagen eingehende Mails bearbeitet werden. Bis letztendlich alle Punkte geklärt sind und es zu einer Vermittlung kommt, vergehen da oft mehrere Tage und einige Mails werden getippt.
 
Wie man sieht, sind wir als Pflegestelle sehr stark in unsere Tierschutzarbeit eingebunden. Deshalb wäre es toll, wenn sich viele neue oder auch bereits bestehende passive Mitglieder finden würden, die uns von ein paar Aufgaben wie z.B. Telefondienst oder Nachkontrollen entlasten würden!
Vielleicht findet sich auch jemand, der toll nähen oder z.B. Unterstände basteln oder tolle Infotexte schreiben kann?!?!
Wenn Interesse besteht, meldet euch gerne!

Da Olga vor einer Woche gestorben ist und Wolfgang seit dem alleine lebte, musste sich dies natürlich bald ändern. So schaute sich die Halterin heute Cecily in der Pflegestelle Mannheim an und war sofort von ihr entzückt. Wolfang und Cecily werden in einem 140er Käfig mit angrenztem Auslauf leben.

Die traurige Nachrichten reißen wieder nicht ab. Vorgestern erhielten rief uns die Halterin von Olga an, diese ist vor einer Woche plötzlich verstorben. Den Tag vorher hat sie sich normal verhalten, normal gefressen, Gewicht war stabil und am nächsten Tag war sie tot. Es gab keinerlei Voranzeichen und für die Halterin ist es schwer zu verstehen, denn es ist dieses Jahr schon das zweite verstorbene Tier. Wir trauen mit ihr zusammen um Olga.

Es gibt viel Trauriges in der Welt und viel Schönes-

manchmal scheint das Traurige mehr Gewalt zu haben,

als man ertragen kann,

dann stärkt sich indessen leise das Schöne

und berührt wieder unsere Seele.

(Hugo von Hofmannsthal)

 olga

 

Nele ist heute zu einem vereinsamten Kastraten gezogen. Beide werden in zwei miteinander verbundenen 120er-Käfigen leben.

Jamila durfte heute in ihr neues Zuhause ziehen und wird einem vereinsamten Kastraten Gesellschaft leisten. Der bisher vorhandene Käfig war leider zu klein, so kauften die Halter einen großen 140*70cm Käfig (neu) für 75 Euro bei uns. Die Halterin und ihre beiden Töchter sind sehr nett und wissbegierig und Sabrina (Pflegestelle Biblis) hat sogar ein kleines Geschenk bekommen, toll duftendes Duschgel. Sie hat sich sehr darüber gefreut und daher nochmals vielen lieben Dank!

Bernice und Rabea durften heute in ihr neues Zuhause ziehen. Ihr beiden neuen Mitbewohner kennen sie aber jetzt schon eine Weile. Denn diese zogen zur Urlaubsbetreuung in die Pflegestelle Kleinkarlbach ein und dort fand dann auch die Vergesellschaftung statt. So konnten die Halter, welche auch Mitglieder bei uns sind, heute ihre komplett vergesellschaftete Gruppe mit nach Hause nehmen. Dort werden sie in einem kleinen Eigenbau mit großen angeschlossenen Auslauf leben.

Am Freitag hat sich der Tierpark gemeldet, bei dem wir, außerdem Meerschweinchen in Not e.V. und die Mannheimer Zuckerschnuten im Januar diesen Jahres schon über 100 Tiere aufgenommen haben. Der Tierpark hat nun einige Auflagen durch das Veterinäramt erhalten und bat uns, auch die restlichen dort verbliebenen 15 Weibchen aufzunehmen.

Heute sind nun die Pflegestellen Gernsheim, Biblis, Worms, Kleinkarlbach, Mannheim und Altrip in den Tierpark gefahren, um die Weibchen abzuholen. Die Tiere sind alle sehr gut genährt, manche sogar etwas zu sehr und sehen auf den ersten Blick auch gut aus. Bei näherer Betrachtung konnten Pelzmilben festgestellt werden, welche natürlich behandelt werden.

Nun sind alle Meerschweinchen aus dem Tierpark bei uns und die Weibchen werden in den nächsten Tagen mit Bildern und Texten im Vermittlungsbereich eingestellt. Eines der Böckchen aus diesem Fall (Zizou) sucht auch noch ein neues Zuhause.

Wir haben eine freudige Nachricht, Naima hat endlich ihre Pflegestelle (Speyer 1) erlöst und hat ausgepackt! Es sind zwei gesunde kleine Schweinchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Eines ist schoko-gold-weiß und ein Glatthaar (88gr) und das andere eine Rosette (100gr) in schwarz-rot-weiß. Da haben sich die Eltern Naima und Ian gut abgesprochen.

Beide sind auf den ersten Blick gesund und wuseln schon kräftig der Mama hinterher, der erste Heuhalm wurde auch schon gemümmelt. Auf´s Geschlecht möchten wir uns noch nicht festlegen, da dies auf den ersten Blick noch nicht sehr gut zu sehen war, scheinen aber ein Mädchen (das GH) und ein Junge (Rosette) zu sein.

Jetzt wünschen wir der Mutter und ihren Kindern eine schöne Zeit zusammen.

baby_naima01

baby_naima02

baby_naima03

Die Qualität der Bilder ist etwas verwackelt, da müssen wir unsere Pflegestelle entschuldigen. Für Julia sind es die ersten Meerschweinchenbabys und sie ist doch sehr aufgeregt :)

Heute erhielten wir gleich zwei traurige Nachrichten. Die Halterin von Max und die Halterin von Merlin mussten beide gestern ihre Tiere gehen lassen. Merlin hatte Probleme mit seinen Nieren, sein Körper konnte nicht mehr richtig entgiftet werden. Nun ist unsere Rachel alleine, die Halterin hat dieses jahr schon ihren zweiten Schicksalsschlag erleben müssen und Rachel wird daher wieder zu uns zurück kommen.

Max und Merlin kommt gut an auf der Regenbogenbrücke und grüsst alle unsere kleinen Engelchen, wir vermissen euch sehr!

Freund, bitte trauere nicht um mich,

ich bin immer noch hier, auch wenn du mich nicht siehst.

Ich bin Tag und Nacht an deiner Seite,

und werde für immer in deinem Herzen bleiben.

Mein Körper ist vergangen, aber ich bin immer noch nah,

ich bin alle was du fühlst, siehst und hörst.

Meine Seele ist frei, aber ich werde dich nie verlassen,

solange du mich in deinem Herzen lebendig hältst.

Ich werde niemals aus deiner Sicht verschwinden,

ich bin der hellste Stern in der Sommernacht.

Ich werde niemals außerhalb deiner Reichweite sein,

ich bin der warme, weiche Sand, wenn du am Strand bist.

Ich bin die bunten Blätter, wenn der Herbst kommt,

der reine weiße Schnee, der den Boden bedeckt.

Ich bin die wundervolle Blumen, an denen du dich so erfreust,

das klare, kühle Wasser in einem stillen See.

Ich bin die erste bunte Blüte, die du im Frühling siehst,

der erste warme Regentropfen, den der April bringt.

Ich bin der erste Lichtstrahl, wenn die Sonne zu scheinen beginnt,

und du wirst sehen, dass das Gesicht im Mond meines ist.

Wenn du beginnst zu denken, dass dich niemand liebt,

kannst du durch den Herrn über dir zu mir sprechen.

Ich werde meine Antwort durch die Blätter der Bäume flüstern,

und du wirst meine Anwesenheit in der warmen Sommerbriese fühlen.

Ich bin die heißen, salzigen Tränen, die fließen, wenn du weinst,

und die schönen Träume, die kommen, wenn du schläfst.

Ich bin das Lächeln, das du auf dem Gesicht eines Babys siehst.

Such nur nach mir, Freund, ich bin überall.

(Autor unbekannt)

 

max 

Max

merlin

Merlin

Hallo,

vielleicht kennen mich einige noch von Anfang des Jahres, ich bin Suki. Ich kam in den Verein, weil meine Besitzerin mich nicht mehr wegen eine Abszesses wollte und sollte eingeschläfert werden. Inzwischen habe ich ein schönes Zuhause in der Pflegestelle Speyer1 bekommen und habe auch seit einiger Zeit eine liebe Partnerin. Ich war sehr wählerich und habe es meinem Gurkenspender nicht einfach gemacht, da ich sehr dominant war. Zum Glück kam Fienchen zu uns in den Verein. Fienchen ist eine liebe und treue Seele und hat sehr viel einstecken müssen, aber dann habe ich gemerkt, dass sie mir gar nichts tut und nur meine Partnerin sein möchte! Jetzt lerne ich von ihr ganz neu das Sozialverhalten und kann vielleicht bald in eine große Gruppe umziehen.

Ich habe auch ein paar Fotos für euch!

Liebe Grüße Suki

suki und fienchen01

Suki und Fienchen

suki und fienchen02

"Hey Suki, zu zweit ist es doch besser, ne?"

suki und fienchen03

Und zu zweit schmeckt das Essen doch besser!!!