Auslauf in der Wohnung

Meerschweinchen, die in handelsüblichen Käfigen wohnen, brauchen täglich Auslauf. Dazu muss natürlich nicht die ganze Wohnung zur Verfügung stehen. Wichtig ist ein Auslauf, der abwechslungsreich gestaltet ist. Helfen kann Ihnen dabei ein mobiles Auslaufgehege, welches Sie je nach Bedarf aufbauen können. Achten Sie unbedingt auf den richtigen Untergrund. Ein schlaufenfreier Teppichboden, in denen die Meerschweinchen mit ihren Krallen nicht hängen bleiben können oder ausgelegte Decken sind von Vorteil. Wegen der Erkältungsgefahr sollte man kalten Fließenboden oder Laminat vermeiden. Der Auslauf sollte ausreichend groß sein (empfohlen werden allgemein 2qm pro Meerschweinchen). Eine längere Strecke wäre von Vorteil, da die Kleinen auch gerne mal 2-5m,oder mehr, rennend zurücklegen. Sie entwickeln dabei ein erstaunliches Tempo. Bieten Sie Ihren Meerschweinchen eine abenteuerliche Umgebung mit Unterschlupfmöglichkeiten und versteckten Leckereien (in Maßen). Lassen Sie Ihre Meeries nicht lange alleine, sondern leisten Sie Ihnen Gesellschaft. Dabei können Sie die Kleinen gut beobachten, Ihre Verhaltensweise kennenlernen und Sie verstehen lernen.

Stellen Sie Ihren Auslauf möglichst in Verbindung mit Ihrem Gehege, so sparen Sie sich das für beide Seiten stressige Einfangen.

Natürlich brauchen Meerschweinchen keinesfalls so viel Beschäftigung wie Hunde und Katzen, allerdings ist es positiv, wenn man sich zu ihnen setzt und den Kleinen die Gelegenheit geben, sich auch an Sie zu gewöhnen. Mit kleinen Futterspielen lässt sich eine soziale Bindung aufbauen.

 

In jeder Wohnung gibt es eine Menge von Gefahren. Das bedeutet, bevor Sie Ihre Kleinen auf Entdeckungsreise schicken, achten Sie auf folgendes:

 

Elektrische Kabel, Steckdosen, Telefonleitungen

Putzmittel und giftige Zimmerpflanzen

geschlossene Räume verhindern das Entstehen von Zugluft und schützen die Schweinchen somit vor schweren Erkrankungen.

 

Sind noch andere Haustiere wie Hund, Katze oder Vögel mit im Haushalt, sollte man diese in der Zeit des Auslaufs fernhalten.

Zwischen Hund, Katze und Meerschweinchen kann sich zwar eine gewisse Akzeptanz aufbauen, aber unbeaufsichtigt sollten Sie Ihre Haustiere in dieseer Zeit trotzdem nicht lassen.

Der "größte" Gefahrenfaktor ist der Mensch. Ihren Mitmenschen muss klar sein, dass Sie aufpassen müssen, wenn sich die Meerschweinchen im Auslaufbereich bewegen.

 

Zurück zu A bis Z

Zurück zur Gesamtübersicht