Freilauf:

Unsere Meerschweinchen sind schlaue Kerlchen und nach einiger Zeit kennen sie ihr Gehege recht gut. Wunderbare Abwechslung kann man schaffen, indem man nach der Gehegereinigung die Einrichtung neu anordnet und so die Tiere zum neuerlichen Entdecken anregt. Doch manche der Fellnasen sind so pfiffig, das sie diese Herausforderung auch schnell bewältigt haben. In der freien Natur liegt es im Verhaltensrepertoire der Art, neue Gebiete zu entdecken und dies kann man in gewisser Weise in der Heimtierhaltung simulieren, wenn man die Tiere ihre nähere Umgebung entdecken lässt. Dies ist meist das Zimmer rund um das Gehege.

Doch gibt es einiges zu beachten, wenn man seine Meerschweinchen aus dem Gehege lässt. Man sollte als erstes die Räumlichkeiten auf Gefahrenquellen untersuchen. Das bedeutet, das Kabel nicht in Reichweite der Tiere liegen sollen, da das Anknabbern einen Stromschlag zur Folge haben kann. Glatte Böden (Fliesen, Laminat) am Besten mit Decken o.ä. auslegen, da die Tiere ausrutschen können. Auch giftige Zimmerpflanzen sollten nicht in Mäulchennähe sein. Und es darf auch kein Maul über dem Schweinchen lauern, das es schnappen kann! Katzen, Hunde oder Echsen etc. haben beim Freilauf nichts verloren!!! Nun noch, nach Bedarf, den Spalt hinter den Schränken abdecken und meist kann es schon losgehen. Wichtig: Schauen Sie individuell in Ihren Räumlichkeiten nach Gefahren, hier sind nur die hauptsächlichen genannt...

Was noch wichtig ist: Meerschweinchen sind NICHT stubenrein und werden es auch nicht. Es gibt selten Tiere, die im Auslauf nicht kötteln, aber man kann es ihnen nicht antrainieren. Auf "Sauberkeitserziehung" ist also unbedingt zu verzichten. Man muss sich einfach entscheiden, ob man nach dem Freilauf bereit ist, ein paar Böhnchen einzusammeln. Aus Erfahrung: Es ist die Arbeit wert!!!  :-)   

Es ist absolut niedlich anzusehen, wenn die Fellknäule zu ihrem Schweinsgalopp ansetzen und richtige Sprints hinlegen. Es scheint, als haben sie ohne die Einstreu endlich Grip unter den Füßchen und legen richtig los. Da wird gepopcornt und gehüpft, es wird geschnüffelt und entdeckt. Die Tiere muckeln die ganze Zeit, da sie in stetiger Kommunikation miteinander sind und sich erzählen, was sie gerade tun. Toll ist es, wenn man nur das Gehege öffnen muss und sie selbstständig entscheiden können, wann sie rein- und wieder raus gehen. Ist dann im zu erkundenden Zimmer auch noch das eine oder andere Leckerchen verteilt und steht der Heuberg zum Knabbern parat, ist einem gelungenen Spaziergang nichts im Wege!

Ausflugskönner freuen sich im Freilauf auch über die Beschäftigungsangebote, die sie Wilbert letzte Woche vorgestellt hat und nicht selten klettert die eine oder andere Neugiernase mit Vertrauen dem Halter auf die Beine und sucht sich die versteckte Erbsenflocke! Und das Basic am Ende: Alles geschieht freiwillig - kein Tier darf gezwungen werden, denn das macht Angst und der Spaß ist dahin. Doch lässt man die Knutschkugeln freudig auf Entdeckungstour gehen, braucht man kein TV, Twitter oder Internet - Spaß ist garantiert. Und Wilbert zeigt mal, wie es geht...

 

Was ist denn da?  ***Freu-muig***  Weihnachtsspielplatz...

 

Rein und raus!

 

Und da darf ich nuuur schnuppern! Klick das Foto, dann kommt das weg, nichts für Schweineschnütchen!

 

Hey Leo, komm schnell! Das ist für uns. Rauf auf den Gurkenschnippler, hier gibt's Erbsenflocken!

 

Zurück zu A bis Z

Zurück zur Gesamtübersicht