Trockenfutter

Kein Meerschweinchen benötigt wirklich Trockenfutter. Meeries können sehr gut ohne Trockenfutter ausgeglichen ernährt werden. Trächtige Tiere, ebenso wie Jungtiere und Meeries in Außenhaltung. Sollte man trotzdem Trockenfutter geben wollen, darf man nur wenig füttern und auf die Zusammensetzung achten.

 

Das Trockenfutter sollte folgende Inhaltsstoffe haben:

 

Rohfaser 12 - 14 %

Rohprotein 16 - 18 %

Rohfett 3 %

Rohasche 6 - 7 %

 

Ungesund und schädlich sind Körnermischungen aus Supermärkten und Zoohandlungen. Mais, bunte Ringe, Getreidekörner, Sonnenblumenkerne, Rosinen usw. haben nichts im Futter für Meerschweinchen zu suchen. In diesen Futtersorten sind zudem häufig folgende Inhaltstoffe zu finden:

Zucker, Mehl, Bäckerei- Nebenerzeugnisse, Saaten und Honig.

 

Diese Inhaltsstoffe werden meist zu leichtverdaulichem Zucker abgebaut, durch den die Darmtätigkeit negativ beeinflusst werden kann.

 

Pflanzliche und tierische Nebenerzeugnisse aus Abfallprodukten der Lebens- bzw. Futtermittelherstellung.

Dadurch sind diese Futtersorten völlig ungeeignet.

 

Möchte man troztdem Trockenfutter verfüttern, empfehlen wir alternativ getreidefreie Mischungen, getrocknetes Gemüse und getrocknete Kräuter. Trockenfutter quillt im Magen um ein vielfaches auf und führt so zu einem starken Sättigungsgefühl. Die Folge ist, das die Meerschweinchen dadurch wiederum zu wenig Heu fressen. Pro Tier und Tag ergibt sich daher die Regel: maximal 1 TL Trockenfutter, besser ist sogar noch weniger. Denn bedenken Sie: „Trockenfutter ist nur eine Leckerei und sollte auch als solche verfüttert werden.“

Wertvolle Inhaltsstoffe können die Meerschweinchen nicht aus dem Trockenfutter ziehen. Diese bekommen sie durch das fessen von Heu(lebenswichtig) und das Frischfutter.

Trockenfutter ist in den meisten Fällen sehr hart, so dass viele meinen, die Meerschweinchen würden sich damit die Zähne abnutzen. Das ist falsch. Die Meerschweinchen zerbeißen das Futter nur und schlucken es dann im Ganzen herunter. Es wird nicht wie Heu zermahlen. Durch die extreme Härte kann es zudem zu Abbrüchen an den Zähnen kommen.

Ein weiterer Aspekt gegen Trockenfutter ist der sehr geringe Wassergehalt. Um ihn auszugleichen müssen Meerschweinchen die dem Trockenfutter entzogene Menge Wasser zusätzlich zu ihrem täglichen Wasserbedarf trinken. Das machen jedoch die wenigsten Meerschweinchen. Eine zu geringe Wasseraufnahme führt - neben erblichen Komponenten – in den meisten Fällen zu Blasensteinen, deshalb raten wir von einer Fütterung mit Trockenfutter ab.

 

Leckere Futtermischungen können Sie im Internet bestellen, zum Beispiel bei:

http://www.kellis-tiershop.de

http://www.hansemanns-team.de

 

Mögliche Folgen von Trockenfutter sind:

  • Zuviel ungesundes Trockenfutter und Bewegungsmangel führen zu Übergewicht
  • Leberverfettung, woran vor allem schwangere Weibchen häufig sterben.
  • Fehlfunktion des Darmes (wie Durchfall, Blähungen) bei leichten Erkrankungen, die zum Tod führen können.
  • Backenzahnabszesse durch zu harte Pellets
  • Durch hohe Zuckerwerte im Futter wird der Urin übersäuert, dies kann zu Blasenentzündungen führen
  • Durch einen zu hohen Anteil an Trockenfutter kann Harngrieß entstehen. So nennt man die weiße oder andersfarbige Beimengungen im Urin. Dieser kann zu Blasensteinen führen.
  • Stärke wird in Zucker umgewandelt. Dieser vergärt zu Hefe und es entstehen oft Fehlgärungen im Magen. Dadurch bläht sich der Darm auf die Meerschweinchen bekommen starke Bauchschmerzen.
  • Austrocknung des Körpers durch den Entzug von Wasser.

 

Durch Aufquellen des Trockenfutters im Magen-Darm-Trakt stellt sich ein Sättigungsgefühl ein, Folge sind eine zu gering Aufnahme von Heu und Frischfutter. 1 EL Trockenfutter pro Tag soll ca.30 % weniger Heuaufnahme zur Folge haben. Die Zähne werden unzureichend abgenutzt und es entstehen Zahnprobleme.

 

Deshalb, falsches Trockenfutter > Nein Danke

 

Zurück zu A bis Z

Zurück zur Gesamtübersicht